Domenico Tardini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappenschild des Kardinalswappens von Domenico Tardini

Domenico Kardinal Tardini (* 29. Februar 1888 in Rom; † 30. Juli 1961 in Rom) war ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Domenico Tardini erhielt seine theologische und philosophische Ausbildung im Päpstlichen Römischen Priesterseminar von Rom und empfing am 20. September 1912 das Sakrament der Priesterweihe. Anschließend wirkte er in Rom in der Priesterausbildung. 1921 trat er in die Dienste des Vatikans und arbeitete dort in der Abteilung für Außerordentliche Kirchliche Angelegenheiten. Von 1923 bis 1929 versah er die Aufgabe des kirchlichen Assistenten der Katholischen Jugendorganisationen Italiens (Azione Cattolica). 1929 ernannte ihn Papst Pius XI. zum Untersekretär, 1937 zum Sekretär der Kurialabteilung für Außerordentliche Kirchliche Angelegenheiten. Am 2. Juli 1937 verlieh ihm Pius XI. zudem den Ehrentitel Apostolischer Protonotar.[1] Ab 1935 arbeitete Domenico Tardini zusätzlich für das Vatikanische Staatssekretariat. Papst Pius XII. ernannte ihn 1952 zum Pro-Sekretär und wollte ihn 1953 in das Kardinalskollegium aufnehmen, was Domenico Tardini aus Bescheidenheit ablehnte.

Papst Johannes XXIII. ernannte ihn am 17. November 1958 zum Staatssekretär und zeitgleich zum Erzpriester der Vatikanischen Patriarchalbasilika St. Peter, zum Präfekten der Kongregation für Außerordentliche kirchliche Angelegenheiten und zum Präfekten der Kongregation für die Bauhütte von St. Peter.

Am 14. Dezember desselben Jahres ernannte ihn Johannes XXIII. zum Titularerzbischof von Laodicea in Syria, nahm ihn einen Tag darauf als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Sant’Apollinare alle Terme Neroniane-Alessandrine in das Kardinalskollegium auf und spendete ihm am 27. Dezember desselben Jahres die Bischofsweihe.

Domenico Tardini starb am 30. Juli 1961 in Rom und wurde in der Kirche des Karmeliterklosters von Vetralla bestattet. 1980 benannt sich die gegründete Vereinigung "Gemeinschaft Domenico Tardini" nach ihm.

Ehrungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Pius XII. als Oberhirte, Priester und Mensch („Pio XII.“). Herder, Freiburg 1961.

Literatur[Bearbeiten]

  • Carlo F. Casula: Domenico Tardini (1888–1961). L’azione della Santa Sede nella crisi fra le due guerre. Ed. Studium, Rom 1988, ISBN 88-382-3598-8.
  • Giulio Nicolini: Il cardinale Domenico Tardini. Messaggero, Padua 1980, ISBN 88-7026-340-1.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annuario Pontificio per l’anno 1957, Città del Vaticano 1957, S. 1172.
  2. Jean Schoos: Die Orden und Ehrenzeichen des Großherzogtums Luxemburg und des ehemaligen Herzogtums Nassau in Vergangenheit und Gegenwart. Verlag der Sankt-Paulus Druckerei AG. Luxemburg 1990. ISBN 2-87963-048-7. S. 343.
Vorgänger Amt Nachfolger
Luigi Maglione Kardinalstaatssekretär
1958–1961
Amleto Giovanni Cicognani