Douglas F5D

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Douglas F5D Skylancer
F5D in flight 1971.jpg
Eine F5D-1 der NASA, 1971
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Douglas Aircraft Company
Erstflug: 21. April 1956
Produktionszeit: 1956
Stückzahl: 4

Die Douglas F5D Skylancer war eine Weiterentwicklung der F4D Skyray für die US Navy. Sie entstand aus der Allwetterversion der F4D-2N. Das Design wurde überarbeitet und noch besser an das J57-Triebwerk angepasst.

Als die Unterschiede zur F4D zu groß wurden, wurde das Flugzeug in F5D umbenannt. Die meisten Rumpfteile wurden komplett umkonstruiert und das Flugzeug wurde 2,4 Meter länger. Nur die Tragflächenform blieb größtenteils erhalten, obwohl die Trägflächendicke abgesenkt wurde. Hauptziel war die Erhöhung der Flugstabilität bei großen Geschwindigkeiten.

Obwohl sie vier 20-mm-Kanonen in den Tragflächen besaß, war die Hauptbewaffnung Raketen. Sie konnte entweder vier AIM-9 Sidewinders oder zwei AIM-7 Sparrow tragen, wie eine Batterie von 72 ungesteuerten 51-mm-Raketen.

Neun Testmaschinen wurden bestellt und danach noch 51 Serienmaschinen. Der Erstflug erfolgte am 21. April 1956. Auf diesem Überschallflug zeigte die Maschine gute Flugeigenschaften, sowie eine exzellente Leistung. Nachdem vier Maschinen gebaut wurden, stornierte die US-Navy die Bestellungen. Sie bestellte stattdessen Chance Vought F8U Crusader-Maschinen. Einige Luftfahrthistoriker glauben, dass dies mehr politische als sachliche Gründe hatte, da Douglas bereits große Teile der US Navy-Flugzeuge produzierte, sollten andere Hersteller auch zum Zug kommen.

Eine F5D-1 der NASA 1961

Die vier Maschinen wurden in diversen militärischen Testprogrammen verwendet. Zwei Maschinen wurden 1961 ausgemustert. Die beiden anderen gingen zum National Advisory Committee for Aeronautics (NACA) um als Test für Überschall-Passagierflugzeuge zu dienen. Die Erkenntnisse flossen auch in das europäische Concorde-Programm ein. Ein Flugzeug wurde 1968 ausgemustert. Das zweite Flugzeug ging in das Raumgleiterprogramm X-20 DynaSoar, das allerdings 1970 aufgegeben wurde.

Ein Flugzeug existiert noch heute im Armstrong Air and Space Museum in Wapakoneta. Der Astronaut Neil Armstrong flog dieses Flugzeug im Dyna-Soar-Programm.

Technische Daten[Bearbeiten]

3-Seiten-Riss der F5D-1
Kenngröße Daten der F5D-1
Spannweite: 10,21 m
Länge: 16,40 m
Höhe: 4,52 m
Flügelfläche: 51,7 m²
Leergewicht: 7.912 kg
Startgewicht: 11.088 kg
Triebwerk: ein Pratt & Whitney J57-P-8 (7257 kg)
Besatzung: ein Pilot
Höchstgeschwindigkeit: 1.590 km/h
Reichweite: 2.148 km
Gipfelhöhe: 17.500 m
Bewaffnung: vier 20-mm-Kanonen, 4x Sidewinder oder 2x AIM-7-Sparrow-Raketen, 72x 2 51-mm-Raketen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: F5D Skylancer – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Bilder des Flugzeugs auf der NASA Wbesite