Domenico Ferrata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappenschild von Domenico Ferrata

Domenico Kardinal Ferrata (* 4. März 1847 in Gradoli, Provinz Viterbo, Kirchenstaat heute Italien; † 10. Oktober 1914 in Rom, Italien) war ein vatikanischer Diplomat und später ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Domenico Ferrata wurde am 4. März 1847 in Gradoli geboren. Am 18. September 1869 empfing Ferrata das Sakrament der Priesterweihe. 1876 erhielt er eine Professur für Kirchenrecht in Rom. 1879 wurde er Auditor an der apostolischen Nuntiatur zu Paris.

Im April 1885 wurde Ferrata zum Titularerzbischof von Thessalonica und Apostolischen Nuntius in Belgien ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 19. April 1885 der damalige Kardinalstaatssekretär, Lodovico Kardinal Jacobini. 1891 wurde er Nuntius in Frankreich.

Im Alter von 49 Jahren wurde er am 22. Juni 1896 durch Papst Leo XIII. als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Prisca in das Kardinalskollegium aufgenommen.

In den darauf folgenden Jahren wirkte Ferrata als Kardinalpräfekt in diversen Kongregationen der römischen Kurie, so 1900-1902 als Präfekt der Ritenkongregation und 1908 -1914 als Präfekt der von Pius X. neuerrichteten Heiligen Kongregation für die Sakramentenordnung. Am 2. Januar 1914 ernannte ihn der Papst zum Sekretär des Heiligen Offiziums.

Einen Monat vor seinem Tod ernannte ihn Papst Benedikt XV. am 4. September 1914 zum Kardinalstaatssekretär.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Lucido Maria Parocchi Kardinalkämmerer
1899–1912
Aristide Rinaldini
Rafael Merry del Val y Zulueta Kardinalstaatssekretär
1914
Pietro Gasparri
Pietro Kardinal Respighi Erzpriester der Lateranbasilika
1913–1914
Basilio Kardinal Pompilj
Mariano Kardinal Rampolla del Tindaro Sekretär des Heiligen Offiziums
1914
Rafael Kardinal Merry del Val