Donji Grad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Donji Grad
Donji Grad (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
45.82824722222215.979355555556122Koordinaten: 45° 49′ 42″ N, 15° 58′ 46″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Stadt Zagreb
Gemeinde: Zagreb
Höhe: 122 m. i. J.
Fläche: 3,016 km²
Einwohner: 45.108 (2001)
Bevölkerungsdichte: 14.956 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 01
Postleitzahl: 10 000
Kfz-Kennzeichen: ZG
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2005 veraltet, vgl. 2009)
Gemeindeart: Stadtbezirk
Ratspräsident: Sanja Kumpar (SDP)
Postanschrift: Ilica 25
10 000 Zagreb
Webpräsenz:
Zelena potkova istok.jpg
Der östliche Arm des sogenannten Grünen Hufeisens, eine ab etwa 1860 angelegte Folge von Parks und öffentlichen Gebäuden
Karte der Unterstadt von Zagreb 1865 mit geplanten Straßenregulierungen (Ausschnitt)

Donji Grad ([ˈdǒ.ɲi grâːd], dt. Unterstadt, Unterburg) ist ein Stadtbezirk im zentralen Teil von Zagreb, der Hauptstadt Kroatiens. Er entstand vor allem seit der Mitte des 19. Jahrhunderts, als die Stadt sich nach Süden ausdehnte. Das Areal zeichnet sich durch eine große Anzahl von qualitätvollen Bauten des Historismus (etwa 1860 bis 1900) und des Jugendstils aus und besitzt auch einige bemerkenswerte Projekte der architektonischen Moderne. Hier befinden sich die Haupteinkaufsstraßen der Stadt.

Nach der Volkszählung im Jahre 2001 hatte der Bezirk 45.108 Einwohner.[1] Der offizielle Name von Donji Grad wird selten benutzt; der umgangssprachliche Name lautet centar („Zentrum“). Der Bezirk grenzt an Gornji Grad-Medveščak im Norden, Maksimir und Peščenica-Žitnjak im Osten, Trnje im Süden, Trešnjevka-sjever im Südwesten und Črnomerec im Nordwesten.[1]

Stadtviertel[Bearbeiten]

Bis 1994 war das heutige Donji Grad in 14 Kommunen (mjesna zajednica) unterteilt, nämlich „Andrija Medulić“, „August Šenoa“, Preradović-Platz, „Hrvatski narodni vladari“, Knez-Mislav-Straße, König-Petar-Svačić-Platz, König-Zvonimir-Straße, „Matko Laginja“, Mimara, Antun-Bauer-Straße, Pavao-Šubić-Avenie, König-Petar-Krešimir-Platz und Zrinski-Platz. Donji Grad wird heutzutage normalerweise nicht mehr in kleinere Stadtviertel geteilt. Kleine Teile der Kommunen „Antun Mihanović“, „August Cesarec“, „Ban Keglević“, Eugen-Kvaternik-Platz, Peščenica, Petrova-Straße und Ribnjak befanden sich auch im Bezirk.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  1. a b Donji grad > Općenito o gradskoj četvrti (kroatisch) In: Stadt Zagreb. Abgerufen am 3. Dezember 2008.
  2. Stanovnici Grada Zagreba prema dobnim skupinama i spolu (kroatisch, PDF; 132 kB) In: Statistikbüro der Republik Kroatiens. 2001. Abgerufen am 5. Dezember 2008.