Dover (Vermont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dover
Dover (Vermont)
Dover
Dover
Lage in Vermont
Basisdaten
Gründung: 30. Oktober 1810
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County:

Windham County

Koordinaten: 42° 58′ N, 72° 51′ W42.96549-72.847107621Koordinaten: 42° 58′ N, 72° 51′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 1124 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 12,3 Einwohner je km²
Fläche: 91,5 km² (ca. 35 mi²)
davon 91,3 km² (ca. 35 mi²) Land
Höhe: 621 m
Postleitzahlen: 05341, 05356
Vorwahl: +1 802
FIPS:

50-17875

GNIS-ID: 1462083
Website: www.DoverVermont.comVorlage:Infobox Ort in den Vereinigten Staaten/Wartung/FormatierteWebsite

Dover[1] ist eine Gemeinde im Windham County des Bundesstaates Vermont in den Vereinigten Staaten mit 1124 Einwohnern (laut Volkszählung von 2010).[2]

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Gelegen im Hochland der Green Mountains ist der Siedlungskern West Dover am Fuß des 1092 m (3583 ft) hohen Mount Snow[3] mit seinen Skigebieten seit den 1950er Jahren ein Fremdenverkehrszentrum der Umgebung. Weitere wichtige Berge des Gebietes sind der Rice Hill mit 894 m (2933 ft)[4] und der Johnson Hill mit 894 m (2933 ft)[5]

Außerdem ist Dover ist das Quellgebiet des Rock River und des Nordastes des Deerfield River.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Alle Entfernungen sind als Luftlinien zwischen den offiziellen Koordinaten der Orte aus der Volkszählung 2010 angegeben.

Klima[Bearbeiten]

Die mittlere Durchschnittstemperatur in Dover liegt zwischen -7,8° C (18° Fahrenheit) im Januar und 20,0° C (68° Fahrenheit) im Juli. Damit ist der Ort gegenüber dem langjährigen Mittel Vermonts um etwa 1 Grad wärmer. Die Schneefälle zwischen Oktober und Mai bei einem Spitzenwert im Januar von 43 cm (17 inch) liegen mit rund zwei Metern etwa doppelt so hoch wie die mittlere Schneehöhe in den USA. Die tägliche Sonnenscheindauer liegt am unteren Rand des Wertespektrums der USA.[6]

Geschichte[Bearbeiten]

Besiedelt ab 1779 und ursprünglich Teil der 1780 ausgerufenen Town Wardsboro, wurde der südliche Teil dieser Gemeinde am 30. Oktober 1810 zu einer eigenständigen Town ernannt und erhielt, nach vielen Vorschlägen wie Freedom und Liberty, von den Bürgern den Namen Dover. Der Grund für die Namensgebung ist nicht mehr bekannt; eine häufig zu lesende Geschichte, die Town wäre nach dem Hund des Bürgermeisters benannt worden, der die Vielzahl pathetischer Namensvorschläge leid gewesen wäre, ist aber eindeutig eine Legende.

Seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte sich die ländliche Stadt allmählich zu einem Wintersportort. Der Niedergang der Wirtschaft durch die Weltwirtschaftskrise von 1929 führte auch in der Town Dover zu einem deutlichen Verlust von Arbeitsplätzen und Bewohnern; aus den ursprünglich drei Siedlungskernen West Dover, East Dover und Dover wurden zwei: die Siedlung Dover erlosch. Fehlende Neuerungen ließen die Gegend auf dem technischen Stand von 1930 verharren. Alle Schulen wurden geschlossen, weil keine Kinder mehr im Bezirk lebten, für die sie benötigt worden wären.

1953 erwarb Walter Schoenknecht eine Skihütte am Mount Snow und baute sie systematisch zu einem Wintersportgebiet aus. Dies hatte in kurzer Zeit belebenden Effekt auf die beiden verbliebenen Siedlungen, besonders auf das näher gelegene West Dover. Eine neue Straße, die Vermont State Route 100, und ein Flugfeld erschlossen das Gebiet für Touristen. Heute ist das Areal ein belebtes Tourismuszentrum mit einer Vielzahl von Restaurants, Hotels und Veranstaltungen.

Religionen[Bearbeiten]

In der Town sind eine baptistische Gemeinde, die East Dover Baptist Church sowie eine Niederlassung der United Church of Christ (in West Dover) angesiedelt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Volkszählungsergebnisse[7] - Town of Dover, Vermont
Jahr 1800 1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890
Einwohner 859 829 831 729 709 650 635 621 524
Jahr 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990
Einwohner 503 377 385 278 244 252 370 555 666 994
Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090
Einwohner 1410 1124

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Dover ist in erster Linie durch die Vermont State Route 100 an die Außenwelt angeschlossen. Sie verbindet den Ort mit anderen, nördlich und südlich gelegenen Skigebieten am Hauptkamm der Green Mountains. Zusätzlich werden durch den Deerfield Valley Regional Airport, der auch unter seinem ehemaligen Namen Mount Snow Airport bekannt ist, schnelle An- und Abtransporte von Touristen und Kranken sicher gestellt.[8]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Seit 1975 existiert eine Historical Society, die sich besonders dem Erhalt der Überbleibsel aus der Ortsgeschichte vor der Entwicklung zum Wintersportort widmet. Andere öffentliche Einrichtungen sind nicht bekannt. Das nächstgelegene Krankenhaus ist das Brattleboro Memorial Hospital in Brattleboro.

Bildung[Bearbeiten]

Seit 1957 unterhält Dover eine öffentliche Grundschule, die Dover Elementary School.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Zadock Thompson: History of Vermont, natural, civil and statistical, in three parts. 3. Band, Chauncey Goodrich, Burlington 1842, S. 65 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dover, Vermont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dover im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, abgerufen am 1. Oktober 2014
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  3. Eintrag des Mount Snow auf peakery.com (englisch)
  4. Eintrag des Rice Hill auf peakery.com (englisch)
  5. Eintrag des Johnson Hill auf peakery.com (englisch)
  6. Klimadaten bei www.City-Data.com (englisch)
  7. Einwohnerzahl 1810–2010 laut Volkszählungsergebnissen
  8. Eintrag des Deerfield Valley Regional Airport auf den Seiten der amerikanischen Flugsicherungsbehörde