Domenico Modugno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Domenico Modugno (* 9. Januar 1928 in Polignano a Mare; † 6. August 1994 auf Lampedusa) war ein italienischer Sänger und Songwriter. Auch als Schauspieler trat er in Erscheinung.

Leben[Bearbeiten]

Schon in einem sehr frühen Alter wollte Modugno Schauspieler werden. Nach seinem Militärdienst schrieb er sich bei einer Schauspielschule ein und erhielt auch einige Rollen in Spielfilmen. Nach der Rolle in Rebell für die Freiheit (Il mantello rosso, 1955) begann Modugno zu singen.

1958 gewann er mit seinem Lied Nel blu dipinto di blu beim Sanremo-Festival und vertrat danach sein Land beim Eurovision Song Contest. Obwohl er als Sänger, Komponist und Texter des Liedes am Ende nur den dritten Platz belegte, war es sein Lied, das unter dem Titel Volare (Nel blu dipinto di blu) um die Welt ging und sogar in den USA zum Erfolg wurde. Modugno erhielt hierfür als Interpret und als Texter 1958 zwei Grammy Awards in den Kategorien „Record of the year“ bzw. „Song of the year“ und erreichte 1958 ferner den ersten Platz in den vom amerikanischen Billboard Magazine ermittelten und veröffentlichten offiziellen US-Verkaufscharts (Kategorie Top Pop Singles).

1959 nahm Modugno wieder am Eurovision Song Contest teil. Mit Piove erreichte er den 6. Platz. Auch dieses Lied wurde unter dem Titel Ciao, ciao, bambina erneut ein kommerzieller Erfolg.

Mit beiden Liedern gewann er 1958 und 1959 auch das Sanremo-Festival. Diesen Erfolg konnte er 1962 mit Addio... addio... und 1966 mit Dio, come ti amo wiederholen.

1960 wurde er bezichtigt, wesentliche Teile von Nel blu dipinto di blu aus einer Oper übernommen zu haben. Ein Gericht erkannte aber die Plagiatsvorwürfe nicht an.

1963 inszenierte Modugno seinen einzigen Kinofilm, den nach eigenem Drehbuch entstandenen Tutto è musica, den er mit sich in der Hauptrolle auch selbst produzierte. Mitte der 1960er Jahre hatte er im Fernsehen einen triumphalen Erfolg mit „Scaramouche“. Andere Fernsehinszenierungen waren „Il marchese di Roccaverdina“, „Don Giovanni in Sicilia“ und „Western di cose nostre“.

Nach einem 1984 erlittenen Schlaganfall konzentrierte sich Modugno auf seine kompositorischen Tätigkeiten und wandte sich der Politik zu[1].

1986 schloss er sich der Partito Radicale an und vertrat sie von 1987 bis 1990 in der Abgeordnetenkammer des italienischen Parlaments.

Hits[Bearbeiten]

  • 1956 Musetto
  • 1957 Strada 'nfosa
  • 1958 Nel blu dipinto di blu
  • 1958 Io
  • 1958 Vecchio frack
  • 1959 Piove
  • 1959 Farfalle
  • 1959 Notte, lunga notte
  • 1959 Tu non sei più la mia bambina
  • 1960 Libero
  • 1960 Notte di luna calante
  • 1960 Più sola
  • 1961 Giovane amore
  • 1961 Nel bene e nel male
  • 1961 Dalla mia finestra sul cortile
  • 1962 Stasera pago io
  • 1962 Addio... addio...
  • 1962 Notte chiara
  • 1962 Selene
  • 1962 La notte del mio amore
  • 1962 Se Dio vorrà
  • 1963 Lettera di un soldato
  • 1963 Io peccatore
  • 1964 Tu si' 'na cosa grande
  • 1964 Che me ne importa... a me
  • 1965 L'avventura
  • 1966 Dio, come ti amo
  • 1967 Sopra i tetti azzurri del mio pazzo amore
  • 1968 Meraviglioso
  • 1968 Il posto mio
  • 1970 Come hai fatto
  • 1970 La lontananza
  • 1971 Come stai
  • 1972 Un calcio alla città
  • 1972 Dopo lei
  • 1973 Amara terra mia
  • 1974 Questa è la mia vita
  • 1975 Piange... il telefono
  • 1975 Domenica
  • 1975 Il maestro di violino
  • 1976 L'anniversario
  • 1977 Il vecchietto

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1952: Karawane der Sünde (La carovana del peccato)
  • 1955: Abenteuer der vier Musketiere (I cavalieri della regina)
  • 1955: Rebell für die Freiheit (Il mantello rosso)
  • 1957: Ehemänner in der Stadt (Mariti in città)
  • 1958: Freundinnen (Moglie pericolose)
  • 1959: Esterina (Esterina)
  • 1959: Liebe als Alibi (Nel blu dipinto di blu)
  • 1959: Tschau, tschau, Bambina (Ciao, ciao, bambina)
  • 1960: Rendezvous in Ischia (Appuntamento ad Ischia)
  • 1963: Tutto è musica (& Regie, Drehbuch, Produktion)
  • 1966: Drei Bissen vom Apfel (Three Bites of the Apple)
  • 1972: Teuflisches Spiel (Lo scopone scientifico)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano, I Registi, Gremese 2002, S. 291