Donativum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Donativum (Plural: Donativa) war der Name, der im Römischen Reich den Geldgeschenken gegeben wurde, die die römischen Kaiser unter die Soldaten der Legionen oder der Prätorianergarde verteilten. Der Zweck des Donativum variierte, einige waren Ausdruck der Dankbarkeit für die entgegengebrachte Gunst, andere einfach Bestechung für Wohlwollen, das erwartet wurde. Donativa wurden anfangs üblicherweise zum Amtsantritt eines neuen Kaisers ausgegeben, im 2. und 3. Jahrhundert aber wurde diese Form der Bestechung ein zentraler Punkt für jeden erfolgreichen Regenten, zum Beispiel bei vielen Soldatenkaisern zwischen 235 und 284 – vor allem an die Prätorianergarde, die dem Kaiser wesentlich näher war und daher eine größere Gefahr für die Sicherheit darstellte. Die in Rom stationierten Kohorten waren schwierig ruhigzuhalten und schnell bei der Hand, wenn es darum ging, einen Mord zu begehen. Das Donativum unterstützte somit einen schrecklichen Weg, die Unterstützung und Loyalität der Prätorianer zu erhalten.

Kaiser Augustus hinterließ den Prätorianern noch eine beträchtliche Summe in seinem Testament, aber unter Tiberius’ Regierung wurden die Geldgeschenke quasi zur Pflicht. Die Prätorianer erhielten das Geld, um zuzulassen, dass Sejanus, ihr Präfekt, gestürzt wurde: Jeder Gardist erhielt 10 Goldstücke dafür, dass er davon Abstand nahm, ihn zu verteidigen. Im Jahr 41, nach dem Mord an Caligula, unterstützte die Garde Claudius, und nach einer kurzen Zeit begriff der Senat, dass es die Garde war, die ihn auf den Thron gesetzt hatte. Claudius gab ihnen 150 Aurei, etwa 3.750 Denare – zu denen die Senatoren jährlich 100 Sesterzen hinzutaten, um an Claudius’ Inthronisierung zu erinnern.

Auch nach der Auflösung der Prätorianergarde im Jahr 312 blieben kaiserliche, in der Spätantike oft als largition bezeichneten Donative an die Truppen (wenigstens aus Anlass des Herrschaftsantritts) mindestens bis ins 6. Jahrhundert hinein üblich.

Kaiserliche Donativa an die Prätorianergarde 14–193
Jahr Kaiser Anlass Denare
14 Augustus Testament 250
31 Tiberius Loyalität beim Sturz des Sejanus 1.000
37 Caligula Thronbesteigung 500
41 Claudius Thronbesteigung 3.750
jährlich Claudius Regierungsjubiläum 25
54 Nero Thronbesteigung 3.750
Sold für Morde 500 oder weniger
69 Galba Zusage an Nymphidius Sabinus, aber nicht gezahlt 7.500
69 Otho Zusage 1.250
69 Vitellius Zusage 1.250
69 Vespasian regelmäßige Zuwendung unbekannt
79 Titus regelmäßige Zuwendung unbekannt
81 Domitian Verdoppelung des Donativum geplant, aber normale Summe gezahlt unbekannt
96 Nerva normales Donativum unbekannt
98 Trajan normales Donativum unbekannt
117 Hadrian normales Donativum verdoppelt unbekannt
138 Antoninus Pius normales Donativum und bei der Hochzeit der Tochter unbekannt
161 Mark Aurel Gemeinsame Regierung mit Lucius Verus 5.000
180 Commodus normales Donativum; ein zweites versprochen, aber nicht gezahlt unbekannt
193 Pertinax wurde gezwungen, Commodus’ Zusage einzuhalten 3.000
193 Didius Julianus ersteigerte den Thron 7.250
193 Septimius Severus versprach ein Donativum, zahlte aber weniger 250

Literatur[Bearbeiten]

Heinrich Otto Fiebiger: Donativum. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band V,2, Stuttgart 1905, Sp. 1542–1545.