Don Gillis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Donald Eugene Gillis (* 17. Juni 1912 in Cameron, Missouri; † 10. Januar 1978 in Columbia, South Carolina) war ein US-amerikanischer Komponist, Dirigent und Lehrer. Zu seinen bekanntesten Kompositionen zählt die Symphony No. 5½, A Symphony for Fun.

Biografie[Bearbeiten]

Don Gillis wurde in Cameron, Missouri, geboren. Seine Familie ging nach Fort Worth, Texas, wo er an der Texas Christian University Komposition unter Keith Mixson studierte. Er war Posaunist und stellvertretender Leiter der Universitätsband. Er machte seinen Abschluss als Bachelor of Music 1935, blieb aber noch einige Jahre der Universität treu. 1943 wurde ihm der Master of Music von der North Texas State University verliehen.

Er war u.a. Produktionsleiter verschiedener Radiosender wie WBAP (1942), später NBC (1943), wo er für das NBC Symphony Orchestra arbeitete in der Zeit, als Arturo Toscanini das Orchester leitete. Gillis produzierte eine Reihe von Radiosendungen darunter "Serenade to America", "NBC Concert Hour" und "Toscanini: The Man Behind the Legend", welches einige Jahre noch nach dem Tod des italienischen Dirigenten auf NBC lief.

Für das Blechbläserensemble Canadian Brass arrangierte er einige Werke und produzierte u.a. die Aufnahmen "Champions" und "Unexplored Territory".

Ämter[Bearbeiten]

  • 1958–1961 Vizepräsident des Interlochen Music Camp in Michigan
  • 1967–1968 Vorsitzender des Fachbereichs Musik an der Southern Methodist University
  • 1968–1972 Vorsitzender des Fachbereichs Kunst am Dallas Baptist College
  • 1973–1978 Vorsitzender des Institute of Media Arts an der University of South Carolina

Musik[Bearbeiten]

Gillis schrieb zehn Symphonien, 6 Streichquartette und weitere Bearbeitungen

  • The Panhandle
  • The Alamo
  • Symphony No.5 1/2
  • Portrait of a Frontier Town
  • Alice in Orchestralia
  • Texas Centennial March
  • Amarillo-A Symphonic Celebration
  • Toscanini: A Portrait of a Century

Publikationen[Bearbeiten]

Gillis schrieb 3 Bücher:

  • 1948 And Then I Wrote
  • 1967 The Unfinished Symphony Conductor
  • 1973 The Art of Media Instruction

Weblinks[Bearbeiten]