Domino Records

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Domino
Aktive Jahre seit 1993
Gründer Laurence Bell
Jacqui Rice
Sitz London, Großbritannien
Website http://dominorecordco.com
Labelcode DO
Genre(s) Elektronische Musik, Indierock, Indiepop

Domino Records ist ein britisches Indie-Label mit Hauptsitz in London.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Label wurde 1993 von Laurence Bell und Jacqui Rice in London gegründet, mit dem Ziel, US-amerikanischen Indie-Rock in England bzw. Europa herauszubringen. Entsprechend war die erste Veröffentlichung eine Single der Band Sebadoh, die von Sub Pop lizenziert wurde. Außerdem sicherte sich das Label die Rechte für eine Reihe von Künstlern, die in den USA bei Drag City unter Vertrag standen/stehen. Während in England Britpop boomte, blieben die Verkaufszahlen bei Domino überschaubar. Erst durch die britische Band Franz Ferdinand und deren äußerst erfolgreiches Debüt-Album, sowie den massenwirksamen Internet-Hype um die Arctic Monkeys, die trotz anderer lukrativer Angebote bei Domino unterschrieben, stiegen die Verkaufszahlen schlagartig. Im Oktober 2005 verzeichnete Domino sowohl die erste Nummer 1 in den britischen Album-Charts (Franz Ferdinands "You Could Have It So Much Better"), als auch die erste Nummer 1 in den Single-Charts (Arctic Monkeys: "I Bet That You Look Good On The Dancefloor"). Durch den finanziellen Erfolg konnte eine Domino-Filiale in Deutschland eröffnet werden, deren Produkte aktuell von der Firma Indigo vertrieben werden.

Ableger und Sublabels[Bearbeiten]

Domino Records verfügt zudem über einen Ableger in den USA (Domino Records (USA)) mit zum Teil anderen Acts, und über das Sublabel Geographic Music.

Künstler[Bearbeiten]

Domino Records UK[Bearbeiten]

Domino Records USA[Bearbeiten]

Geographic Music[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]