Domenico Michiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Domenico Michiels

Domenico Michiel (auch Michele) war der 35. Doge von Venedig. Er regierte von 1118 bis 1130.

Im August 1122 stach Venedigs Flotte von 100 Schiffen in See, um 15.000 Mann zur Verteidigung des Heiligen Lands zu transportieren.[1] Der Doge Domenico Michiel übernahm die Führung der Flotte und fuhr unter der Flagge von St. Peter, die ihm der Papst hatte zukommen lassen. Den Winter über wurde Korfu belagert. Die Belagerung wurde jedoch im Frühjahr abgebrochen, als die Nachricht eintraf, dass König Balduin II. von Jerusalem gefangengenommen wurde. Vor Akkon besiegte die venezianische Flotte die ägyptische Flotte. Für den Sieg erhielt Venedig erneut privilegierte Handelskonzessionen und Steuerfreiheiten. Auf der Rückreise unter der Flagge des Papstes plünderten sie Rhodos, griffen die Inseln Samos und Lesbos an, plünderten Thasos und zerstörten die Stadt Modon auf der Peloponnes. Triumphierend kehrte der Doge im Juni 1125 zurück. Den Christen im Heiligen Land hatte er geholfen und die verfeindeten Griechen geschädigt. Die Inschrift auf seinem Grab beschreibt ihn zwar nicht als frommen Kreuzfahrer, jedoch als „…terror Graecorumet laus Venetorum“, als Schrecken der Griechen… und Lob der Venezianer.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Diese zeitgenössischen Zahlenangaben sind wahrscheinlich übertrieben.
Vorgänger Amt Nachfolger
Ordelafo Faliero Doge von Venedig
1118–1130
Pietro Polani