Doppelalbum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Doppelalbum ist ein Musikalbum, das aus zwei Schallplatten oder zwei Audio-CDs besteht.

In der Regel sind die Gründe für einen Interpreten oder einen Musikverlag, ein Doppelalbum zu veröffentlichen, künstlerischer oder verkaufsstrategischer Art. Entweder ist das zur Veröffentlichung vorgesehene Musikmaterial zu umfangreich, sodass das Fassungsvermögen eines einzelnen Tonträgers dafür nicht ausreicht, oder die Künstler haben ein erkennbares inhaltliches oder musikalisches Konzept und produzieren ein Konzeptalbum in dieser Länge. Oft werden auch Konzertmitschnitte auf einem Doppel- oder Dreifachalbum herausgegeben (beispielsweise Woodstock oder The Concert for Bangla Desh). Zudem werden aus Marketing-Gründen häufig „Greatest Hits“- und „Best-of“-Kompilationen als Doppelalben herausgegeben.

Das erste Doppelalbum der Welt erschien am 13. November 1950; Columbia Records veröffentlichte dabei kein neueingespieltes Werk, sondern The Famous Carnegie Hall Concert 1938 von Benny Goodman.

Als erste Doppelalben im Bereich der Popmusik gelten Blonde on Blonde von Bob Dylan und Freak Out! von Frank Zappa, die beide aus dem Jahr 1966 stammen. In der Folge waren Produktionen solcher Art keine Seltenheit. Zu den bekanntesten der frühen Doppelalben gehören unter anderem:

Das erste Hip-Hop-Doppelalbum All Eyez on Me von 2Pac erschien 1996. Das kommerziell erfolgreichste Doppelalbum ist The Wall von Pink Floyd (1979), das allein in den USA rund 23 Millionen Mal verkauft wurde.[1]

Oftmals werden auch umfangreiche Live-Aufnahmen auf einem Doppelalbum (einige Veröffentlichungen aus der Schallplattenära sind teilweise von zwei Schallplatten auf eine CD zusammengeführt worden) veröffentlicht. Als Beispiel kann hier das Album "Speak of the Devil" von Ozzy Osbourne angesehen werden, da es ursprünglich (1982) auf zwei Schallplatten veröffentlicht und von der Plattenfirma (Sony Music Entertainment) später nochmals auf einer Einzel-CD neu aufgelegt wurde. Teilweise werden auch Sondereditionen von Alben mit einem Tonträger in der Standardauflage und einem zusätzlichen in der teilw. "Bonus-Edition" genannten Fassung veröffentlicht. So etwa das AC/DC-Live-Album "Live at River Plate."

In seltenen Fällen, wie bei Chicago Transit Authority von Chicago aus dem Jahr 1969, wird ein Doppelalbum als Debütalbum veröffentlicht. Einen interessanten Fall stellt das Album Who’s Next von The Who (1971) dar. Ursprünglich als Doppelalbum mit dem Namen Lifehouse konzipiert, strichen die Musiker nach Ende der Aufnahmen sämtliche Titel, die ihrer Meinung nach nicht gut genug für eine Veröffentlichung waren, bis das restliche Material auf einer einzigen Schallplatte Platz fand.

Die Kapazität einer CD ist erheblich größer als die einer Schallplatte. Daher können heute im Zuge von Wiederveröffentlichungen alter Aufnahmen viele der auf zwei Schallplatten veröffentlichten Alben auf nur einer CD untergebracht werden. Folglich ist es Ansichtssache, ob eine solche Ausgabe als Doppelalbum betrachtet wird. Dies ist beispielsweise bei Self Portrait von Bob Dylan und bei Live Rust von Neil Young (1979) der Fall.

Im populären Musikbereich finden sich als Mehrfachmedien neben Doppelalben nur gelegentlich auch Dreifachalben wie Yessongs von Yes (1973) oder Vierfachalben wie die Boxed-Sammlung von Mike Oldfield (1976) und Chicago at Carnegie Hall von Chicago (1972). Auf dem Gebiet der klassischen Musik sind solche umfangreichen Ausgaben aufgrund eines anderen Veröffentlichungskonzepts (Gesamtausgaben unterschiedlicher Art) häufiger anzutreffen. Beispiele dafür sind etwa Complete Works for String Quartet, eine neun Schallplatten umfassende Gesamtausgabe aller Streichquartette von Wolfgang Amadeus Mozart, alle interpretiert vom Quartetto Italiano (1971), oder 12 Londoner Symphonien, eine sechs Schallplatten umfassende Ausgabe der Symphonien Nr. 93 bis 104 von Joseph Haydn, alle interpretiert vom London Philharmonic Orchestra unter Dirigent Eugen Jochum (1973).

Dass mit dem Begriff „Doppelalbum“ auch scherzhaft umgegangen werden kann, belegt ein Werk des österreichischen Jazz-Avantgardisten Werner Pirchner, der 1973 ein reguläres Album mit dem Titel Ein halbes Doppelalbum veröffentlichte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Recording Industry Association of America: RIAA - Gold & Platinum, Zugriff am 2. November 2009