Dominikus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Dominikus (Begriffsklärung) aufgeführt.
Tizian: Der heilige Dominikus, ca. 1565

Der heilige Dominikus (lateinisch Dominicus; * um 1170 in Caleruega bei Burgos, Altkastilien; † 6. August 1221 in Bologna, Italien) war der Gründer des Predigerordens. Er wird in der katholischen und der anglikanischen Kirche als Heiliger verehrt.

Leben[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Dominikus wurde als Sohn einer wohlhabenden Familie in Caleruega geboren, seine Eltern Felix und Johanna waren vermutlich als Kaufleute tätig.[1] Die früher vertretene These, dass Dominikus dem Adelsgeschlecht der Guzmán entstamme, gilt heute als widerlegt.[2] Die Familie stand der Kirche nahe: Einer seiner Brüder war ein Weltpriester, der sich in einem Spital in der Krankenpflege engagierte. Sein Bruder Manes schloss sich später ebenfalls dem Dominikanerorden an. Die Mutter Johanna und der Bruder Manes wurden seliggesprochen.

Im Alter von fünf Jahren wurde Dominikus zu einem Onkel mütterlicherseits gebracht, der Erzpriester war. Dort wurde er unterrichtet, bis er im Alter von 14 Jahren sein Studium der Freien Künste in Palencia begann. Schon bald danach begann er, Theologie und Philosophie zu studieren. Beeindruckt durch eine Hungersnot verkaufte er während des Studiums seine eigenen Bücher, um mit dem Erlös Notleidenden zu helfen.

Kanonikerzeit[Bearbeiten]

1196 wurde er Kanonikus der Regularkanoniker an der Kathedrale von El Burgo de Osma und 1201 Subprior.[3]

Zu Beginn des 13. Jahrhunderts reiste er mit seinem Bischof Diego de Acebo durch Südfrankreich, wo damals die Katharerbewegung auf ihrem Höhepunkt war. Es fiel ihm auf, dass die Albigenser, wie man die Katharer in Südfrankreich nach ihrer Hochburg Albi nannte, die Menschen durch die strenge Askese und das intellektuelle Niveau ihrer Leiter anzogen. Das stand in starkem Kontrast zur ausschweifenden Lebensweise der Bischöfe und der oftmals geringen theologischen Bildung der Priesterschaft. Auch predigten die Katharer dem einfachen Volk, was in der katholischen Kirche damals nur den Bischöfen und wenigen von diesen Beauftragten vorbehalten war. Überzeugt, dass es bessere Mittel als Gewalt gibt, um Ketzerei zu bekämpfen, schloss Dominikus sich eher zufällig[4] – zunächst gemeinsam mit seinem Bischof – einer Gruppe Zisterzienseräbte im Missionsauftrag Papst Innozenz III. an und führte ein Leben als Wanderprediger in den Gebieten des Languedoc. Anfänglich trug ihm das wenig Erfolg, dafür Beleidigungen, Drohungen und Steinwürfe ein. Bald erkannte er, dass die Predigt der Zisterzienserlegaten wegen deren prunkvollem Auftreten wenig Erfolg hatte. Er verband seine Predigt mit einem disziplinierten geistlichen Leben und intensivem Studium, um die bestmöglichen Argumente gegen die Ketzerei zu finden, und engagierte sich in theologischen Disputationen mit den Katharern. Bischof Diego gründete ein Frauenkloster in Prouille.[5] Diesem stand Dominkus nahe, und es sollte einen Gegenpol zu den Frauenklöstern der Katharer bilden, in denen viele, auch nicht-katharische Mädchen, eine Ausbildung erhielten. Der Erzbischof von Toulouse, Folquet de Marselha, stellte ihm eine Kirche zur Verfügung und bestimmte, dass der sechste Teil des Zehnten seiner Diözese der Gemeinschaft des Dominikus zukommen solle.[6] Anfang 1215 schenkte Petrus Seilhan Dominikus sein Haus an dieser Kirche und wurde selbst in die Gemeinschaft der Prediger aufgenommen. Damit hatte die Gemeinschaft nunmehr einen eigenen Standort in Toulouse.[6]

1208 wurde der Zisterzienser und päpstliche Legat Pierre de Castelnau, unter Duldung des Grafen Raimund VI. von Toulouse, ermordet.[7] Dies gab Papst Innozenz III. den seit längerem gesuchten Anlass, die Unterstützung nordfranzösischer Fürsten und des Königs von Frankreich einzufordern, um einen Kreuzzug gegen die Katharer und ihre örtlichen Unterstützer, insbesondere den Grafen von Toulouse (Raimund VI.) und den Vizegrafen von Béziers (siehe: Albigenserkreuzzug), zu unternehmen. Zu dem von den französischen Teilnehmern gewählten Anführer Simon IV. de Montfort stand Dominikus bereits seit 1204 in einer persönlichen Beziehung. Er folgte dessen Armee, befasste sich jedoch in erster Linie damit, in den eroberten Orten zu predigen. Von 1212 bis 1215 wurde ihm dreimal ein Bistum angeboten, aber Dominikus lehnte jeweils ab.

Autodafé unter Vorsitz des heiligen Dominikus (Gemälde von Pedro Berruguete, 1475)

Ordensgründung[Bearbeiten]

1215 gründete er in Toulouse mit sechs anderen eine Gemeinschaft mit dem Zweck, die katholische Lehre zu verbreiten und die Häresie zu bekämpfen. Im gleichen Jahr fand in Rom das vierte Laterankonzil statt, dessen zehntes Kapitel eine Intensivierung von Predigt und Seelsorge fordert. Als Dominikus bei Papst Innozenz III. um eine Genehmigung zur Ordensgründung ersuchte, wurde dies abgelehnt, aber er wurde ermuntert, eine bestehende Ordensregel zu übernehmen. Also nahm Dominikus die Regel der Augustiner-Kanoniker an. Er fügte der Regel strengere Vorschriften über Besitz und Armut hinzu, aus der Erfahrung heraus, dass es vor allem die materielle Verweltlichung der Kirche und ihrer Amtsträger war, die ihre Glaubwürdigkeit in der Bevölkerung beschädigte und die Entstehung von Häresien begünstigte. Allerdings erlaubte er von Anfang an Renten in gewissem Umfang, außerdem fügte er noch monastische Askesevorschriften an.[8] Am 22. Dezember 1216 wurde der Orden vom Papst in einer Bulle bestätigt,[9] 1217 fand in einer anderen Bulle erstmals der Name Prediger Erwähnung.[10]

Ausbreitung des Ordens[Bearbeiten]

Von Anfang an betonte der Orden der Predigerbrüder – so der offizielle Name der Dominikaner – das Studium, in starkem Gegensatz zu Franz von Assisi, der seinen Brüdern nicht einmal den Besitz eines Psalters erlaubte. Die Dominikaner mussten intellektuell gut ausgerüstet sein, um den Argumenten der Ketzer zu begegnen, und deshalb erhielten ihre Novizen eine sorgfältige Schulung. 1217 sandte Dominikus die Brüder nach Spanien und Paris aus und beließ nur einen kleinen Teil in Toulouse. Grund hierfür war wahrscheinlich die politisch instabile Situation in Südfrankreich.[11] Papst Honorius III. verwendete in einer Bulle von 11. Februar zum ersten Mal den Begriff der „Brüder des Predigerordens“.[12] Dominikus hielt sich zu dieser Zeit in Rom auf und sandte einige Brüder in die aufstrebende Universitätsstadt Bologna.[12] Dominikus war, brennend für das Heil der Seelen, ein rastloser Reisender. In der zweiten Hälfte des Jahres 1218 reiste er nach Spanien und besuchte den Konvent der Nonnen in Madrid und den Brüderkonvent in Segovia,[13] im Juli 1219 ist ein Aufenthalt in Paris bezeugt, bei welchem es vor allem um die Klärung der Armutsfrage ging, also wie arm die Brüder tatsächlich leben sollten[14], und im August 1219 hielt er sich in Bologna auf. Zur Jahreswende 1219/1220 flammte sein früher schon gehegter Wunsch, die Heiden zu missionieren, wieder auf,[15] allerdings kam ihm die Reform der römischen Nonnenklöster dazwischen, um die er vom Papst gebeten worden war. Im Mai 1220 fand schließlich das erste Generalkapitel des neuen Ordens in Bologna statt,[16] im Herbst folgte ein Reise in die Lombardei. Kurz darauf war er schon wieder in Rom und gründete den Konvent von Santa Sabina. Im Juni 1221 fand bereits das zweite Generalkapitel in Bologna statt.[17] Der Orden wuchs rasch: In den vier Jahren nach der Gründung entstanden neun Priorate in Italien, sechs in Frankreich und zwei in Spanien, die Brüder predigten in England, Skandinavien, Ungarn und Deutschland mit insgesamt 60 Konventen. In Paris und Bologna lehrten bald dominikanische Professoren. Dominikus reiste von Kloster zu Kloster und predigte selbst mit großem Erfolg (der Legende nach soll er in der Lombardei Zehntausende bekehrt haben).

Tod und Heiligsprechung[Bearbeiten]

Am 6. August 1221 starb Dominikus mit 51 Jahren nach mehrwöchiger Krankheit in Bologna im Ruf der Heiligkeit.[18] Der Überlieferung zufolge nach starb Dominikus im Bett eines Mitbruders, da er kein eigenes hatte. Von seinen Mitbrüdern wurde er als ausgeglichener, freundlicher und fröhlicher Mann mit viel Mitgefühl für jede Art von Leiden geschildert. Am 24. Mai 1233 wurde im Beisein des Erzbischofs Theodoricus von Ravenna das Grab Dominikus geöffnet um seine Reliquien umzubetten.

Verehrung[Bearbeiten]

Fresko des hl. Dominikus auf einem Gelübdepfeiler in der Kirche von Cantarana in Italien

Dominikus wurde am 13. Juli 1234 von Papst Gregor IX. heiliggesprochen. Sein Gedenktag in der römisch-katholischen Kirche und der anglikanischen Kirche ist der 8. August. Dieser Gedenktag findet sich auch im Kalender der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Amerika.

In der katholischen Kirche gilt der hl. Dominikus als Schutzpatron der Astronomen, der Wissenschaftler, der fälschlich Angeklagten, der Dominikanischen Republik und der Städte Bologna, Madrid und Córdoba. Er wird meist mit den Attributen Kreuz, Rosenkranz, Buch und Weltkugel, Lilien, einem Stern über der Stirn und einem Hund mit brennender Fackel dargestellt.

Patrozinien[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

1963 erreichte die belgische Nonne Sœur Sourire mit einem Lied über den hl. Dominikus unter dem Titel Dominique die Nummer 1 der US-Hitparade.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul D. Hellmeier: Dominikus begegnen. St.Ulrich Verlag, Augsburg 2007, ISBN 978-3-936484-92-2, S. 22.
  2. Paul D. Hellmeier: Dominikus begegnen. St.Ulrich Verlag, Augsburg 2007, ISBN 978-3-936484-92-2, S. 21.
  3. Paul D. Hellmeier: Dominikus begegnen. St.Ulrich Verlag, Augsburg 2007, ISBN 978-3-936484-92-2, S. 28.
  4. Paul D. Hellmeier: Dominikus begegnen. St.Ulrich Verlag, Augsburg 2007, ISBN 978-3-936484-92-2, S. 38.
  5. Paul D. Hellmeier: Dominikus begegnen. St.Ulrich Verlag, Augsburg 2007, ISBN 978-3-936484-92-2, S. 131.
  6. a b Paul D. Hellmeier: Dominikus begegnen. St.Ulrich Verlag, Augsburg 2007, ISBN 978-3-936484-92-2, S. 48.
  7. Paul D. Hellmeier: Dominikus begegnen. St.Ulrich Verlag, Augsburg 2007, ISBN 978-3-936484-92-2, S. 42.
  8. Paul D. Hellmeier: Dominikus begegnen. St.Ulrich Verlag, Augsburg 2007, ISBN 978-3-936484-92-2, S. 53f.
  9. Paul D. Hellmeier: Dominikus begegnen. St.Ulrich Verlag, Augsburg 2007, ISBN 978-3-936484-92-2, S. 55.
  10. Paul D. Hellmeier: Dominikus begegnen. St.Ulrich Verlag, Augsburg 2007, ISBN 978-3-936484-92-2, S. 56.
  11. Paul D. Hellmeier: Dominikus begegnen. St.Ulrich Verlag, Augsburg 2007, ISBN 978-3-936484-92-2, S. 58.
  12. a b Paul D. Hellmeier: Dominikus begegnen. St.Ulrich Verlag, Augsburg 2007, ISBN 978-3-936484-92-2, S. 62.
  13. Paul D. Hellmeier: Dominikus begegnen. St.Ulrich Verlag, Augsburg 2007, ISBN 978-3-936484-92-2, S. 64.
  14. Paul D. Hellmeier: Dominikus begegnen. St.Ulrich Verlag, Augsburg 2007, ISBN 978-3-936484-92-2, S. 65f.
  15. Paul D. Hellmeier: Dominikus begegnen. St.Ulrich Verlag, Augsburg 2007, ISBN 978-3-936484-92-2, S. 70f.
  16. Paul D. Hellmeier: Dominikus begegnen. St.Ulrich Verlag, Augsburg 2007, ISBN 978-3-936484-92-2, S. 74.
  17. Paul D. Hellmeier: Dominikus begegnen. St.Ulrich Verlag, Augsburg 2007, ISBN 978-3-936484-92-2, S. 77.
  18. Paul D. Hellmeier: Dominikus begegnen. St.Ulrich Verlag, Augsburg 2007, ISBN 978-3-936484-92-2, S. 83.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dominikus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Ordensgeneral der Dominikaner
1216–1221
Jordan von Sachsen