Donnern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

53.4958333333338.716666666666710Koordinaten: 53° 29′ 45″ N, 8° 43′ 0″ O

Donnern
Gemeinde Loxstedt
Wappen von Donnern
Höhe: 10 m
Fläche: 14,39 km²
Einwohner: 639 (31. Aug. 2010)
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 27612
Vorwahl: 04703
Weser Weser Weser Dedesdorf (Gemarkung Landwürden) Eidewarden (Gemarkung Landwürden) Wiemsdorf  (Gemarkung Landwürden) Maihausen  (Gemarkung Landwürden) Overwarfe  (Gemarkung Landwürden) Ueterlande  (Gemarkung Landwürden) Donnern Bexhövede Loxstedt Stinstedt Düring Hetthorn Nesse Lanhausen Fleeste Holte Hahnenknoop Büttel (auch Teile in der Gemarkung Landwürden) Neuenlande Schwegen Schwegen-Langendammsmoor Schwegen (Teile der Gemarkung Stotel) Stotel Neuenlande Schwegen (Teile der Gemarkung Stotel) Luneplate (Bremerhaven) Gemarkung Landwürden Gemarkung Landwürden Gemarkung Landwürden Gemarkung Landwürden Lune Lune Bremerhaven-Wulsdorf Bremerhaven-Fischereihafen Bremerhaven Gemarkung Landwürden Gackau Drepte Drepte Hagen im Bremischen Hagen im Bremischen Hagen im Bremischen Beverstedt Beverstedt Gemeinde Schiffdorf Nordenham Stadland Beverstedt Beverstedt SchiffdorfKarte
Über dieses Bild

Lage von Donnern in Loxstedt

Wegweiser auf einer Eisscholle am Nordpol (1991)

Donnern ist eine Ortschaft in der Einheitsgemeinde Loxstedt im niedersächsischen Landkreis Cuxhaven.

Lage[Bearbeiten]

Das in der Nähe von Bremerhaven gelegene Dorf wird von Sellstedt, Stinstedt, Bexhövede, Wehdel sowie Heerstedt mit dem Ortsteil Lohe umgeben und wird durch die Landesstraße L143 erschlossen. Der Ort liegt auf einem Geestrücken und wurde als Haufendorf angelegt.

Nördlich von Donnern fließt die Rohr.

Geschichte[Bearbeiten]

Um 1500 war Donnern im Kirchspiel Beverstedt eingepfarrt und gehörte auch zur Börde Beverstedt. Um 1768 war es nachweislich dem Adeligen Gericht Beverstedt und während der Franzosenzeit der Kommune Bexhövede zugeteilt. Donnern gehörte von 1851 bis 1859 zum Amt Beverstedt und später zum Amt Lehe, bis schließlich 1885 der Kreis Geestemünde und 1932 der Landkreis Wesermünde gegründet wurden. Der Ort wurde 1840 eine Landgemeinde und 1876 eine Gemarkung. Von 1971 bis 1974 war Donnern eine Mitgliedsgemeinde in der Samtgemeinde Loxstedt und nach dessen Auflösung ab dem 1. März 1974 eine Ortschaft in der gleichnamigen Einheitsgemeinde.[1]

Zu Donnern gehört auch der Ortsteil Böcken.

Struktur[Bearbeiten]

Donnern ist landwirtschaftlich geprägt und verfügt über ein Ortsgemeinschaftshaus und einen Kindergarten. Östlich vom Ort befindet sich der Drachenstein, ein Granitblock mit schlangenähnlichem Bild.[2].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Männer vom Morgenstern (Hg.): Flurnamensammlung Wesermünde - Die Flurnamen des Grundsteuerkatasters von 1876. „Männer vom Morgenstern“ Heimatbund an Elb- und Wesermündung e.V. Bremerhaven 1995. ISBN 3-931771-27-X (PDF-Auszug; PDF; 442 kB)
  2. Gemeinde Loxstedt: Über Donnern

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: donnern – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen