Donald Van Slyke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Donald Dexter Van Slyke (* 29. März 1883 in Pike (New York); † 4. Mai 1971) war ein US-amerikanischer Biochemiker. Er gilt in den Vereinigten Staaten als einer der Begründer der Klinischen Chemie.

Leben[Bearbeiten]

Van Slyke studierte an der University of Michigan mit dem Bachelor Abschluss 1905 und der Promotion 1907 bei Moses Gomberg. Danach war er am Rockefeller Institute bei Phoebus Levene und 1911 ein Jahr in Berlin bei Emil Fischer. Damals befasste er sich mit der Zusammensetzung von Proteinen aus Aminosäuren und entdeckte die Aminosäure Hydroxylysin. 1914 wurde er leitender Chemiker am Hospital des Rockefeller Institute und war dort einer der Begründer der Klinischen Chemie. Er bestimmte unter anderem Gas- und Elektrolytgehalten in Geweben. Mit John P. Peters schrieb er das damalige Standardwerk Quantitative Clinical Chemistry. 1914 bis 1925 war er Herausgeber des Journal of Biological Chemistry. 1948 wurde er stellvertretender Direktor der Abteilung Biologie und Medizin am Brookhaven National Laboratory und forschte in Brookhaven bis zu seinem Tod 1971.

Preise und Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Er war neunfacher Ehrendoktor (u.a. Oslo, Amsterdam, Ulm, Yale, London, Chicago) und war Mitglied der National Academy of Sciences.

Schriften[Bearbeiten]

  • mit John P. Peters Quantitative Clinical Chemistry, 2 Bände, Baltimore, Williams and Wilkins, 1931, 2. Auflage 1946
  • mit John Plazin Micromanometric Analyses, Baltimore, Williams and Wilkins 1961

Weblinks[Bearbeiten]