Dov Gabbay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dov M. Gabbay (* 23. Oktober 1945) ist ein Logiker und emeritierter Hochschullehrer des King’s College London. Gabbay befasst sich insbesondere mit Logik, Informatik und künstlicher Intelligenz.

Der Logiker begann seine wissenschaftliche Laufbahn an der Hebrew University of Jerusalem (1968-1970). 1970 wurde er auf eine Assistenzprofessur für Philosophie an die Stanford University berufen. Er wechselte 1975 als assoziierter Professor an die Bar-Ilan University, an der man ihn 1977 auf eine Professur für Logik berief. Im Jahr 1983 nahm er einen Ruf auf einen Lehrstuhl für Informatik am Imperial College in London an. Seit 1998 sitzt Gabbay auf dem Augustus-De-Morgan-Lehrstuhl für Logik am King's College in London.

Dov M. Gabbay hat über 400[1] wissenschaftliche Beiträge publiziert, beispielsweise das Separationstheorem. Er ist Herausgeber mehrerer peer-reviewter Journale sowie von über 50 Handbüchern zur Logik und deren Anwendungsgebieten in der Informatik, insbesondere der künstlichen Intelligenz. Zudem sitzt er mehreren Fachkonferenzen und -organisationen vor, z.B. der European Foundation of Logic Language and Information, und ist einer der Mitbegründer der International Federation of Computational Logic.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Model Theory for Intuitionsitic logic, Zeitschrift für Mathematische Logik und Grundlagen der Mathematik, Bd. 18, S. 49–54, 1972.
  • Investigations in Modal and Tense Logics with Applications, Synthese, Bd. 92, D. Reidel, 1976.
  • mit A. Garcez und K. Broda: Neural-Symbolic Learning Systems: Foundations and Applications, Springer Verlag, 2002.
  • mit A. Kurucz, F. Wolter und M. Zakhryaschev: Many Dimensional Modal Logics, Elsevier, Studies in Logic, 2003.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Publikationsliste, Stand 2009. (PDF; 331 kB)
  2. ifcolog.net