Don Imus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Don Imus (* 23. Juni 1940 in Riverside) ist ein kontrovers diskutierter US-amerikanischer Hörfunkmoderator. Seine bekannte Radiosendung Imus in the Morning wurde in den USA seit 1979 in der wochentäglichen Hauptsendezeit ausgestrahlt und am 12. April 2007 nach einer öffentlichen Diskussion über die rassistischen und sexistischen Ausfälle des Moderators abgesetzt. Seit dem 3. Dezember 2007 wird Imus wieder mit seinem Format Imus in the Morning bei dem zu Citadel gehörenden Sender WABC77 ausgestrahlt.

Leben[Bearbeiten]

Der ehemalige Bergmann, Marineinfantrist und Tankstellenwart begann seine Karriere 1966 bei dem Radiosender KUTY in Palmdale, Kalifornien. Durch sein unkonventionelles, provokantes und als skandalös empfundenes Auftreten wurde er in der Medienlandschaft der USA bekannt. Seine Sendungen waren in den USA syndiziert und erreichten über ca. 90 Stationen und die NBC-Tochter MSNBC neben einer halben Million TV-Zuschauern auch rund 1,6 Millionen Radio-Hörer. Don Imus erzielt allein für die CBS Werbeeinnahmen in Höhe von rund 40 Millionen im Jahr.[1]

Nach seinem öffentlichen Skandal und der Absetzung der Show erzielte der Moderator im August 2007 eine finanzielle Einigung mit CBS. Gleichzeitig strengte Kia Vaughn, Center-Spielerin des Rutgers Teams, eine Zivilrechtsklage gegen Imus an.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Imus gewann drei Marconi Awards, zwei als Major Market Personality of the Year (1992 und 1997), eine als Network Syndicated Personality (1994).

Imus ist seit 1989 in der Radio Hall of Fame vertreten. Im Jahr 2002, bezeichnete das Talkers magazine Imus als einen der bedeutendsten Radiomoderatoren aller Zeiten.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Donald Imus: God's Other Son. Simon & Schuster, 1994. ISBN 0-684-80166-3, (Erstausgabe 1981 ISBN 0-671-22537-5.)
  • Donald Imus, Fred Imus: Two Guys Four Corners: Great Photographs, Great Times, and a Million Laughs. Villard, 1997, ISBN 0-679-45307-5.
  • Deirdre Imus: The Imus Ranch: Cooking for Kids and Cowboys. Rodale Press, 2004, ISBN 0-87596-919-4.
  • Jim Reed: Everything Imus: All You Ever Wanted to Know About Don Imus. Birch Lane Press, 1999, ISBN 1-55972-504-4.
  • Kathleen Tracy: Imus: America's Cowboy. Carroll & Graf, 1999, ISBN 0-7867-0608-2.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Marc Pitzke:Das Ende des Schock-Jocks, Spiegel online, 13. April 2007
  2. The 25 greatest radio talk show hosts of all time