Douglas Fowley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Vincent Fowley (* 30. Mai 1911 in Bronx, New York City; † 21. Mai 1998 in Woodland Hills, Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Daniel Vincent Fowley arbeitete als Kellner, als Hilfsarbeiter bei der New York Times, an der Wall Street, bei der Post, als Ausrufer, Verkäufer, professioneller Footballspieler und schließlich als professioneller Schauspieler. Er hatte bereits Schauspielerfahrung während seiner Zeit in der St. Francis Xavier Military Academy erhalten.[1] Fowley spielte schon am Off-Broadway, bevor er nach Los Angeles zog, um dort am Los Angeles City College und der University of California, Los Angeles zu studieren.[2] Er diente während des Zweiten Weltkrieges in der United States Navy und verlor während seiner Dienstzeit im Pazifik auf einen Flugzeugträger durch einen Unfall seine Zähne.[3]

Nachdem Fowley 1933 in den beiden Spielfilmen The Mad Game und The Woman Who Dared vor der Kamera debütierte, spielte er vornehmlich in B-Movies und Western Bösewichte oder streitlustige Störenfriede. Seine bekannteste Rolle war die des Doc Holliday, die er von 1955 bis 1961 45 Folgen lang in der Westernserie Wyatt Earp greift ein spielte.[4]

Daniel Fowley war sieben Mal verheiratet, darunter auch mit den beiden Schauspielerinnen Shelby Payne und Judy Walsh. Er ist der Vater des Musikers Kim Fowley. Am 21. Mai 1998, 9 Tage vor seinem 87. Geburtstag, verstarb Fowley im Motion Picture and Television Country House and Hospital. Er hinterließ seine Frau Jean Louise, fünf Kinder, drei Enkel und einen Urenkel.[2] Fowley liegt auf dem Laurel Cemetery in Murrieta, Kalifornien begraben.[5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Kinofilme[Bearbeiten]

  • 1933: The Mad Game
  • 1933: The Woman Who Dared
  • 1934: Geheimagent 13 (Operator 13)
  • 1934: Millionäre bevorzugt (The Girl from Missouri)
  • 1936: Große braune Augen (Big Brown Eyes)
  • 1936: Kleinstadtmädel (Small Town Girl)
  • 1936: Razzia im Süd-Express (36 Hours to Kill)
  • 1937: Charlie Chan am Broadway (Charlie Chan on Broadway)
  • 1937: Unter vier Augen (This Is My Affair)
  • 1938: Alexander’s Ragtime Band
  • 1938: Mr. Moto und der Wettbetrug (Mr. Moto’s Gamble)
  • 1939: Charlie Chan auf der Schatzinsel (Charlie Chan at Treasure Island)
  • 1939: Der Frechdachs von Arizona (The Arizona Wildcat)
  • 1939: Herr des wilden Westens (Dodge City)
  • 1940: Zum Bösen verdammt (East of the River)
  • 1943: Die Wunderpille (Jitterbugs)
  • 1945: Wildwest rechnet ab (Don't Fence Me In)
  • 1946: Hände hoch! (Drifting Along)
  • 1947: Der Windhund und die Lady (The Hucksters)
  • 1947: Endlos ist die Prärie (The Sea of Grass)
  • 1947: In der Klemme (Desperate)
  • 1948: Abenteuer im wilden Westen (The Dude Goes West)
  • 1948: Abrechnung in Coroner Creek (Coroner Creek)
  • 1948: Die schwarze Maske (Black Bart)
  • 1949: Banditen am Scheideweg (The Doolins of Oklahoma)
  • 1949: Der Brandstifter von Los Angeles (Arson, Inc. )
  • 1949: Die Goldräuber von Tombstone (Bad Men of Tombstone)
  • 1949: Kesselschlacht (Battleground)

Serie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Douglas Fowley, nytimes.com
  2. a b Douglas Fowley; Portrayed Doc Holliday in '50s TV Series, latimes.com
  3. Steven Jay Rube, Combat Films (Jefferson , N.C.: McFarland & Co., 2011), p. 28
  4. Obituary: Douglas Fowley, independent.co.uk
  5. Daniel Fowley, findagrave.com