Doug Wimbish

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Doug Wimbish (Frankfurt 2006)
Doug Wimbish (rechts), Living Colour-Konzert (Wien 1993)
Doug Wimbish (rechts), Little Axe-Konzert (Wien 2009)

Doug Wimbish (* 22. September 1956 in Hartford, Connecticut) ist ein US-amerikanischer Bassist und spielte unter anderem für Jeff Beck, Mick Jagger, Madonna, George Clinton, Depeche Mode, Mos Def und Tarja Turunen. Bekannt wurde er durch das Verwenden von Effekten im Bassspiel.

Doug begann mit 12 Jahren Gitarre spielen, und mit 14 Jahren Bass. 1979 wurde er mit zusammen mit Gitarrist Skip McDonald und dem Drummer Keith LeBlanc als Rhythmussektion für Sugarhill Records angestellt. Dort spielte er u.a. bei Grandmaster Flashs "The Message". Zusammen mit McDonald and LeBlanc ging Wimbish 1984 nach London und arbeitete mit dem Produzenten Adrian Sherwood. Damals wurde die Gruppe Tackhead gegründet.

1992 wurde er Bassist bei Living Colour, nachdem Muzz Skillings die Band verlassen hatte. Er wurde ein begehrter Studiomusiker, so spielte er 1997 auf der Platte "Bridges to Babylon" von den Rolling Stones.

Nach dem vorläufigen Ende von Living Color formierte er mit dem Schlagzeuger Will Calhoun und dem Vokalisten Vinx die Band Jungle Funk die das gleichnamige erfolgreiche Album aufnahm. Aus dieser Konstellation wurde die Band headfake entwickelt.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Solo

  • 1999 - Trippy Notes for Bass
  • 2008 - CinemaSonics

Mit Living Colour

  • 1993 - Stain
  • 2003 - Collide0scope
  • 2009 - The Chair in the Doorway

Mit anderen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Doug Wimbish – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien