Douglas Cardinal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
National Museum of the American Indian in Washington, DC - Obwohl nicht von Cardinal zu Ende geplant, gilt es als sein Werk[1]
First Nations University of Canada in Regina, Saskatchewan, Kanada
Telus World of Science in Edmonton, Alberta, Kanada

Douglas Joseph Cardinal (* 7. März 1934 in Calgary) ist ein kanadischer Architekt.

Cardinal entstammt einer Métis-Blackfoot-Familie und ist bekannt für seine Architektur mit fließenden Linien, die von seiner indianischen Herkunft und dem europäischen Expressionismus beeinflusst ist.[2][3]

Zunächst studierte er 1953 an der University of British Columbia, wurde dann 1963 als Architekt an der University of Texas in Austin promoviert.

Berufliche Karriere[Bearbeiten]

Zu den bekanntesten Projekten Cardinals zählen:[4]

Cardinal war einer der ersten nordamerikanischen Architekten, die Computer als Hilfe zum Entwerfen einsetzten. Die fließenden Linien nehmen Bezug zur umgebenden Landschaft.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Natural Wonder. In: Washington Post. 17. September 2004.
  2. Douglas Joseph Cardinal. In: The Canadian Encyclopedia.
  3. Douglas Cardinal. In: The Canada Council for the Arts.
  4. Richard I. Doyle: Renaissance II: Canadian creativity and innovation in the new millennium. Intercept, 2001, ISBN 0-660-18397-8, S. 38. (online)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Douglas Cardinal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien