Doris Fitschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Doris Fitschen
Doris Fitschen
Informationen über die Spielerin
Geburtstag 25. Oktober 1968
Geburtsort ZevenDeutschland
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1978–1982
1982–1988
FC Hesedorf
TuS Westerholz
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1988–1992
1992–1996
1996–2001
2001
VfR Eintracht Wolfsburg
TSV Siegen
1. FFC Frankfurt
Philadelphia Charge


49 (29)
Nationalmannschaft
1986–2001 Deutschland 144 (16)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Doris Fitschen (* 25. Oktober 1968 in Zeven, Niedersachsen) ist seit August 2009 Managerin der deutschen Frauennationalmannschaft und eine ehemalige deutsche Fußballspielerin.

Die Mittelfeldspielerin gewann vier Europameisterschaften, drei nationale Meisterschaften und holte dreimal den DFB-Pokal. Bei den Olympischen Spielen in Sydney 2000 gewann sie mit ihrem Team die Bronzemedaille. Nach einer Handverletzung im Juli 2001 beendete sie ihre aktive Karriere. Seit November 2001 arbeitet sie in der Marketingabteilung des DFB, seit dem 25. Januar 2008 leitet sie im fünfköpfigen Führungsteam für die Frauen-WM 2011 in Deutschland den Bereich Marketing.

Sportliche Karriere[Bearbeiten]

Vereinsfußball[Bearbeiten]

Doris Fitschen war neun Jahre alt, als sie 1978 ihrem ersten Fußballverein FC Hesedorf beitrat. 1982 schloss sich das Mädchenteam mit dem TuS Westerholz zusammen. Mit dieser Mannschaft stieg sie bis in die Landesliga auf. 1988 wechselte sie zum VfR Eintracht Wolfsburg. Dort erlebte sie auch den Frauen-Bundesligastart 1990. In der Spielzeit 1991/92 war Doris Fitschen mit 16 Treffern erfolgreichste Torschützin der Nordgruppe und einzige Spielerin, die während der Saison einen Hattrick erzielte.

Von 1992 bis 1996 spielte sie für den TSV Siegen, mit dem sie zweimal Deutsche Meisterin und einmal DFB-Pokalsiegerin wurde. Im Januar 1995 zog sie sich einen Kreuzbandriss zu. Während der sechsmonatigen Pause musste sie den EM-Sieg gegen Schweden und auch die WM im gleichen Jahr von der Tribüne aus verfolgen. 1996 wechselte sie zum deutschen Vizemeister SG Praunheim. Obwohl sie ein hochdotiertes Angebot aus Japan hatte, verlängerte sie 1997 ihren Vertrag bis zum Jahr 2000. Der DFB drohte damals, Spielerinnen im Ausland nicht mehr zu berücksichtigen. Mit dem neu gegründeten 1. FFC Frankfurt gewann sie 1999 das „Double“ und noch einmal den DFB-Pokal.

Im März 2001 wechselte sie zu Philadelphia Charge in die neu gegründete US-amerikanische Frauen-Profiliga (WUSA). Am 30. Juli 2001 brach sie sich das linke Handgelenk im Liga-Spiel gegen die New York Power. Daraufhin beendete sie ihre aktive Fußball-Karriere. Trotz ihres relativ kurzen Auftrittes wurde sie am Ende der Saison zur besten Spielerin des Jahres gewählt.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Am 4. Oktober 1986 gab Doris Fitschen ihr Debüt als Nationalspielerin. Beim 2:0-Erfolg gegen Dänemark erzielte sie das erste Tor. Seitdem gehörte sie zu den Stammspielerinnen. Bei der EM-Endrunde 1989 in Deutschland, bei der sich die DFB-Auswahl erstmals den Titel sicherte, war sie mit 20 Jahren die jüngste Spielerin. Beim EM-Viertelfinal-Hinspiel gegen England im Herbst 1990 spielte sie erstmals auf dem Liberoposten. Seitdem trug sie das Trikot mit der Nummer 5.

1991 gelang ihr mit der Nationalmannschaft der zweite EM-Titel. Während der anschließenden Weltmeisterschaft in China galt sie als beste Spielerin des Turniers und wurde in den chinesischen Medien als „weiblicher Beckenbauer“ gefeiert. Infolge der Knieverletzung konnte sie 1995 nicht an den beiden großen Turnieren teilnehmen. Ihre Rückkehr 1996 bei der Olympischen Sommerspielen in Atlanta wurde zu ihrer „größten sportlichen Enttäuschung“, wobei sie zugab, auch selbst „ziemlich schwach“ gespielt zu haben.

1997 kehrte der Erfolg zurück. Während der Europameisterschaft, die Deutschland erneut gewann, ersetzte sie die verletzte Spielführerin Martina Voss, wurde zur Leistungsträgerin und von der UEFA ins All-Star-Team gewählt. Am 6. November 1997 bestritt Doris Fitschen ihr hundertstes Länderspiel. Nach Silvia Neid, Martina Voss und Heidi Mohr war sie die vierte deutsche Frau im "Hunderterclub". Ihr 144. und letztes Länderspiel bestritt sie am 7. Juli 2001 beim EM-Finalsieg in Ulm gegen Schweden.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

Fitschen erwarb 1988 das Abitur. Nach der Schule absolvierte sie eine Berufsausbildung zur Industriekauffrau und später zur Systemanalytikerin bei der Volkswagen AG. Zwischen 1993 und 1996 war sie Freie Mitarbeiterin in der Sportredaktion des Westdeutschen Rundfunks, gefolgt von einem Studium der Betriebswirtschaft, das sie 1999 an der Fachschule für Wirtschaft in Frankfurt am Main abschloss. Seit 2001 arbeitet Fitschen für den Deutschen Fußball-Bund. Bis zu ihrer Berufung in das Organisationskomitee der Weltmeisterschaft 2011 war sie in der Marketingabteilung angestellt. Seit August 2009 betreut sie als Managerin die Frauen-Nationalmannschaft.

Von 2001 bis 2004 arbeitete Fitschen als Expertin für den Frauenfußball für die ARD.

Sonstiges[Bearbeiten]

Doris Fitschen ist Mitglied der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Doris Fitschen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerin Amt Nachfolgerin

Martina Voss
Rekordnationalspielerin des DFB
14. Oktober 1999 - 22. Mai 2003

Bettina Wiegmann