Doug Liman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Doug Liman (2014)

Doug Liman (* 24. Juli 1965 in New York City, New York) ist ein US-amerikanischer Filmregisseur, Filmproduzent und Kameramann.

Leben[Bearbeiten]

Als Sohn von Arthur L. Liman, einem der Ankläger in der Iran-Contra-Affäre, war Liman schon früh von Verschwörungstheorien und politischen Intrigen fasziniert. Ein Freund des Vaters begeisterte ihn für Filmkameras und er begann, selbst Kurzfilme zu drehen. Er machte 1988 seinen Abschluss an der Brown University und besuchte im Anschluss bis 1992 die USC School of Cinema-Television. Danach wurde er in Hollywood als Regisseur aktiv, seine größten Erfolge wurden der Überraschungshit Swingers und der vielgelobte Agententhriller Die Bourne Identität (2002) mit Matt Damon und Franka Potente.

Danach produzierte Liman die erfolgreiche Fernsehserie O.C., California. Im Jahr 2005 drehte er den Actionfilm Mr. & Mrs. Smith. Nachdem er mit Jumper (2008) erneut bei einem Actionfilm Regie führte, folgte 2010 Fair Game – Nichts ist gefährlicher als die Wahrheit, in dem er sich der Valerie Plame-Affäre annahm. Für diesen Film erhielt Liman eine Einladung in den Wettbewerb der 63. Filmfestspiele von Cannes.

Liman lebt heute in Tribeca, Manhattan. Doug Liman ist der Cousin des Regisseurs John Hamburg.

Filmografie[Bearbeiten]

Als Regisseur
Als Produzent
  • 2001: See Jane Run
  • 2002: Die Bourne Identität (The Bourne Identity)
  • 2010: Fair Game
Als Kameramann
  • 2010: Fair Game – Nichts ist gefährlicher als die Wahrheit (Fair Game)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Doug Liman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien