Dovre-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dovre-Nationalpark
Dovre National Park logo.svg
Dovre-Nationalpark (Norwegen)
Paris plan pointer b jms.svg
62.0833333333339.5333333333333Koordinaten: 62° 5′ 0″ N, 9° 32′ 0″ O
Lage: Norwegen
Nächste Stadt: Dovre
Fläche: 1.289 km²
Gründung: 24.10.2003
Die Nationalparks in Süd-Norwegen (Der Dovre hat Nummer 9)
Die Nationalparks in Süd-Norwegen (Der Dovre hat Nummer 9)
i3i6

Der Dovre-Nationalpark (norwegisch Dovre nasjonalpark) ist ein norwegischer Nationalpark, der im Bergland nördlich von Hedmark und Oppland liegt. Zudem befindet er sich zwischen dem Dovrefjell-Sunndalsfjella-Nationalpark und dem Rondane-Nationalpark. Der Park wurde 2003 gegründet, und hat eine Fläche von 289 km².

Der Park gehört zu den Gemeinden Dovre (Oppland) und Folldal (Hedmark). Im Süden und Südosten grenzt er an das Naturschutzgebiet Grimsdalen und Rondane. Im Nordwesten an das Naturschutzgebiet Fokstugu, die E 6 und den Dovrefjell-Sunndalsfjella-Nationalpark. Die zwei Naturschutzgebiete bilden mit den 3 Nationalparks ein beachtliches Naturschutzgebiet. Im Dovre liegen die Naturreservate Kattuglehøi naturreservat, Mesætermyre naturreservat und Veslehjerkinntjørnin naturreservat. Etwas außerhalb zudem noch das Fokstumyra naturreservat, das Haukskardmyrin naturreservat und das Hjerkinnholin naturreservat.

Südöstlich des Parks, bei Rondane, gibt es eine bemannte Berg- und Informationshütte, die Grimsdalshytta, welche vom Norwegischen Wanderverein betrieben wird.

Geografie, Landschaft und Geologie[Bearbeiten]

Der größte Teil des Parkes liegt oberhalb der Baumgrenze. Die Landschaft ist geprägt von Bergen, Gletschern und Gletscherresten wie Toteis und Osen. Rund um die drei höchsten Berge,[1] Fokstuhøe (1716 moh.), Halvfarhø (1689 moh.) und Falketind (1.684 moh.), haben der Boden und die Vegetation arktischen Charakter mit Spuren von Permafrost. Im Park gibt es außerdem einige der südlichsten Palsasmoore Norwegens. Die unterschiedlichen Gesteinsarten und die daraus resultierenden nährstoffreichen und fruchtbaren Böden sind ein wichtiger Grund für die vielfältige Flora und Fauna im gesamten Nationalpark.

Blick von Süden über Grimsdalen auf den Nationalpark. In Bildmitte: Grimsdalshytta (DNT)

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Aufgrund des fruchtbaren Bodens weist der Park eine der artenreichsten Pflanzenwelten ganz Norwegens auf. Der Dovre sowie die angrenzenden Nationalparks und Naturschutzgebiete gehören zu den letzten Rückzugsgebieten in Europa für wilde Bergrentiere. Im Park gibt es auch andere größere Säugetiere wie Vielfraße und Luchse. Die verbreitetsten Vogelarten sind Mornellregenpfeifer, Ohrenlerche, Steinadler und Gerfalke.

Kulturerbe[Bearbeiten]

Im Nationalpark wurden Funde prähistorischer Rentierjagd gemacht. Dazu gehören Fallgruben und diverse andere Fanghilfen und Waffen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karte des Dovre-Nationalparks, dirnat.no, abgerufen am 21. Dezember 2011 (norwegisch, PDF 858,42 KB)

Weblinks[Bearbeiten]