Doris Kenyon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Doris Kenyon, 1922

Doris Kenyon (eigentlich Margaret Doris Kenyon; * 5. September 1897 in Syracuse, New York, USA; † 1. September 1979 in Beverly Hills, Los Angeles, USA) war eine US-amerikanische Film- und Theaterschauspielerin, Schlagersängerin und Lyrikerin.

Leben[Bearbeiten]

Kenyon wurde 1897 in Syracuse, US Bundesstaat New York, geboren. Sie war die Tochter des Herausgebers und Baptistenpredigers James Kenyon. Bereits als Jugendliche brachte sie ihren ersten Gedichtband heraus. 1915 hatte sie ihr Debüt am Broadway. Ihren ersten Film drehte sie ebenfalls 1915 mit dem Titel The Rack. 1918 gründete sie eine eigene Filmproduktionsfirma. 1924 spielte sie in Monsieur Beaucaise an der Seite des legendären Rudolph Valentino.

Seit Einführung des Tonfilms sang sie auch in diversen Filmen. Sie war verheiratet mit dem Film- und Theaterschauspieler Milton Sills (1882–1930). Zu den bedeutenden Stars, mit denen sie drehte, gehörten Spencer Tracy und William Powell.

Ihr Buch Monologe erschien 1930. In den frühen 30er Jahren sang sie auch in Österreich und Deutschland unter dem Künstlernamen Margaret Taylor Schlagerlieder. Ihren letzten Film drehte sie 1939 mit Der Mann mit der eisernen Maske.

1979 starb sie an Herzschwäche.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Twilight (1919)
  • 1915: The Rack
  • 1924: Monsieur Beaucaire
  • 1925: Ein Dieb im Paradies (A Thief in Paradise)
  • 1931: Alexander Hamilton
  • 1931: The Road to Singapore
  • 1931: The Ruling Voice
  • 1932: Young America
  • 1933: Voltaire
  • 1933: Der Staranwalt von Manhattan (Counsellor at Law)
  • 1939: Der Mann mit der eisernen Maske (The Man in the Iron Mask)

Literatur[Bearbeiten]

  • Verrückt vor Begehren-Die Filmschauspielerinnen der Stummfilmzeit. Verlag Schwarzkopf und Schwarzkopf

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Doris Kenyon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien