Donald Thomas (Leichtathlet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Donald Thomas feiert seinen Sieg bei den Weltmeisterschaften 2007
Thomas' ungewöhnlicher Sprungstil

Donald Thomas (* 1. Juli 1984 in Freeport, Bahamas) ist ein Leichtathlet von den Bahamas. Er wurde 2007 Weltmeister im Hochsprung.

Anfänge[Bearbeiten]

Als Student an der Lindenwood University in Missouri spielte Thomas Basketball. Wegen seiner enormen Sprungkraft forderte ihn ein Leichtathletik-Trainer auf, es doch einmal im Hochsprung zu versuchen. Nachdem er auf Anhieb 2,20 Meter sprang, begann er mit dem systematischen Training.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

Seinen ersten internationalen Einsatz hatte er bei den Commonwealth Games 2006 in Melbourne. Dort sprang er mit 2,23 Meter persönliche Bestleistung und belegte den vierten Platz. Bei gleicher Höhe mit dem drittplatzierten Zyprioten Kyriakos Ioannou hatte er die größere Anzahl an Fehlversuchen. Es siegte der Kanadier Mark Boswell vor dem Briten Martyn Bernard mit jeweils 2,26 Meter.

2007 verbesserte er sich über 2,33 Meter auf 2,35 Meter, die er im Juli in Salamanca sprang. Auf der gleichen Anlage war Javier Sotomayor 1993 den bestehenden Hochsprungweltrekord von 2,45 Meter gesprungen. Zu den Weltmeisterschaften nach Ōsaka reiste er als Erster der Jahresbestenliste an, nur der Schwede Stefan Holm hatte in der Freiluftsaison 2007 ebenfalls 2,35 Meter überquert.

Im Finale von Ōsaka versuchten sich fünf Springer an 2,35 Meter. Stefan Holm und der Russe Jaroslav Rybakow lagen ohne Fehlversuch in Führung. Kyriakos Ioannou hatte 2,33 Meter im zweiten Versuch gemeistert, Thomas im dritten Versuch. Ebenfalls noch im Wettbewerb war Martyn Bernard, der nach im dritten Versuch übersprungenen 2,21 Meter alle Höhen ausließ. Thomas überquerte 2,35 Meter im ersten Versuch, Rybakow und Ioannou im zweiten Versuch, Holm und Bernard schieden aus. An 2,37 Meter scheiterten alle drei Springer und Thomas war Weltmeister vor Rybakow und Ioannou.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin konnte sich Thomas nicht für das Finale qualifizieren. Nachdem er 2,27 Meter im zweiten Versuch überspringen konnte, scheiterte er daraufhin bei 2,30 Meter und konnte mit Platz 8 in Gruppe B den Wettbewerb nicht fortsetzen.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2011 in Daegu erreichte Thomas den Einzug ins Finale. Als Dritter der Gruppe B qualifizierte er sich mit 2,31 Metern. Im Finale scheiterte er an der zweiten aufgelegten Höhe. Mit 2,20 Metern wurde Thomas 11.

Technik[Bearbeiten]

In den Anfängen seiner Hochsprungkarriere vollzog Thomas eine eher unkonventionelle Sprungtechnik. Ein schlaksiger Anlauf kombiniert mit einem viel zu nahen Absprungpunkt und einem stark gebeugten linken Absprungbein wurde mit einer strampelnden Beinbewegung beim Überspringen der Latte vollendet. Messungen zeigten, dass sein Absprungpunkt zu dieser Zeit bei nur etwa 70 cm vor der Latte lag, was verglichen mit dem schwedischen Olympiasieger von 2004 Stefan Holm mit 110 cm deutlich kürzer ist. Eine Ausnutzung der Effekte einer Impulskurve, wie sie beim Fosbury-Flop stattfindet, kam bei Thomas fast nicht zum Zug. Man kann sagen, er hätte auch im Stand mit denselben Ergebnissen über die Latte springen können.

Physiologische Untersuchungen haben ergeben, dass Thomas' enormes Sprungpotential einer ungewöhnlich langen Achillessehne und starker Beinmuskulatur entstammen. Ein dagegen technikversierter Hochspringer erzeugt seine Höhe, neben der Präzisierung der Technik, durch eine antrainierte Härtung der Achillessehne. Wie bei einer mechanischen Sprungfeder (Schraubendruckfeder) führt die Härtung zu schnellerer und punktgenauerer Rückgabe der beim Anlauf eingesetzten Energie und damit Höhe.

Die halbherzige Anwendung der bestmöglichen Technik in Thomas' Hochsprunganfängen lässt sich auch auf die damals fehlende Motivation rückführen. Seine Hoffnungen auf einen Einstieg in die US-amerikanische Basketballliga NBA waren groß. Erst der Gesinnungswandel seiner sportlerischen Ausrichtung konnte ihn an eine akribische Ausarbeitung der Sprungtechnik heranführen.

Varia[Bearbeiten]

Thomas ist bereits der zweite Hochsprungweltmeister der Bahamas. 1995 gewann Troy Kemp, der mit 2,38 Meter auch den Landesrekord der Bahamas hält.

Statur[Bearbeiten]

Donald Thomas ist 1,90 Meter groß und wiegt etwa 75 Kilogramm.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Athletenporträt zu den Olympischen Sommerspielen 2008, abgerufen am 21. August 2009

Weblinks[Bearbeiten]