Donn Alan Pennebaker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
D. A. Pennebaker (2007)

Donn Alan „D. A.“ Pennebaker (* 15. Juli 1925 in Evanston, Illinois) ist ein US-amerikanischer Dokumentarfilmer und einer der Pioniere des Direct Cinema. Aktionskunst (besonders Popmusik) und Politiker sind seine Lieblingsthemen. Sein Stil ist oft durch Benutzung einer Handkamera gekennzeichnet.

In den frühen 1960er-Jahren gründete Pennebaker (von Freunden „Penny“ genannt) zusammen mit Richard Leacock und Robert Drew die Produktionsfirma Drew Associates. Im Jahr 1963 verließen Leacock und Pennebaker diese wieder, um ihre eigene Produktionsfirma zu gründen. Später arbeitete er oft mit seiner Ehefrau Chris Hegedus zusammen. Ihre Firma, die Pennebaker Hegedus Films, hat eine Reihe einflussreicher Dokumentarfilme produziert.

Im Jahr 2012 wurde Pennebaker der Ehrenoscar zuerkannt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1959: Skyscraper
  • 1960: Primary
  • 1965: Hier Strauss
  • 1966: Eat the Document (unveröffentlicht)
  • 1967: Dont Look Back
  • 1968: Monterey Pop
  • 1969: Keep On Rockin
  • 1971: Sweet Toronto
  • 1973: Ziggy Stardust and the Spiders from Mars
  • 1979: Town Bloody Hall
  • 1981: DeLorean
  • 1986: Jimi Plays Monterey
  • 1989: 101
  • 1993: The War Room
  • 1994: Woodstock Diary
  • 1995: Keine Zeit
  • 1997: Moon over Broadway
  • 2000: Down from the Mountain
  • 2003: Only the Strong Survive
  • 2004: Elaine Stritch: At Liberty
  • 2006: Al Franken: God Spoke
  • 2007: 65 Revisited
  • 2009: Kings of Pastry

Literatur[Bearbeiten]

  • Ian Aitken (Hrsg.): Encyclopedia of the Documentary Film. Routledge 2005
  • Dave Saunders: Direct Cinema. Observational Documentary and the Politics of the Sixties. Wallflower Press, London 2007

Weblinks[Bearbeiten]