Douglas Stuart, 20. Earl of Moray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Douglas John Moray Stuart, 20. Earl of Moray (* 13. Februar 1928 in Johannesburg, Südafrika; † 23. September 2011[1]) war ein britischer Peer und Unternehmer.

Leben[Bearbeiten]

Douglas John Moray Stuart war der Sohn von Archibald John Morton Stuart, 19. Earl of Moray († 1974) und Mabel Helen Maud Wilson.[2] Er erbte den Titel des Earl of Moray im Jahre 1974, nach dem Tod seines Vaters. Bis 1974 trug er den Titel Lord Duane.

Er war das zweitälteste von vier Geschwistern; er hatte eine ältere Schwester, Hermione, und zwei jüngere Brüder, Charles und James. Sein Vater hatte im Jahre 1922 eine abgelegene Viehfarm, Saas Poste, im Osten der Kalahari-Wüste in Botswana, damals Protektorat Betschuanaland, erworben, die er bewirtschaftete. Seine Mutter Mabel Wilson, war die Tochter von Benjamin „Matabele“ Wilson, einem Forscher und frühen Einwanderer, der für Cecil Rhodes gearbeitet hatte und ein Freund von Lobengula, dem letzten König des Matabele-Königreichs, war.

Douglas John Moray Stuart wuchs an den Ufern des Flusses Limpopo auf; mit sieben Jahren schickte man ihn auf eine Privatschule (Prep School) nach Johannesburg. Er besuchte das Hilton College in Hilton, in der Provinz Natal. Nach seinem Abschluss dort kehrte er 1945 nach Schottland, in die Heimat seiner Vorfahren, zurück. Ab 1947 studierte er Geschichte am Trinity College der University of Cambridge; außerdem absolvierte er einen Studiengang im Bereich Immobilienverwaltung am Royal Agricultural College in Cirencester. Vom Militärdienst aufgrund seiner südafrikanischen Geburt befreit, trat er anschließend auf Anraten seines Vaters in das Familienunternehmen ein. Das Unternehmen leitete er gemeinsam mit seinem Vater, bis zu dessen Tod im Jahre 1974.

Douglas John Moray Stuart war Direktor (Director) und Vorstandsvorsitzender (Chairman) der 1924 gegründeten Moray Estates Development Company Limited, einer großen Immobilienverwaltungsgesellschaft zum Erhalt und zur Förderung des Familienbesitzes.[3] Er leitete die Firma, die Landbesitzungen in Schottland, hauptsächlich in Moray, Perthshire und Invernessshire unterhielt, insgesamt über 60 Jahre.[2] Moray betrieb zunächst schwerpunktmäßig die klassischen Bereiche Vermietung und Verpachtung von Wohnungen und Farmen, Landwirtschaft und Forstwirtschaft. Später leitete er eine umfangreiche Diversifikation ein, konzentrierte seine Unternehmensinteressen auf Stadtentwicklung, Stadtplanung und Städtebau. In den 1960er Jahren gehörte die Errichtung der neuen Stadt Dalgety Bay, auf dem Anwesen Donibristle in Fife, zu den herausragenden Projekten des Familienunternehmens. Moray errichtete auch einen großanlegten Golfplatz, die Castle Stuart Golf Links; dort wurden 2011 die Scottish Open ausgetragen.

Erst wenige Jahre vor seinem Tode hatte er die Leitung des Unternehmens an seinen Sohn, John Douglas Stuart, 21. Earl of Moray, übergeben.[2]

Mitgliedschaft im House of Lords[Bearbeiten]

Mit dem Tod seines Vaters erbte er 1974 auch den Sitz seines Vaters im House of Lords. Er war von März 1974 bis November 1999 Mitglied des House of Lords.[4] Er verlor seinen Sitz mit dem House of Lords Act 1999.

Privates[Bearbeiten]

Seit 1952 lebte Douglas Stuart auf dem Familienanwesen, Doune Castle. 1984 übertrug er Doune Castle, das seit 1570 in Familienbesitz gewesen war, an den Staat. Es wird nun von Historic Scotland, der zuständigen Behörde der Schottischen Regierung für die Erhaltung historischer Bauwerke, verwaltet.[5]

Am 27. Januar 1964 heiratete er Lady Malvina Dorothea Murray (* 1936), die Tochter von Mungo David Malcolm Murray, 7. Earl of Mansfield und Dorothea Helena Carnegie.[2][6] Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor: ein Sohn John Douglas (* 1966), jetzt 21. Earl of Moray, und eine Tochter, Louisa.

Douglas Stuart starb nach kurzer Krankheit im Alter von 83 Jahren.[1]

Trivia[Bearbeiten]

Er begeisterte sich leidenschaftlich für den Autorennsport. Ein besonderes Faible hatte er für Rennwagen aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg. 1968 initiierte er das Autorennen Doune Hill Climb. 1970 gründete er das Doune Motor Museum, das 1998 geschlossen wurde. Das Doune Hill Climb-Rennen wird unter Leitung des Lothian Car Club jedoch weiterhin durchgeführt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b MORAY Todesmeldung in: The Daily Telegraph; zuletzt abgerufen am 24. Juni 2012
  2. a b c d Douglas John Moray Stuart, 20th Earl of Moray Eintrag bei thePeerage.com
  3. Passing of The Earl of Moray Todesmeldung vom 20. Oktober 2011 (Offizielle Webseite der Moray Estates Development Company Limited); zuletzt abgerufen am 24. Juni 2012
  4. Mr Douglas Stuart (Version vom 10. September 2011 im Internet Archive) Eintrag bei Hansard
  5. Scotland’s Stalwart Castles EuropeUpClose.com vom 14. Oktober 2010
  6. Douglas John Moray Stuart, 20th Earl of Moray Eintrag bei Cracroft's Peerage
Vorgänger Amt Nachfolger
Archibald Stuart Earl of Moray
1974–2011
John Stuart