Donnie Fritts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Donnie Fritts (* 8. November 1942 in Florence, Alabama) ist ein US-amerikanischer Country-Musiker und Songwriter.

Leben[Bearbeiten]

Donnie Fritts gilt als einer der Begründer des Muscle Shoals Sound, der in den Musikstudios in Muscle Shoals, Alabama, entstand. In den späten 1950er-Jahren schrieb er Songs für Stars wie Tommy Roe oder Percy Sledge. Gemeinsam mit Eddie Hinton schrieb er den Song „Breakfast in Bed“, der zunächst von Dusty Springfield und später von UB40 mit Chrissie Hynde aufgenommen wurde.

Ende der 1960er-Jahre zog er nach Nashville, wo er sich mit Kris Kristofferson zusammen tat. Er begleitete ihn auf Tourneen und spielte in einigen seiner Filme mit. 1974 nahm Fritts ein erstes Solo-Album auf: Prone To Lean. Erfolgreich war er aber hauptsächlich als Songschreiber. Viele Größen der Country-Szene griffen auf sein Material zurück, u.a. Willie Nelson, Waylon Jennings, Jerry Lee Lewis und natürlich sein langjähriger Weggefährte Kristofferson. Er arbeitete u.a. auch mit Ray Charles zusammen.

1997 nahm er sein zweites Album auf, Everybody's Got A Song. Viele seiner berühmten Freunde und Kollegen spielten und sangen mit: Willie Nelson, Waylon Jennings, Kris Kristofferson, Lucinda Williams, John Prine, Lee Roy Parnell, Bobby Bare und Billy Swan. Trotz des Aufgebots von Superstars wurde das Album kein kommerzieller Erfolg.

Alben (Musiker)[Bearbeiten]

  • Prone To Lean (1974)
  • Everybody's Got A Song (1997)
  • One Foot In The Groove (2009)

Songs (Songschreiber)[Bearbeiten]

  • Easy To Love für Joe Simon, Chartplatz 12 (1977)
  • You're Gonna Love Yourself In The Morning für Bonnie Koloc, Chartplatz 12 (1974)
  • You're Gonna Love Yourself In The Morning für Charlie Rich , Chartplatz 22 (1980)
  • Choo Choo Train für Boxtops, Chartplatz 26 (1968)
  • We Had It All für Waylon Jennings, Chartplatz 28 (1973)
  • We Had It All für Dolly Parton, Chartplatz 31 (1986)
  • You're Gonna Love Yourself In The Morning für Roy Clark, Chartplatz 35 (1975)