Dos Hermanas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Dos Hermanas (Begriffsklärung) aufgeführt.
Gemeinde Dos Hermanas
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Dos Hermanas
Dos Hermanas (Spanien)
Ajoneuvolla ajo kielletty 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Sevilla
Koordinaten 37° 17′ N, 5° 55′ W37.283611111111-5.922222222222242Koordinaten: 37° 17′ N, 5° 55′ W
Höhe: 42 msnm
Fläche: 159,10 km²
Einwohner: 129.719 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 815,33 Einw./km²
Postleitzahl: 41700-41704, 41089
Gemeindenummer (INE): 41038 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Francisco Toscano
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Localizacion dos hermanas.jpg

Dos Hermanas (spanisch: zwei Schwestern) ist eine spanische Großstadt in der Provinz Sevilla in der Autonomen Region Andalusien. Geographisch liegt sie in der Senke des Flusses Guadalquivir, 12 km südlich der Provinzhauptstadt Sevilla.

International bekannt ist Dos Hermanas durch das renommierte Schachturnier, das seit 1989 alljährlich hier stattfindet.

Daten[Bearbeiten]

Dos Hermanas hat 129.719 Einwohner (Stand 1. Januar 2013), deren Zahl, bedingt durch die Nähe zu Sevilla, ständig wächst. Die Stadtfläche umfasst 159,10 km², bei einer durchschnittlichen Höhe von 42 m über dem Meeresspiegel. Die Jahresdurchschnittstemperatur im sonnigen Klima beträgt 18,7 °C.

Dos Hermanas liegt verkehrstechnisch günstig (Beginn der Autobahn A-4 nach Cádiz, Bahnlinie Madrid – Cádiz) und profitiert von der Infrastruktur Sevillas. Die aufstrebende Industrie hat den früher bestimmenden Oliven- und Orangenanbau längst als wichtigsten Wirtschaftszweig verdrängt.

Bürgermeister der Stadt ist der Sozialist Francisco Toscano Sánchez (PSOE).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bewohner heißen „Nazarener“ (span. nazarenos) nach den zwei Schwestern Elvira und Estefanía Nazareno, die der Stadt ihren Namen gaben. (span. dos hermanas = zwei Schwestern). Der Legende zufolge fanden sie nach der Eroberung Sevillas im Jahre 1248 durch Fernando III. in einer Grotte eine Glocke und ein Bild der Heiligen Anna und gründeten an diesem Ort eine Kirche. Geschichtlich gesichert ist, dass sie die Schwestern von Gonzalo Nazareno waren, dem dieses Gebiet bei der Landverteilung nach der Rückeroberung (siehe Reconquista) zugesprochen wurde.

Dos Hermanas wurde 1404 erstmals urkundlich erwähnt. 1679 wurde es zur Markgrafschaft erhoben (ca. 1.000 Einwohner).

Im Spanischen Bürgerkrieg unterstützten die regionalen Streitkräfte den Militärputsch vom 17. Juli 1936. Direkt nach der Machtübernahme begann das putschende Militär mit der Liquidierung der Opposition. Zum Zeitpunkt des Putsches wurde die Stadt aus einer Koalition von Sozialisten, Kommunisten und Anarchisten regiert. Der Bürgermeister Antonio Muñoz Benítez wurde zusammen mit Ratsmitgliedern der linken Koalition in den frühen Tagen des Putsches liquidiert. Auf dem Friedhof Dos Hermanas befindet sich ein Massengrab mit annähernd 300 Erschossenen. Auf einem Bauernhof in der Nähe der Stadt, in Los Merinales, befand sich eines der größten von Francos Konzentrationslagern, in dem Gefangenen der Republikanischen Armee bis zum Ende des Spanischen Bürgerkriegs, im Jahr 1939, interniert wurden. Die Gefangenen waren einem brutalen Regime der Zwangsarbeiter ausgesetzt. In Zwangsarbeiterbataillonen organisiert, wurden sie zum Bau eines Stichkanals vom Fluss Guadalquivir eingesetzt. Rund um den Ort Dos Hermanas befanden sich neben dem Lager Los Merinales weitere Lager; die Lager Corchuela, Sandy, Torreblanca, Valdezorras und Fuente del Rey.

1937, während des Spanischen Bürgerkrieges, wurden 3.000 Hektar der Gemeinde durch ein Staatsdekret dem Stadtbezirk Sevilla zugewiesen. Heute verhandelt Dos Hermanas über die Rückgabe des Gebietes.

Während der 1960er Jahre führte ein Entwicklungsplan zu raschem Bevölkerungswachstum. Am 24. Juli 1975 wurde der Ort zur Stadt ernannt.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1900 1970 1979 2002 2006
Einwohner 7.850 39.677 50.720 103.282 114.672

Infrastruktur[Bearbeiten]

Militärflugplatz[Bearbeiten]

Ganz im Westen des Stadtgebietes in El Copero befindet sich ein kleinerer Militärflugplatz der spanischen Heeresflieger (Fuerzas Aeromóviles del Ejército de Tierra (FAMET), die Base El Copero. Hier liegen die Cougar Hubschrauber des Batallón de Helicópteros de Maniobra núm. IV (BHELMA IV).

Rundfunksender[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Stadt Dos Hermanas befindet sich südlich des Ortsteils Los Palacios bei 37°12'35"N 5°55'33"W eine Sendeanlage zur Verbreitung des Programms von RNE-1 mit einem 244 Meter hohen abgespannten Sendemast. Der Sender dieser Anlage, der auf der Frequenz 684 kHz mit einer Sendeleistung von 300 kW betrieben wird, kann in den Nachtstunden auch in Deutschland leicht empfangen werden.

Schachturnier von Dos Hermanas[Bearbeiten]

Siegerliste des Großmeisterturniers

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dos Hermanas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).