Domenico Flabanico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Domenico Flabanicos

Domenico Flabanico († 1043) war der 29. Doge von Venedig. Er regierte von 1032 bis 1043.

Bevor Flabanico sein Amt antrat, herrschten in Venedig chaotische Zustände. Nach der Vertreibung seines Vorgängers Centranigo und dessen Flucht nach Konstantinopel, versuchten die abgesetzten Orseolo, die ihr Ziel der Installierung einer Erbmonarchie mit Beharrlichkeit verfolgten, sich wieder ihrer Ämter zu bemächtigen. Sie waren aber auf den Widerstand Konrads II. gestoßen, der die Opposition in Venedig unterstützte, mit dem Ziel, Venedig dem historisch gewachsenen Einfluss von Byzanz zu entziehen.

Nachdem nach Centranigo der Dogensitz praktisch ein Jahr lang verwaist war, wurde 1032 Domenico Flabanico, der Führer der Oppositionspartei, gewählt.

Das Dogenamt[Bearbeiten]

Unter Flabanico, der vom arengho, der Vollversammlung venezianischer Bürger, unterstützt wurde, wurden die Weichen für Venedigs Verfassung gestellt, die einer geschlossenen Gruppe adeliger Familie die Herrschaft sicherte und der Republik selbst eine in Europa einzigartige Stabilität. Dem Dogen wurden zwei Berater, die consiglieri zur Seite gestellt, ein erstes Indiz für die Einleitung eines Prozesses, der schließlich in der vollständigen Entmachtung des Dogen endete, als er – nach der Verfassung – nur noch eine machtlose, wenn auch glanzvolle Repräsentionsfigur war. Es bildete sich neben dem arengho der consiglio minore, Keimzelle des späteren Gremiums der pregadi bzw. des Senats.

Unter Flabanicos geschickte Politik ließen die sozialen Spannungen und die Machtkämpfe unter den Parteien nach. Außenpolitisch erlebte die Stadt, abgesehen von der Abkühlung des Verhältnisses zu Byzanz, eine Zeit des Friedens.

Literatur[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Pietro Centranigo Doge von Venedig
1032–1043
Domenico I. Contarini