Doppelfingergeckos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Doppelfingergeckos
Diplodactylus vittatus

Diplodactylus vittatus

Systematik
Amnioten (Amniota)
Sauropsida
Überordnung: Schuppenechsen (Lepidosauria)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Geckoartige (Gekkota)
Familie: Doppelfingergeckos
Wissenschaftlicher Name
Diplodactylidae
(Kluge, 1967)

Die Doppelfingergeckos (Diplodactylidae) sind eine in Australien, Neuseeland und Neukaledonien lebende Familie der Geckoartigen.

Merkmale[Bearbeiten]

Wie den Echten Geckos (Gekkonidae) fehlen ihnen die Augenlider. Es gibt bodenbewohnende und auf Bäumen lebende Arten, die je nach Lebensweise gut entwickelte oder fehlende Haftlamellen an den Füßen haben. Sie sind stimmfähig. Zwei auf Neuseeland endemische Gattungen, Naultinus und Hoplodactylus sowie der auf Neukaledonien vorkommende Rhacodactylus trachyrhynchus sind ovovivipar, die übrigen legen pro Gelege zwei weichschalige Eier.

Systematik[Bearbeiten]

Doppelfingergeckos gehörten früher als Unterfamilie zu den Gekkonidae. Heute werden sie, da sie als Schwestergruppe der australischen und neuguineischen, beinlosen Flossenfüße (Pygopodidae) gelten, als eigenständige Familie angesehen. Je nach Autor werden elf bis 14 Gattungen zu den Doppelfingergeckos gezählt. Ein Teil der früher zur Unterfamilie Diplodactylinae gehörenden Gattungen bildet heute eine weitere neue Familie der Geckoartigen, die Carphodactylidae.

Flechtengecko (Rhacodactylus chahoua)

Gattungen[Bearbeiten]

Derzeit werden 128 Arten in 25 Gattungen unterschieden:[1]

Stand: 14. Oktober 2014

Literatur[Bearbeiten]

  • Demin Han, Kaiya Zhou, Aaron M. Bauer: Phylogenetic relationships among gekkotan lizards inferred from C-mos nuclear DNA sequences and a new classification of the Gekkota. In: Biological Journal of the Linnean Society. Bd. 83, Nr. 3, 2004, S. 353–368, doi:10.1111/j.1095-8312.2004.00393.x, Digitalisat (PDF; 189,06 KB).
  • Arnold G. Kluge: Cladistic Relationships in the Gekkonoidea (Squamata, Sauria) (= University of Michigan. Museum of Zoology. Miscellaneous Publications. Nr. 173, ISSN 0076-8405). University of Michigan – Museum of Zoology, Ann Arbor MI 1987, Digitalisat (PDF; 1,49 MB).
  • Eric R. Pianka, Laurie J. Vitt: Lizards. Windows to the Evolution of Diversity (= Organisms and Environments. Bd. 5). University of California Press, Berkeley CA u. a. 2003, ISBN 0-520-23401-4.
  • Ted M. Townsend, Allan Larson, Edward Louis, J. Robert Macey: Molecular Phylogenetics of Squamata: The Position of Snakes, Amphisbaenians, and Dibamids, and the Root of the Squamate Tree. In: Systematic Biology. Bd. 3, Nr. 5, 2004, S. 735–757, doi:10.1080/10635150490522340, PMID 15545252.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diplodactylidae in der Reptile Database, abgerufen am 15. Oktober 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Doppelfingergeckos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien