Dorog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorog
Wappen von Dorog
Dorog (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Mitteltransdanubien
Komitat: Komárom-Esztergom
Kleingebiet bis 31.12.2012: Dorog
Koordinaten: 47° 43′ N, 18° 44′ O47.7166718.73333142Koordinaten: 47° 43′ 0″ N, 18° 44′ 0″ O
Höhe: 142 m
Fläche: 11,55 km²
Einwohner: 12.112 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 1.049 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 33
Postleitzahl: 2510
KSH kódja: 10490
Struktur und Verwaltung (Stand: 2013)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: János Tittmann (MSZP)
Postanschrift: Bécsi út 71
2510 Dorog
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)
Blick auf Dorog
Rathaus (1927)

Dorog (deutsch Drostdorf) ist eine ungarische Stadt im Komitat Komárom-Esztergom. Sie liegt 38 km nordwestlich von Budapest.

Geschichte[Bearbeiten]

Schon von der Jungsteinzeit an war das Tal zwischen Pilisgebirge und Gerecse-Gebirge besiedeltes Gebiet. Hier verlief die römische Heeresstraße aus Aquincum (heute Budapest) kommend in die westlichen Provinzen. Bei Ausgrabungen kamen eine römische Villa mit Hypocaustum, Reste einer Wasserleitung, ein Meilenstein und ein Sarkophag und viele andere Funde ans Licht. Nach der Landnahme (honfoglalás) entstand im nahen Esztergom (deutsch Gran) die ungarische Königsresidenz, in Dorog aber lebten die Köche der Königin. Im Mittelalter war die Siedlung Knotenpunkt der die vier Himmelsrichtungen verbindenden Straßen, wo das Esztergomer Domkapitel berechtigt war, Zölle zu erheben. 1181 findet der Name des Ortes als Durug, Drug, Durugd erstmals in Urkunden Erwähnung.[1]

Während der Türkenherrschaft wurde Dorog zerstört, zwischen 1542 und 1649 galt es als unbewohnt. In der Folgezeit trafen in drei Einwanderungswellen deutsche Siedler ein, denen sich später die zurückkehrenden ungarischen Einwohner anschlossen. Die Entwicklung des 20. Jahrhunderts lockte dann Bergleute aus Böhmen, Mähren und der Umgebung von Petrozsény (Ungarn, heute Rumänien) hierher, die alle zur Schaffung der Vielfalt der hiesigen Kultur beitrungen. Um 1700 wurde die Siedlung erneut Verkehrsknotenpunkt. Häufige Gäste der Postkutschenstation waren u. a. der Spracherneuerer Ferenc Kazinczy, der Magnat und Politiker István Széchenyi sowie Baron Miklós Wesselényi. Die Zahl der Häuser und Gassen um die 1767–1775 im Barockstil erbaute katholische Kirche nahm ständig zu.[1]

Der erste schriftliche Vertrag über den Kohleabbau in Dorog wurde 1845 zwischen dem Esztergomer Domkapitel und den Grubendirektoren Ferenc Wasshuber und József János Jülke geschlossen. Von dieser Zeit an arbeiteten an der Weiterentwicklung des Kohlebergbaus in Dorog so namhafte Persönlichkeiten wie der Bergbauingenieur Vilmos Zsigmondy (1811–1888), der Geologe Miksa Hantken (1821–1893) sowie die Bergbauingenieure Heinrich Drasche (1811–1880) und Sándor Schmidt (1882–1953), unter deren sachgemäßer Leitung immer mehr und produktiver ausgebeutete Schächte eröffnet wurden. Um 1900 wurde Dorog zum Zentrum des Kohlebeckens (1911). Mit der Hauptstadt ist die Stadt durch eine Bahnlinie (Budapest-Esztergom Vorortbahn) verbunden; auch der Kohletransport auf Donauschiffen ist möglich.[1]

In den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts entstanden eine Bergmannskolonie, ein Arbeiterwohnheim, eine protestantische Bergmannskirche im siebenbürger Stil, zwei neue Schulen, ein Kindergarten, ein modernes Krankenhaus, ein Kasino und Wohnungen für die höheren Bergbeamten, ein Gemeindenhaus, das Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges und die Sportstätte, zum Großteil nach Plänen des Architekten Zoltán Gáthy. In Dorog traten Jenő Buzánszky und Gyula Grosics ihre Laufbahn an, die als Mitglieder der legendären Aranycsapat Olympiasieger wurden.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten]

[2]

Einwohnerentwicklung und Ethnien
Jahr Zusammen Magyaren Deutsche Slowaken Andere
1880 1.163 117 (10,1 %) 922 (79,3 %) 81 (7 %) 43
1890 1.363 185 (13,6 %) 1.102 (80,6 %) 65 (4,8 %) 11
1900 1.966 477 (24,3 %) 1.369 (69,3 %) 55 (2,8 %) 65
1910 1949 699 (35,9 %) 1.202 (61,7 %) 40 (2,1 %) 8
1920 3.943 1.889 (47,9 %) 1.810 (45,9 %) 165 (4,2 %) 79
1930 5.863 4.768 (81,3 %) 1.012 (17,3 %) 43 40
1941 8.182 7.084 (86,6 %) 1.060 (13 %) 13 25
1949 8.855 8.740 (98,7 %) 73 (0,8 %) 26 16
1960 9.994 9.802 (98,1 %) 146 (1,5 %) 24 22
1980 11.844 11.807 (99,7 %) 17 (0,1 %) 4 16
1990 12.798 12.528 (97,9 %) 50 (0,4 %) 23 197
2001 12.609 12.019 (95,3 %) 524 (4,2 %) 79 179

Partnerstädte[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Lajos Kovács: Dorog, Herausgeber: Kommunalverwaltung der Stadt Dorog, ISBN 963-03-3987-0
  2. András Klinger (Redakt.): Magyarország történeti statisztikai helységnévtára, 6. Komárom-Esztergom megye, Budapest 1995, p. 56, ISBN 963-215-094-5 (Ungarisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dorog – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien