Dorothea Sophie von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorothea
Sarkophag im Berliner Dom

Dorothea Sophie von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (* 28. September 1636 in Glücksburg; † 6. August 1689 in Karlsbad), eine Urenkelin des dänischen Königs Christian III., war die Tochter von Herzog Philipp von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg und Sophie Hedwig von Sachsen-Lauenburg.

Seit 1653 war sie mit Herzog Christian Ludwig von Braunschweig-Lüneburg, dem Schwager des dänischen Königs Friedrich III. verheiratet. Die Ehe blieb kinderlos. Im Jahre 1665 starb ihr Ehemann und sie zog sich auf den Witwensitz Schloss Herzberg zurück.

Seit dem 14. Juni 1668 war sie in zweiter Ehe mit Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg verheiratet. Um die finanzielle Versorgung ihrer Söhne zu sichern, erwarb sie 1670 die Herrschaft Brandenburg-Schwedt und weitere Adelssitze. Ab 1676 wurde sie Regimentsinhaberin eines Regimentes zu Fuß (1806: No. 7). Ihren Namen trugen zwischen 1678 und 1692 zwei Fregatten der kurbrandenburgischen Flotte (siehe Dorothea (Schiff)).

Ihre letzte Ruhestätte befindet sich in der Hohenzollerngruft des Berliner Doms. Der historische Berliner Stadtteil Dorotheenstadt trägt ihren Namen.

Nachkommen[Bearbeiten]

Aus ihrer zweiten Ehe hatte sie folgende Kinder:

  • Markgraf Philipp Wilhelm zu Brandenburg-Schwedt (* 19. Mai 1669; † 19. Dezember 1711), ∞ 25. Januar 1699 Prinzessin Johanna Charlotte von Anhalt-Dessau (* 16. April 1682; † 31. März 1750)
  • Maria Amalia (* 26. November 1670; † 17. November 1739), ∞ I) 20. August 1687 Karl (* 28. November 1664; † 25. März 1688), Erbprinz von Mecklenburg-Güstrow, ∞ II) 5. Juli 1689 Moritz Wilhelm (* 22. März 1664; † 15. November 1718), Herzog von Sachsen-Zeitz
  • Albrecht Friedrich (* 24. Januar 1672; † 21. Juni 1731), Markgraf zu Brandenburg-Schwedt, Herrenmeister von Sonnenburg, ∞ 31. Oktober 1703 Prinzessin Marie Dorothea von Kurland (* 2. August 1684; † 17. Januar 1743)
  • Karl Philipp (* 5. Januar 1673; † 23. Juli 1695), Markgraf zu Brandenburg, ∞ 1695 Katharina von Balbiano (* 1670; † Dezember 1719)
  • Elisabeth Sophie (* 5. April 1674; † 22. November 1748), ∞ I) 29. April 1691 Friedrich Kasimir (* 1650; † 22. Januar 1698), Herzog von Kurland, ∞ II) 30. März 1703 Christian Ernst (* 6. August 1644; † 10. Mai 1712), Markgraf von Brandenburg-Bayreuth, ∞ III) 3. Juni 1714 Ernst Ludwig (* 17. Oktober 1672; † 24. November 1724), Herzog von Sachsen-Meiningen
  • Dorothea (* 6. Juni 1675; † 11. September 1676)
  • Christian Ludwig (* 24. Mai 1677; † 3. September 1734), Markgraf zu Brandenburg-Schwedt, Administrator von Halberstadt

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sophia Dorothea of Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien