Dorothea von Sagan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dorothea von Biron (* 21. August 1793 auf Schloss Friedrichsfelde bei Berlin; † 19. September 1862 in Sagan) aus dem regierenden Herzogshaus Biron von Curland war seit 1817 Herzogin von Dino (duchesse de Dino), seit 1838 Herzogin von Haus Talleyrand und seit 1845 Herzogin von Sagan.

Leben[Bearbeiten]

Dorothea von Biron
(zeitgenössisches Gemälde)

Dorothea wurde als Prinzessin Dorothea von Kurland geboren. Obwohl sie einer außerehelichen Beziehung ihrer Mutter Dorothea von Kurland mit dem polnischen Grafen Alexander Batowski entstammen soll, wurde sie von Dorotheas Ehemann Peter von Biron, Herzog von Kurland und Semgallen, ohne Unterschied zu ihren drei älteren (ehelichen) Schwestern behandelt.

Nach dem Tod ihres Vaters Peter von Biron im Jahre 1800 erbte Dorothea das Palais Kurland in Berlin und die Herrschaft Deutsch Wartenberg mit Kleinitz (Klenica) und Günthersdorf (Zatonie) in Schlesien.

Auf Vermittlung von Zar Alexander I. heiratete sie am 21. April 1809 in Frankfurt am Main den Grafen Edmond de Talleyrand-Périgord, einen Neffen des französischen Außenministers Charles-Maurice de Talleyrand. Nach ihrer Hochzeit übersiedelte sie nach Frankreich und wurde Hofdame am kaiserlichen Hof Napoleons I. Innerhalb von drei Jahren gebar sie drei Kinder: Napoléon-Louis (1811–1898), Dorothée (1812–1814) und Alexandre (1813–1894).

1814 begleitete sie den Außenminister Talleyrand zum Wiener Kongress. Da ihre Ehe mit Edmond seit etwa 1812 zerrüttet gewesen sein soll, zog sie 1816 zu Charles-Maurice de Talleyrand. Die Ehe mit Edmond wurde allerdings erst 1824 geschieden. Mit Charles-Maurice de Talleyrand lebte sie in Paris und auf Schloss Valençay und 1830 bis 1834 in London, wo er französischer Botschafter war. 1820 wurde ihre Tochter Pauline geboren, eine Vaterschaft des Herzogs de Talleyrand-Périgord ist jedoch umstritten.[1]

Dorothée de Talleyrand-Périgord, Herzogin von Dino, um 1830

Mehrere Autoren gehen davon aus, dass Dorothea die leibliche Mutter der tschechischen Schriftstellerin Božena Němcová war. Als Vater des unehelichen Kindes wird Graf Karl Johannes Clam-Martinic vermutet. Die beiden haben sich nachweislich am Wiener Kongress in den Jahren 1814 und 1815 und später auch in Paris getroffen und bis März 1816 eine leidenschaftliche Affaire gehabt. Dorothea habe ihre unglückliche Ehe mit Edmond de Talleyrand schon damals beenden wollen. Sie soll die Absicht gehabt haben, nach einer Scheidung den Grafen Clam-Martinic zu heiraten, dieser Plan sei jedoch gescheitert. Nach einer aktuellen Quelle brachte Dorothea im September 1816 ein aus dieser Verbindung entstandenes Kind in Frankreich, im Kurort Bourbon-l´Archambault, zur Welt und ließ es unter dem Namen Marie-Henriette Dessalles in die Matrikel eintragen.[2] Das Kind wäre dann später, möglicherweise durch die Vermittlung der Schwester von Dorothea, Herzogin Katharina Wilhelmine von Sagan, von deren Bediensteten Johann Pankl und Theresie Novotná, die im Sommer 1820 geheiratet haben, als ihre Tochter Barbara angenommen und als eigenes Kind anerkannt worden.

Zusammen mit ihrer ältesten Schwester Katharina Wilhelmine trat Dorothea 1827 in Rom zum katholischen Glauben über. 1828 kaufte sie für sich das Loire-Schloss Rochecotte in Saint-Patrice. 1837 verkaufte sie das Berliner Kurlandpalais Unter den Linden an Zar Nikolaus I.

Es gelang ihr, Talleyrand vor seinem Tode mit der Kirche auszusöhnen. Nach seinem Tod 1838 wurde sie dessen Universalerbin und damit eine der reichsten Frauen Europas. In den nächsten Jahren lebte Dorothea abwechselnd in Frankreich und in Preußen, wo sie zuerst in Deutsch Wartenberg in Schlesien wohnte. 1842–1843 baute sie das dazugehörige Schloss Günthersdorf klassizistisch um. 1842 erwarb sie von ihrer Schwester Pauline das Herzogtum Sagan und übersiedelte dorthin. König Friedrich Wilhelm IV. verlieh ihr 1845 den Titel einer Herzogin von Sagan.

Schloss Sagan

In Sagan ließ sie das Schloss umfangreich modernisieren und vergrößerte den Schlosspark. Sie erkannte die Not ihrer Untertanen, wurde wohltätig und gütig. 1855 stiftete sie die Dorotheen-Schule, eine Beschäftigungsanstalt für verwahrloste Kinder, und 1859 das St.-Dorotheen-Hospital. 1849 ließ sie die Kirche vom Hl. Kreuz von Grund auf neugotisch zur Friedhofskirche der Herzöge von Sagan umbauen. Dort befindet sich auch ihre Grabstätte.

Dorothea war eine damals bekannte Landschaftsmalerin, deren Werke 1820 auf einer von der Königlich preußischen Akademie der Künste zu Berlin veranstalteten Ausstellung gezeigt wurden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Günter Erbe: Dorothea Herzogin von Sagan (1793–1862). Eine deutsch-französische Karriere. Köln·Weimar·Wien 2009
  • Hugo Weczerka (Hrsg.): Handbuch der historischen Stätten, Stuttgart 1977.
  • Dehio-Handbuch der Kunstdenkmäler in Polen Schlesien, München·Berlin 2005
  • Philip Ziegler: Die Herzogin von Dino. München 1965
  • H. Oehlke: Dorothea Herzogin von Sagan. In: Schlesische Lebensbilder, Band III, S. 239–246
  • Clemens Brühl: Die Sagan. Berlin 1941
  • Helena Sobková: Kateřina Zaháňská. Praha 1995
  • Sabine und Klaus Hofmann: Zwischen Metternich und Talleyrand. Der Musenhof der Herzogin von Kurland im Schloss zu Löbichau. Posterstein 2004
  • Willy Norbert: Schloß Sagan. In: Velhagen & Klasings Monatshefte 2/1926
  • R. G. Waldeck: Venus am Abendhimmel. Talleyrands letzte Liebe (Roman). Reinbek 1976
  • Johannes Willms: Talleyrand: Virtuose der Macht, C.H. Beck, München 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dorothée de Courlande – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Talleyrands Biograph Willms bestreitet ein intimes Verhältnis zwischen Dorothea von Sagan und dem Herzog de Talleyrand; siehe Johannes Willms: "Talleyrand: Virtuose der Macht", C.H. Beck, München 2011, S. 225.
  2. Angabe von Willms, ohne Nennung der späteren Identität des Kindes; siehe Johannes Willms: "Talleyrand: Virtuose der Macht", S. 226.
Vorgänger Amt Nachfolger
Maria Luise Pauline von Biron Herzogin von Sagan
1844–1862
Napoleon Louis