Dolsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dolsk
Wappen von Dolsk
Dolsk (Polen)
Dolsk
Dolsk
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Landkreis: Śrem
Fläche: 6,20 km²
Geographische Lage: 51° 59′ N, 17° 4′ O51.98194444444417.066388888889Koordinaten: 51° 58′ 55″ N, 17° 3′ 59″ O
Einwohner: 1560
(31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 63-140
Telefonvorwahl: (+48) 61
Kfz-Kennzeichen: PSE
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW434 ŚremGostyń
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 19 Schulzenämter
Fläche: 124,48 km²
Einwohner: 5853
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 47 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3026023
Verwaltung (Stand: 2010)
Bürgermeister: Henryk Litka
Adresse: Plac Wyzwolenia 4
63-140 Dolsk
Webpräsenz: dolsk.pl
Das Rathaus

Dolsk (deutsch: Dolzig) ist eine Stadt in Polen in der Wojewodschaft Großpolen. Der Ort mit 1.500 Einwohnern ist Sitz der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde im Powiat Śremski.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des heutigen Dolsk stammt aus dem Jahr 1136 als ein Marktflecken namens Dolzco erwähnt wurde.[2] 1359 erhielt Dolsk von Kasimir der Große Stadtrecht.[3] Bei der Zweiten Polnischen Teilung wurde die Stadt Teil Preußens. 1807 wurde der Ort kurzzeitig Teil des Herzogtums Warschau bevor er 1815 als Dolzig wieder Teil Preußens wurde.[2] Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurde der Ort Teil des wiederentstandenen Polens. Im September 1939 wurde der Dolsk, wie ganz Polen, von der Wehrmacht besetzt. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Stadt wieder Teil Polens.[2]

Gemeinde[Bearbeiten]

Die Stadt- und Landgemeinde Dolsk hat knapp 6.000 Einwohner auf einer Fläche von 124,48 km². Die 19 Ortsteile (deutsche Namen 1939 bis 1945)[4][5] mit Schulzenämter sind:

  • Błażejewo (1939–1943 Blazejewo, 1943–1945 Philipsdorf)[5]
  • Brześnica (1939–1943 Brzesnica, 1943–1945 Birkenhof)[4]
  • Drzonek (1939–1943 Drzonek, 1943–1945 Dronkau)[5]
  • Kotowo (1939–1943 Kotowo, 1943–1945 Ketzhof)[5]
  • Księginki (1939–1943 Xienginki, 1943–1945 Buchdorf)[4]
  • Lipówka (1939–1943 Lipowka, 1943–1945 Lindenhof)[4]
  • Lubiatowo (1939–1943 Lubiatowo, 1943–1945 Liebendorf)[5]
  • Lubiatówko (1939–1943 Lubiatowko, 1943–1945 Liebenhof)[4]
  • Małachowo (1939–1943 Malachowo, 1943–1945 Großdorf)[4]
  • Masłowo (1939–1943 Maslowo, 1943–1945 Blütenau)[5]
  • Mełpin (1939–1943 Melpin, 1943–1945 Mühlheim)[5]
  • Międzychód (1939–1943 Miedzychod, 1943–1945 Birnberg)[5]
  • Mszczyczyn (1939–1943 Mszczyczyn, 1943–1945 Wiesenberg)[4]
  • Nowieczek (1939–1945 Nowiec)[5]
  • Ostrowieczno (1939–1945 Seeweiler)[4]
  • Pokrzywnica (1939–1945 Nesselrode)[4]
  • Rusocin (1939–1943 Russocin, 1943–1945 Reisenau)[5]
  • Trąbinek (1939–1943 Tombinek, 1943–1945 Seeberg)[4]
  • Wieszczyczyn (1939–1943 Wieszczyczyn, 1943–1945 Schönwiesenau)[5]


Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dolsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 14. Juni 2014.
  2. a b c Szukacz.pl, Dolsk - Informacje dodatkowe, abgerufen am 10. September 2010
  3. Website der Stadt Dolsk, Dolsk, 28. Februar 2006, abgerufen am 11. September 2010
  4. a b c d e f g h i j Vgl. Deutsche Topograph. Karte, 4068 Dolzig
  5. a b c d e f g h i j k Vgl. Deutsche Topograph. Karte, 3968 Schrimm