Douglas Hyde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Douglas Hyde

Douglas Hyde (irisch Dubhghlas de hÍde; * 17. Januar 1860 in Castlerea, Irland; † 12. Juli 1949 in Dublin) war ein irischer Dichter und von 1938 bis 1945 der erste Präsident von Irland.

Biografie[Bearbeiten]

Douglas Hyde war Sohn eines Geistlichen der Church of Ireland. Nach der Schulzeit studierte er Rechtswissenschaften, war aber anschließend nicht als Jurist tätig. Er gründete im Jahre 1893 die „Gaelic League“ zur Wiederbelebung und Pflege der irischen Sprache, der er bis 1915 als Präsident vorstand. 1891 erhielt er eine Berufung zum Professor für Moderne Sprachen an der University of New Brunswick in Kanada, kehrte aber zwei Jahre später nach Irland zurück. Von 1909 bis 1932 dozierte er als Professor für Modernes Irisch am University College Dublin. Er engagierte sich als Präsident der „Irish National Literary Society“ und war von 1938 bis 1945 erster Präsident von Irland. Hyde war von frühester Jugend an mit dem Irisch-Gälischen vertraut und widmete sich zeit seines Lebens eingehenden Studien der irischen Sprache und ihrer Geschichte. Er verfasste eine irische Literaturgeschichte, schrieb zahlreiche Werke in irischer Sprache und übertrug viele Texte aus dem Irischen ins Englische.

Werke[Bearbeiten]

  • Beside the Fire. (1890)
  • The Story of Early Gaelic Literature. (1897)
  • The Bursting of the Bubbles and other Irish Plays. (1905)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Douglas Hyde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien