Donbassaero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Donbassaero
Logo der Donbassaero
Airbus A320-200 der Donbassaero
IATA-Code: 7D
ICAO-Code: UDC
Rufzeichen: DONBASS AERO
Gründung: 1933
Betrieb eingestellt: 2013
Sitz: Donezk, UkraineUkraine Ukraine
Flottenstärke: 8
Ziele: National und kontinental
Donbassaero hat den Betrieb 2013 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Donbassaero (russisch Донбассаэро; ukrainisch ДонбасАеро) war eine ukrainische Fluggesellschaft mit Sitz in Donezk.

Geschichte[Bearbeiten]

Donbassaero wurde im Jahr 1933 als Donezk State Airlines gegründet. Seit 1992 werden in der firmeneigenen Werft Grundüberholungen der Jakowlew Jak-42 vorgenommen. 1998 erfolgte die Umbenennung in Donbass - the eastern air lines of the Ukraine. 2003 erfolgte eine erneute Umbenennung in den heutigen Namen.

Im Februar 2007 wurde eine Zusammenarbeit mit der Fluglinie Aerosvit Airlines und Dniproawia vereinbart. Anfang 2010 stellten die unter der Kontrolle der Privat-Gruppe von Ihor Kolomojskyj stehenden Fluggesellschaften beim Kartellamt der Ukraine einen Antrag auf Fusion.[1]

Nach ihren Schwestergesellschaften AeroSvit und Dniproawia meldete auch Donbassaero Mitte Januar 2013 Konkurs an und stellte den Betrieb ein.[2]

Flugziele[Bearbeiten]

Heimatbasis war der Flughafen Donezk. Von hier aus und vom Flughafen Kiew bestanden Flugverbindungen zu Zielen in den GUS-Staaten, etwa nach Moskau oder Samara, in Europa wurden z. B. Vilnius und Athen angeflogen. Auch Ziele im Nahen Osten, wie etwa Dubai oder Tel Aviv, gehörten zum Flugplan.

Flotte[Bearbeiten]

Mit Stand November 2012 bestand die Flotte der Donbassaero aus acht Flugzeugen[3]:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Donbassaero – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kolomojskij vereint seine Fluggesellschaften (ukraine-nachrichten)
  2. aero.de - Ukraine: Auch Donbassaero am Boden 16. Januar 2013
  3. ch-aviation.ch - Donbassaero (englisch) abgerufen am 11. November 2012