Donald Windham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Donald Windham (* 2. Juli 1920 in Atlanta, Georgia; † 31. Mai 2010 in Manhattan, NYC) war ein US-amerikanischer Schriftsteller. Bekannt wurde er mit mehreren Romanen, in denen feinfühlige Beziehungsschilderungen die Hauptrolle spielen und Memoiren, in denen die literarische und schwule Subkultur New York Citys geschildert wurde .

Leben und Schaffen[Bearbeiten]

Der Sohn einer verarmten Südstaatenfamilie übersiedelte nach Abschluss der Highschool und einem Jahr Jobbens bei erster Gelegenheit 1939 mit dem Greyhound Bus nach New York City.[1] Der 19-Jährige fand nach einer Phase kleinerer Beschäftigungen eine feste Anstellung als Assistent Lincoln Kirsteins, einem Gründer des New York City Ballet. Für dessen Zeitschrift The Dance Index schrieb er fortan, führte das Blatt eigenständig weiter, als Kirstein zum Kriegsdienst einberufen wurde.[1]

Er schuf sich ein großes Netzwerk an Freunden, Liebhabern und Bekannten. Am prominentesten waren darunter Truman Capote und Tennessee Williams, Gore Vidal, Christopher Isherwood, Pavel Tchelitchew, Glenway Wescott und die bildenden Künstler Paul Cadmus und Jared French. Mit Williams teilte er kurze Zeit ein Apartment in Manhattan und schrieb mit ihm 1942 gemeinsam an Windhams Theaterstück You Touched Me!, das auf einer Erzählung von D. H. Lawrence basierte.[2] Als Williams größeren Erfolg als Dramatiker erfuhr, fand sich Windham auf das Abstellgleis geschoben. Die Verabredung, dass der Dramatiker Regie führen sollte beim Herausbringen von Windhams Stück The Starless Air, fiel ersatzlos aus. Windham entzweite sich öffentlich mit Williams in den 1970er Jahren, nachdem dieser 1975 seine Memoiren veröffentlichte. Er selber publizierte zwei Jahre später einen Band mit ihrer Korrespondenz, Tennessee Williams’ Letters to Donald Windham, 1940-1965. Williams behauptete später fälschlich, das sei ohne seine Erlaubnis geschehen, konnte sich aber vor Gericht nicht durchsetzen. In einem Vorwort schrieb Windham über seinen Ex-Freund, er sei "the rarest, most intoxicating, the most memorable flower that has blossomed in my garden of good and evil". Der Rezensent der New York Times, Robert Brustein, schrieb darüber: "If revenge is a dish that tastes best cold, then Donald Windham has certainly fixed himself a satisfying frozen dinner.”[1] Mit Capote blieb Windham befreundet bis zu dessen Tod.

Der Erfolg als Autor trat bei Windham in den 1950ern nicht ein, obwohl er für damals angesehene Zeitschriften wie Horizon und The Paris Review schrieb.[3] Er selber sprach später von "Hard work and no success".[4] Erst als William Maxwell, ein Redakteur des New Yorker, einige autobiografische kleinere Arbeiten von Windham veröffentlichte, wendete sich das Blatt. Daraus entstand 1964 der Prosaband Emblems of Conduct.

“I disagree with the advice ‘Write about what you know’. Write about what you need to know, in an effort to understand.”

Donald Windham: Nachruf der New York Times vom 4. Juni 2010

Windhams Debüt-Roman The Dog Star (1950) handelt von einen jungen Mann aus den Südstaaten, der in Verzweiflung gestürzt wird, als sein bester Freund Suizid begeht. Der Roman wurde von André Gide und Thomas Mann hoch geschätzt.[4] In den Tagebüchern Thomas Manns aus den Jahren 1950 und 1951 finden sich lobende Eintragungen zu „The Dog Star“; Windham und Mann wechselten darüber hinaus Briefe. E. M. Forster schrieb ihm das Vorwort zu seiner Kurzgeschichten-Sammlung "The Warm Country" (1962). Weitere Kurzgeschichten (wie z. B. „The Hitchhiker“ und „The Kelly boys) veröffentlichte Windham nur als Privatdrucke. The Hero Continues (1960) handelt von einem ehrgeizigen Stückeschreiber der Broadway-Theaterszene. Darin sind vor allem seine Erfahrungen rund um Tennessee Williams verarbeitet. Der folgende Roman Two People (1965) handelt von einer Liebesaffaire zwischen einem New Yorker Aktienhändler, dessen Ehefrau ihn verlassen hat, und einem 17-jährigen Italiener in Rom. Das Buch Tanaquil (1972) war inspiriert von der Biografie des befreundeten Fotografen George Platt Lynes und gilt als Schlüsselroman über das New York der 1950er Jahre. Lost Friendships, ein Erinnerungsbuch über seine Freundschaft mit Truman Capote und Tennessee Williams, kam 1987 heraus. Homosexualität ist ein wesentliches Thema in seinem Werk. Windhams langjähriger Lebensgefährte, Sandy Campbell, starb 1988.[4] Als 89-Jähriger verstarb der Schriftsteller am 31. Mai 2010 in seinem Haus in Manhattan.

Donald Windham-Sandy M. Campbell Literature Prizes[Bearbeiten]

Im Juni 2011 wurde bekannt, dass Windham die Yale Universität damit beauftragt hatte, die nach ihm und seinem Lebensgefährten benannten "Donald Windham-Sandy M. Campbell Literature Prizes" in sieben bis neun Kategorien zu vergeben. Als Preisträger kommen bekannte Autoren in Betracht oder auch Autoren, die erst am Anfang ihrer Karriere stehen. Windham selbst hatte nie ein College besucht. Jede Kategorie ist mit 150.000 US$ dotiert. Damit werden die Auszeichnungen die höchst dotierten Preise der Englischen Literatur sein. Die Preisgelder stammen aus dem Nachlass von Windham, der seine Einnahmen lukrativ anlegte und einen zurückhaltenden Lebensstil pflegte.

Das Auswahlverfahren wird in zwei Stufen erfolgen. Ein Lenkungsausschuss wird Vorschläge unterbreiten, aus denen ein Gremium die Preisträger auswählt. Das Gremium besteht aus den zwei Nachlassverwaltern und zwei engen Freunden Windhams. Es wird gegebenenfalls von zusätzlichen Juroren unterstützt. Eine weitere Institution, die mit der Preisverleihung befasst sein soll, ist die Yale University. Die erste Verleihung ist Ende 2012 oder Anfang 2013 geplant.[5][6][7]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Seine Bücher wurden in mehreren Ländern übersetzt und lizenziert, darunter Frankreich, Deutschland und Portugal.

Romane
  • Stone in the Hourglass (1981)
  • The Dog Star (1950)
    • Dog Star, Roman. Aus dem Amerikanischen von Alexander Konrad. Lilienfeld-Verlag, Düsseldorf 2008, 222 S., ISBN 978-3-940357-09-0
  • The Hero Continues (1960)
  • Two People (1965)
    • Zwei Menschen, Roman. Aus dem Amerikanischen von Alexander Konrad. Lilienfeld-Verlag, Düsseldorf 2010, 208 S.[8]
  • Tanaquil (1972)
Kurzgeschichten-Bände
  • The Warm Country (1962)
Dramen
  • You Touched Me!
Memoiren
  • Emblems of Conduct (1964)
  • Tennessee Williams’ Letters to Donald Windham, 1940-1965 (1977)
  • Footnote to a Friendship Stamperia Valdonega, Verona (1983)
  • Lost Friendships : a memoir of Truman Capote, Tennessee Williams, and others (1987)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise, Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b c New York Times vom 4. Juni 2010: Donald Windham, Novelist and Memoirist, Dies at 89
  2. Internet Broadway Database (IBDb)-Eintrag des Stücks
  3. The Telegraph vom 16. Juli 2010: Nachruf auf Windham
  4. a b c Nachruf in The Independent, Irland
  5. Charles McGrath: A Writer’s Estate to Yield $150,000 Literary Prizes. In: The New York Times, 17. Juni 2011, abgerufen am 21. Juni 2011 (englisch)
  6. Tapley Stephenson: Yale to administer Donald Windham-Sandy M. Campbell Literature Prizes for literature. In: Yale Daily News, 19. Juni 2011, abgerufen am 21. Juni 2011 (englisch)
  7. Stille Mäzene. Amerikas lukrative Literaturpreise. In: FAZ, 21. Juni 2011, S. 31
  8. Deutschlandradio Kultur vom 15. Juni 2011: Schwärmerisches Verlangen Rezension von Ingo Arend über Zwei Menschen