Dorothee Elmiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorothee Elmiger

Dorothee Elmiger (* 1985 in Wetzikon) ist eine Schweizer Schriftstellerin.

Dorothee Elmiger ging bereits vor Abschluss der Schule einige Zeit nach New Hampshire (USA) und nahm dann ein Studium der Philosophie und Politikwissenschaft in Zürich auf. Danach studierte sie am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel/Bienne und verbrachte ein Auslandssemester am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 2008 nahm sie in Hildesheim am Festival für junge Literatur Prosanova teil. Inzwischen führt sie in Berlin ihr Studium der Politikwissenschaft fort. Die Autorin veröffentlichte bisher in verschiedenen Anthologien und Zeitschriften und war 2009 Stipendiatin beim Klagenfurter Literaturkurs.

Auf Einladung von Bachmannpreis-Juror Paul Jandl las Elmiger 2010 bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur einen Auszug aus ihrem Roman Einladung an die Waghalsigen vor und gewann den 2. Bachmannpreis, den Kelag-Preis, der mit 10.000 Euro dotiert ist.[1][2] Im selben Jahr wurde sie für ihren Roman für den Schweizer Buchpreis nominiert. Außerdem erhielt sie mit dem aspekte-Literaturpreis und dem Rauriser Literaturpreis zwei Preise für die beste Prosa-Erstveröffentlichung.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Üblicher Horizont, BELLA triste Nummer 22, Hildesheim 2008
  • Dorothee Elmiger u. a.: Dorf, Uerste Verlag 2009
  • Über die Umstände meiner Jugend, Edit Nr. 51, Leipzig 2010
  • Einladung an die Waghalsigen. DuMont, Köln 2010, ISBN 978-3-8321-9612-7
  • Die Wirklichkeit und nicht die Wirklichkeit, Essay, BELLA triste Nummer 28, Hildesheim 2010
  • Schlafgänger. DuMont, Köln 2014, ISBN 978-3-8321-9742-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dorothee Elmiger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bachmannpreis: Hohe Auszeichnung für Schweizerin. In: Swissinfo, 27. Juni 2010.
  2. Schöner Erfolg für die Schweizer Literatur. In: Tages-Anzeiger, 27. Juni 2010.