Dominicus Meier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altabt Dominicus Meier

Dominicus Meier OSB (* 10. Juli 1959 in Heggen als Michael Meier) ist Altabt der Benediktinerabtei Königsmünster in Meschede und Offizial des Erzbistums Paderborn.[1]

Leben[Bearbeiten]

Nach einer Lehre als Justizsekretär trat er 1982 – nach seinem Abitur am Clemens-Hofbauer-Kolleg in Bad-Driburg – in die Abtei ein, nahm den Ordensnamen Dominicus an, studierte in Würzburg und Münster Theologie und promovierte anschließend in Salzburg im Kirchenrecht. Von 1989 bis 1991 war er Diözesanrichter am Diözesangericht Salzburg, habilitierte 1999 im Kirchenrecht und war seit 2000 als ordentlicher Professor für Kirchenrecht an der Ordenshochschule der Pallottiner in Vallendar tätig. Außerdem war er von 1992 bis 2001 Mitarbeiter am Erzbischöflichen Offizialat des Erzbistums Paderborn als Ehebandverteidiger und seit 1994 als Kirchenanwalt. Seit dem 30. August 2013 ist er Offizial im Erzbistum Paderborn als Nachfolger von Wilhelm Hentze.[2].

In der Abtei war er viele Jahre Vertreter des Schulträgers am abteieigenen Gymnasium und als solcher vor allem für die finanziellen Belange der Schule verantwortlich. Wegen seiner besonderen Kenntnisse im Kirchen- und Ordensrecht ist Dominicus bei vielen Ordensgemeinschaften ein häufig angefragter Ratgeber.

Dominicus ist in sein Amt als dritter Abt der Mescheder Abtei am 31. August 2001 für die Dauer von zwölf Jahren gewählt worden. Abt Dominicus erhielt am 6. Oktober 2001 von Erzbischof Johannes Joachim Kardinal Degenhardt die Abtsbenediktion. Sein Wahlspruch als Abt lautete Per Christum congregamur – Durch Christus werden wir zur Einheit geführt. Seine Amtszeit endete am Pfingstsonntag, den 19. Mai 2013 mit seinem Rücktritt. Als Nachfolger wurde am 8. Juni 2013 Pater Aloysius Althaus gewählt.[3]

Dominicus Meier ist seit dem 7. Januar 2012 Prior der Komturei St. Benedikt Meschede des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem und trat die Nachfolge von Michael Feldmann, dem Propst der Propstei St. Walburga zu Werl, an.[4]

Werke[Bearbeiten]

  • Verwaltungsgerichte für die Kirche in Deutschland? Von der gemeinsamen Synode 1975 zum Codex Iuris Canonici 1983. Essen, Ludgerus-Verl., 2001 (Münsterischer Kommentar zum Codex iuris canonici, Beiheft, 28) ISBN 3-87497-235-6
  • Der Curator im kanonischen Prozeßrecht. Essen, Ludgerus-Verl., 1998 (Münsterischer Kommentar zum Codex iuris canonici, Beiheft, 20) ISBN 3-87497-226-7
  • Die Rechtswirkungen der klösterlichen Profeß: eine rechtsgeschichtliche Untersuchung der monastischen Profeß und ihrer Rechtswirkungen unter Berücksichtigung des Staatskirchenrechts. Frankfurt am Main, Berlin, u. a., Lang, 1993 (Europäische Hochschulschriften, Reihe 23, Theologie, 486) ISBN 3-631-46188-7
  • Redaktion von 50 Jahre Abteierhebung. Meschede, 2006.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.erzbistum-paderborn.de/38-Nachrichten/15084,Abt-Dr.-Dominicus-Meier-OSB-neuer-Offizial-des-Paderborner-Erzbischofs.html
  2. www.erzbistum-paderborn.de abgerufen am 31. August 20013
  3. Mitteilung der Abtei zur Abtswahl
  4. „Amtswechsel im Ritterorden“, Propstei Werl, 7. Januar 2012