Donna Christian-Christensen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Donna Christian-Christensen

Donna Christian-Christensen (* 19. September 1945 in Teaneck, New Jersey) ist eine US-amerikanische Politikerin (Demokratische Partei). Sie ist seit dem 3. Januar 1997 Mitglied des US-Repräsentantenhauses für die Amerikanischen Jungferninseln.

Donna Christian erwarb 1966 ihren Bachelor of Science am Saint Mary’s College in Notre Dame (Indiana). Anschließend besuchte sie die School of Medicine der George Washington University in Washington, D.C. und schloss dort 1970 als M.D. (Doktor der Medizin) ab, woraufhin sie eine berufliche Laufbahn als Ärztin einschlug. Diese führte sie 1987 nach Saint Croix, die größte der Amerikanischen Jungferninseln. Dort war sie ein Jahr lang als medizinische Direktorin im St. Croix Hospital tätig. Außerdem ging sie zeitweise einer Beschäftigung als Fernsehjournalistin nach.

In ihrer neuen Heimat begann Donna Christian eine politische Laufbahn. Von 1988 bis 1994 war sie Assistentin des Gesundheitsministers (Commissioner of Health) der Jungferninseln, ehe sie dieses Amt bis 1995 selbst kommissarisch ausübte. In den Jahren 1984, 1988 und 1992 nahm sie jeweils als Delegierte an den Democratic National Conventions teil. Nachdem sie bei den Kongresswahlen von 1994 noch gegen Victor O. Frazer vom konservativen Independent Citizens Movement verloren hatte, setzte sie sich zwei Jahre später durch und konnte daraufhin im Januar 1997 in den Kongress in Washington einziehen. Dort hat sie als Delegierte kein Stimmrecht im Repräsentantenhaus, sondern lediglich in den Ausschüssen, denen sie angehört. Derzeit ist sie Mitglied des Ausschusses für Energie und Handel. Außerdem sitzt sie im überparteilichen International Conservation Caucus, der sich mit Fragen des Umweltschutzes befasst.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Donna Christian-Christensen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien