Dommel (Berg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dommel
Blick vom Höhekopf bei Rattlar nordostwärts zum Dommel

Blick vom Höhekopf bei Rattlar nordostwärts zum Dommel

Höhe 738 m ü. NHN [1]
Lage bei Ottlar; Landkreis Waldeck-Frankenberg, Nordhessen (Deutschland)
Gebirge Upland (Rothaargebirge)
Koordinaten 51° 19′ 54″ N, 8° 40′ 11″ O51.3317222222228.6698055555556738.0Koordinaten: 51° 19′ 54″ N, 8° 40′ 11″ O
Dommel (Berg) (Hessen)
Dommel (Berg)
Besonderheiten Aussichtsturm Dommelturm

Der Dommel bei Ottlar im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg ist ein 738 m ü. NHN[1] hoher Berg des Uplands im Rothaargebirge.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Dommel liegt im Upland, dem Nordostauslauf des Rothaargebirges, im Naturpark Diemelsee zwischen Willingen und dem Stausee Diemelsee. Sein Gipfel erhebt sich 2,8 km nordnordöstlich von Rattlar und 2 km (jeweils Luftlinie) westlich von Ottlar. Der Berg wird im Osten, Süden und Westen vom Dommelbach umflossen, der unweit nordnordwestlich in die Itter mündet, die den Westarm des Diemelsees speist. Etwas weiter östlich fließt durch Ottlar der Holzbach, der nach Nordosten verläuft und in den Ostarm desselben Stausees einfließt.

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten]

Der Dommel gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Süderbergland (Nr. 33) in der Haupteinheit Rothaargebirge (mit Hochsauerland) (333) und in der Untereinheit Hochsauerländer Schluchtgebirge (333.8) größtenteils zum Naturraum Schellhorn- und Treiswald (333.82). Seine Süd- und Ostflanken zählen in der Untereinheit Upland (333.9) zum Naturraum Inneres Upland (333.90).

Dommelturm[Bearbeiten]

Neuer Dommelturm kurz nach seiner Errichtung im Herbst 2007

Auf dem Gipfel des Dommels steht der Dommelturm, ein Aussichtsturm, der eine gute Rundumsicht ermöglicht – zum Beispiel über den Naturpark Diemelsee.

Bereits für 1909 ist ein einfaches Holzgerüst auf der Kuppe des Dommels belegt[2]. Nach Einwohnerberichten stand ein Nachfolgeturm bis etwa 1945, er diente wohl zur Brandwache gegen Fliegerangriffe. Der vermutlich schon dritte Turm wurde als Aussichtsturm im Jahr 1973 komplett aus Holz auf vier Betonfundamenten (für die Holzständer) errichtet. Wegen Baufälligkeit musste er im Jahr 2006 gesperrt und abgerissen werden. Im September 2007 wurde der neue Dommelturm als Holzkonstruktion mit Stahltreppe erbaut.

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. alte Ansichtskarten, Schul- und Dorfchronik Ottlar