Donald Keene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Donald Keene in seiner Tokioter Wohnung (2002)

Donald Lawrence Keene (* 6. Juni 1922 in New York) ist ein US-amerikanischer Japanologe.

Keene lehrte fast 50 Jahre an der Columbia University und veröffentlichte eine Vielzahl von Werken über japanische Literatur, etliche davon in japanischer Sprache.

Biographie[Bearbeiten]

Donald Keene studierte an der Columbia Universität, von der er 1942 einen B. A. erhielt. Japanisch erlernte er, als er in der United States Navy Kriegsdienst leistete. Er war als Aufklärungsoffizier am pazifischen Kriegsschauplatz eingesetzt. Nach seiner Entlassung setzte er seine Studien fort, die er 1947 mit einem M. A. abschloss. Danach studierte er ein Jahr in Harvard, gefolgt von einem Jahr in Cambridge. Nachdem er dort einen zweiten M. A. erworben hatte, wirkte er dort von 1949 bis 1955 als Lektor.

Während dieser Zeit legte er einen Studienaufenthalt an der Universität Kyōto ein und promovierte (Ph. D.) 1951 an der Columbia. Einen weiteren Doktortitel (D. Litt.) erwarb er 1978 in Cambridge. Im Laufe der Jahre wurden ihm für seine Werke, außer dem japanischen Orden der aufgehenden Sonne (2. Klasse) und dem Japanische Kulturorden eine Vielzahl literarischer Preise verliehen; weiterhin:

Ehrendoktorwürden[Bearbeiten]

Im Laufe der Jahre wurden ihm folgende Ehrendoktorwürden verliehen:

Nach seiner Berufung an seine alma mater, an der er bis zu seiner Emeritierung ca. 50 Jahre lehrte, unter anderem auch als Shincho Professor of Japanese Literature, entwickelte er eine rege Publikationstätigkeit auch als Übersetzer und Herausgeber. Etwa 30 seiner Werke hat er auf Japanisch verfasst.

Im Jahre 1999 kam es zur Gründung der Keene Foundation, der er auch vorsteht und die es sich zu Aufgabe gemacht hat, sein Andenken hochzuhalten und seinen Werken weitergehende Verbreitung zu sichern.

Werke[Bearbeiten]

Die meisten seiner Bücher sind nicht ins Deutsche übersetzt worden.

Weblinks[Bearbeiten]