Dominic Boeer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dominic Boeer (* 4. August 1978 in Warstein) ist ein deutscher Schauspieler und politischer Berater.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Schon als Achtjähriger begann Dominic Boeer am Stadttheater seines damaligen Wohnortes Lippstadt u. a. als Mogli in Das Dschungelbuch seine schauspielerische Laufbahn.

Boeer war als Teenager ein großer Elvis-Fan und schrieb daher mit 18 Jahren selbst das Elvis-Musical „Trouble with Elvis“, welches einige Zeit mit ihm in der Hauptrolle sehr erfolgreich lief. Danach studierte er Politikwissenschaft und Politische Kommunikation an der Universität Köln. Schließlich machte er eine Ausbildung bei US-amerikanischen Schauspieltrainern (von der Filmförderungsanstalt Berlin finanziert). Nebenbei arbeitete er als Moderator bei Hellweg Radio in Soest.

Einer breiten Öffentlichkeit wurde Dominic Boeer zum ersten Mal durch seine Rolle bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ bekannt, wo er von 2003 bis 2004 den Lehrer Jonas Vossberg verkörperte. 2004 gewann Boeer den RTL-Gesangswettbewerb Star Duell.[1] Im Januar 2005 moderierte er mit Gülcan Kamps die Bravo Super Show.[2] Danach folgten die ZDF-Serien Fünf Sterne, wo Boeer von 2005 bis 2006 als Tom Brahe auftrat, und von 2007 bis 2011 „SOKO Wismar“, wo er das hanseatische Urgestein, den Polizisten „Pöhlmann“ spielte. Im Jahr 2006 drehte Boeer in Kanada seine erste internationale Kinoproduktion Das Konklave. Es folgten mehrere Spielfilmproduktionen, bis er ab 2011 in der RTL-Action-Serie „Die Draufgänger“ als Carl Berger an der Seite von Jörg Schüttauf zu sehen war.

Neben der Schauspielerei nimmt Boeers Engagement in der Politik eine zunehmend wichtigere Rolle ein.[3] 2004 unterstützte er bei den US-Wahlen den sich damals erneut zur Wahl stellenden Präsidenten George W. Bush. Ein Jahr später bekannte sich Boeer bei den Bundestagswahlen öffentlich zu Angela Merkel und unterstützte auch ihren Wahlkampf. Seit 2006 doziert er an der International School of Management im Bereich politische und mediale Kommunikation. [4] Heute arbeitet der Schauspieler neben den Dreharbeiten als politischer Berater und erarbeitet strategische Konzepte für deutsche Politiker, Parteien und Landtagsfraktionen.

Boeer hat mit der australischen Tänzerin, Choreographin und Ernährungsberaterin Alexandra Hipwell (* 1980 in Brisbane) einen Sohn (* 2010) und lebt in Berlin.[5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Star Duell“: Schwache Quoten fürs Finale, dwdl.de, 9. Mai 2004
  2. Gülcan und Dominic Boeer moderieren „Superstar 3“, dwdl.de, 4. Juni 2005
  3. Dominic Boeers Ärger mit der linken Mehrheit, welt.de, 3. März 2009
  4. „Ein verrückter Hund“, derpatriot.de, 21. Dezember 2010
  5. Dominic Boeer: Rastlos in Rippshirt und Karohemd, ln-online.de, 30. Dezember 2011