Donator-Akzeptor-Prinzip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Donator-Akzeptor-Prinzip (auch: Donor-Akzeptor-Prinzip) findet sich in chemischen Reaktionen, bei denen ein Teilchen von einem Reaktionspartner (Donator) auf den anderen Reaktionspartner (Akzeptor) übertragen wird.

Beispiele[Bearbeiten]

Ein Beispiel für das Donator-Akzeptor-Prinzip (Übertragung von positiv geladenen Teilchen) ist die Säure/Base-Reaktion. Hierbei ist die Säure der Donator, sie gibt ein Proton an die Base ab.

H2SO4 + 2 NaOH → 2 H2O + Na2SO4

Ein Beispiel für die Übertragung von Elektronen ist die Redoxreaktion,[1] bei der ein Elektron vom Reduktionsmittel (Donator) zum Oxidationsmittel (Akzeptor) übertragen wird. Der Bleiakkumulator stellt eine praktische Anwendung dar: Ein elementares Bleiatom (Elektronendonator) gibt unter Oxidation zwei Elektronen an ein 4-wertiges Bleiion ab, das durch die Elektronenaufnahme reduziert wird. Es entstehen zwei zweiwertig geladene Bleiionen, der Stromfluss in dieser reversiblen Reaktion liefert elektrische Energie.

Pb(s) + PbO2 + 2 H2SO4 → 2 PbSO4 + 2 H2O

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Unterrichtsmaterial der Universität Regensburg