Dornier D.I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dornier D.I
Dornier D.I
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Hersteller: Dornier-Werke GmbH
Erstflug: 4. Juni 1918

Der Dornier D.I war ein Jagdflugzeug der Zeppelin Werk Lindau GmbH (ZWL), eine Gesellschaft im Zeppelin-Konzern, deren Geschäftsführer Dornier war. Der Erstflug erfolgte am 4. Juni 1918, zu einem Einsatz im Ersten Weltkrieg kam es nicht mehr.

Beschreibung[Bearbeiten]

Für seine Zeit war das Konzept als einer der wenigen freitragenden Doppeldecker sehr fortschrittlich. Die obere Tragfläche war ohne Spanndrähte mit vier Streben am Rumpf befestigt. Das Flugzeug war mit glattem Duralumin verkleidet, nicht gewellt wie damals bei vergleichbaren Typen. Ursprünglich hatte es einen Mercedes D III Motor und als Bewaffnung zwei 7,92-mm Spandau LMG 08/15 Maschinengewehre. Der Rumpf war in Ganzmetall-Schalenbauweise ausgeführt, die Tragflächen zu zwei Drittel mit Duralumin beplankt, vom Hinterholm bis zu Hinterkante mit Stoff bespannt. Leitwerk in Normalbauweise, Seitenleitwerk mit Metall beplankt, der Rest stoffbespannt. Starres Fahrwerk mit verkleideten Streben, durchgehende Achse, Hecksporn. Nicht nur hohe Offiziere der deutschen Luftwaffe, sondern auch einige Piloten misstrauten dem Flugzeug wegen der „zu modernen“ Konstruktion. Obwohl nicht in der offiziellen Liste der Teilnehmer am zweiten D-Typ Wettbewerb in Adlershof im Sommer 1918, wurde die Zeppelin D.I mit anderen Mustern durch Front-Piloten erprobt. Ausgerüstet mit einem Mercedes D III Motor, wurde die Maschine von Hpt. Wilhelm Reinhard geflogen, der damit im Juli 1918 tödlich abstürzte.[1] Ein anderes Flugzeug mit einem BMW IIIa-Motor flog im 3. Wettbewerb (der nur für Typen mit BMW-Motoren ausgetragen wurde). Die Flugleistung war enttäuschend, sieben andere Muster waren schneller. [2]

Nach dem Krieg wurden zwei Do D.I in die USA verfrachtet, eine wurde vom Army Air Corps, die andere von der Marine getestet. Eine weitere verblieb im Dornier Firmenmuseum und wurde dort während des Zweiten Weltkrieges bei Bombenangriffen zerstört.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Länge 6,40 m
Spannweite 7,80 m
Flügelfläche 18,60 m2
Antrieb 1 × BMW IIIa mit 185 PS
Zweiblatt-Holzluftschraube
Leermasse 725 kg
Nutzlast 160 kg
Startmasse 885 kg
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h
Dienstgipfelhöhe 8100 m
Besatzung 1
Flächenbelastung 47,5 kg/m2
Leistungsbelastung 4,78 kg/PS

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz A.F. Schmidt Historische Flugzeuge, Transpress Verlag, Berlin VLN 162-925/25/68

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.theaerodrome.com/aces/germany/reinhard.php theaerodrome.com
  2. http://flyingmachines.ru/Site2/Crafts/Craft25831.htm flying machines