Dordi Nordby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dordi Nordby Curling
Geburtstag 8. April 1964
Geburtsort Bærum
Karriere
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Verein Snarøen CC, Oslo
Spielposition Skip
Spielhand rechts
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 2 × Gold 3 × Silber 6 × Bronze
EM-Medaillen 2 × Gold 2 × Silber 6 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze 1988 Calgary
Silber 1992 Albertville
Curling-WeltmeisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Silber 1989 Milwaukee
Gold 1990 Västerås
Gold 1991 Winnipeg
Bronze 1993 Genf
Bronze 1995 Brandon
Bronze 1996 Hamilton
Silber 1997 Bern
Bronze 2000 Glasgow
Bronze 2002 Bismark
Silber 2004 Gävle
Bronze 2005 Paisley
Curling-EuropameisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Silber 1983 Västerås
Bronze 1985 Grindelwald
Bronze 1987 Oberstdorf
Gold 1990 Lillehammer
Bronze 1993 Leukerbad
Bronze 1994 Sundsvall
Gold 1999 Chamonix
Silber 2000 Oberstdorf
Bronze 2002 Grindelwald
Bronze 2004 Sofia
letzte Änderung: 31.03.2008

Dordi Agate Nordby (* 8. April 1964 in Bærum) ist eine norwegische Curlerin. Sie ist zweifache Weltmeisterin und zweifache Europameisterin.

Ihr internationales Debüt hatte sie im Jahr 1981. Zu Beginn der 1990er Jahre erlebte sie den Höhepunkt ihrer sportlichen Karriere. Bei der WM 1990 in Västerås und der WM 1991 in Winnipeg spielte Nordby in der Position des Skip und gewann beide Male den Weltmeistertitel; zudem wurde sie 1990 in Lillehammer auch Europameisterin. Zwar konnte Nordby nicht mehr ganz an diese Erfolge anknüpfen, hielt sich aber an der Weltspitze und gewann zahlreiche weitere Medaillen. Bei der EM 1999 in Chamonix wurde sie zum zweiten Mal Europameisterin.

Nordby vertrat Norwegen bei den Winterspielen 1988 in Calgary und bei den Winterspielen 1992 in Albertville. Die gewonnenen Bronze- bzw. Silbermedaillen besitzen allerdings keinen offiziellen Status, da Curling damals noch eine Demonstrationssportart war. 1998 in Nagano wurde sie Fünfte und 2002 in Salt Lake City Siebte.

Nordby ist Athletenbotschafterin der Entwicklungshilfeorganisation Right to Play.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Weltmeisterin 1990 und 1991
  • Europameisterin 1990 und 1999
  • 2. Platz Weltmeisterschaft 1989, 1997, 2004
  • 2. Platz Europameisterschaft 1990, 2000
  • 3. Platz Weltmeisterschaft 1993, 1995, 1996, 2000, 2002
  • 3. Platz Europameisterschaft 1985, 1987, 1993, 1994, 2002, 2003

Weblinks[Bearbeiten]