Domenico Consolini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Domenico Antonio Luigi Pacifico Nicola Baldassare Consolini (* 7. Juni 1806 in Senigallia; † 20. Dezember 1884 in Rom) war Kurienkardinal.

Leben[Bearbeiten]

Domenico Consolini wurde als vierter Sohn des Marchese Tommaso Consolini und seiner Frau Angela Grapelli geboren. Er studierte bis 1832 zunächst in Senigallia und dann in Rom. Vermutlich empfing er um diese Zeit auch die niederen Weihen, möglicherweise auch die Subdiakonen- und Diakonenweihe. Die Priester- bzw. Bischofsweihe hat er aber nie empfangen. Im Dezember 1832 begann er dann als Hausprälat Seiner Heiligkeit seine Karriere an der Kurie. Unter Papst Gregor XVI. bekleidete er verschiedene Ämter am Apostolischen Gericht und war auch als Legat tätig. Nachdem er von Gregors Nachfolger Pius IX. 1846 als Vermittler nach Perugia geschickt wurde, arbeitete er ab 1850 als Vizepräsident im Staatssekretariat.

Pius IX. nahm Consolini am 22. Juni 1866 ins Kardinalskollegium auf. Er wurde Mitglied der Kongregation De Propaganda Fide und nahm am Ersten Vatikanischen Konzil teil. Nach seiner Teilnahme am Konklave von 1878 wurde er von Leo XIII. zum Erzkanzler der Römischen Universität ernannt. Ab dem 24. März 1884 war Consolini für neun Monate Camerlengo, ehe er im Alter von 78 Jahren starb.

Literatur[Bearbeiten]

  • Mons. A. Menucci: Senigallia e la sua Diocesi, 1994
  • Remigius Ritzler/Pirmin Sefrin: Hierarchia Catholica Medii et Recientoris Aevi, Volume VIII (1846-1903), 1979

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Luigi Oreglia di Santo Stefano Kardinalkämmerer (Camerlengo)
1884
Luigi Oreglia di Santo Stefano
Theodulf Mertel Kardinalprotodiakon
1884
Lorenzo Ilarione Randi