Dovrebanen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Dovrebahn)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trondheim–Oslo
Raumabanen (links) und Dovrebanen bei Dombås
Raumabanen (links) und Dovrebanen bei Dombås
Kursbuchstrecke: Trondheim S–Oslo S: NSB 21
Trondheim–Lerkendal/Støren: NSB 26
Lillehammer–Oslo S: NSB: 20
Streckenlänge: 485,36 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Betriebsstellen und Strecken[1]
Strecke – geradeaus
Meråkerbanen
Bahnhof, Station
552,87 Trondheim (1881)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Skansenbrua (1918)
   
Ilasporet (1884–1995)
Haltepunkt, Haltestelle
551,67 Skansen (1893)
Tunnel
551,37 Nidareid (120 m)
   
Steinbergsporet (stillgelegt 1995)
Haltepunkt, Haltestelle
550,76 Marienborg (1917, Abzweigstelle, 1917–1999 Bf.)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Stavnebanen
   
549,24 Stavne (1908)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Stavnebanen
Haltepunkt, Haltestelle
546,03 Selsbakk (1890)
   
Kolstad
   
Trondhjem-Størenbanen (abgebaut)
Bahnhof, Station
541,41 Heimdal (1864)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Nebengleis nach Heggstadmoen
   
Heggstad
   
537,11 Nypan (1864)
   
Kvammen
   
Leirli
   
532,08 Melhus (1864)
Haltepunkt, Haltestelle
531,42 Melhus skysstasjon (1993)
   
528,77 Søberg (1864)
   
Skjerdingstad
Bahnhof, Station
524,95 Kvål (1864)
Bahnhof, Station
520,48 Ler (1864)
   
Møsta
   
Helgemo
Bahnhof, Station
514,78 Lundamo (1864)
   
Horg
Bahnhof, Station
507,89 Hovin (1864)
   
Krogstad
   
Haga bru
Bahnhof, Station
501,20 Støren (1864) Endstation der Trondhjem-Størenbanen
   
499,70 Snuruhagan (1. Oktober 1951 als "Korsvegen", bis 1. November 1966)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Rørosbanen
Haltepunkt, Haltestelle
499,10 Basmoen (seit 11. Oktober 1993)
   
498,40 Soknes (8. Juli 1929 bis 1. November 1966)
   
496,53 Storløkken (8. Juli 1929 bis 1. November 1966)
   
495,00 Øien (7. November 1930 bis 1. November 1966)
Tunnel
Kvilvangen (ca. 350 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Bakkberga (ca. 250 m)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
493,60 Bk Skjærli
   
491,93 Snøan (23. Dezember 1915 bis 1917 "Hauga", bis 1. Februar 1971)
Bahnhof ohne Personenverkehr
486,40 Soknedal (23. Dezember 1915 bis 1917 "Gynneld", bis 1. Juli 1968 Pers.-Halt)
   
484,70 Fossum (8. Juli 1929 bis 1. November 1966)
   
479,90 Løkli (8. Juli 1929 bis 1. November 1966)
   
477,34 Garli (1921)
   
473,90 Valøkken (8. Juli 1929 bis 1. November 1966)
   
469,90 Tovlia (8. Juli 1929 bis 1. November 1966)
Bahnhof, Station
466,35 Berkåk (23. Dezember 1915 bis 1917 "Birkaaker")
   
463,68 Børsletta (16. Dezember 1946 bis 1. November 1966)
Bahnhof ohne Personenverkehr
455,17 Ulsberg (1921, ferngesteuert seit 1. Oktober 1978, früher Pers.-Halt)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Orkla
Tunnel
Orkla (763 m)
   
450,80 Granholtet (8. Juli 1929 bis 23. April 1951)
   
448,30 Innsetveien (8. Juli 1929 bis 1. November 1966)
   
446,40 Gisna (8. Juli 1929 bis 1. November 1966)
Bahnhof ohne Personenverkehr
441,35 Fagerhaug (1921 bis ?? Pers.-Halt)
   
435,40 Myrplassen (26. Oktober ?? bis 1. November 1966)
   
433,40 Rønningen (8. Juli 1929 bis 9. April 1951)
   
432,30 Garå (20. Juni 1933 bis 1. November 1966)
Bahnhof, Station
429,28 Oppdal (1921)
   
424,31 Hevle (bis 1. November 1966)
   
421,78 Driva (1921 bis 1. Februar 1971)
   
415,94 Engan (1921 bis 22. März 1971)
Tunnel
Klevan (ca. 550 m)
Bahnhof ohne Personenverkehr
407,12 Drivstua (1921, bis 1. Januar 1969 Pers.-Halt)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Driva
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Øylia (ca. 250 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Klemma (ca. 250 m)
Tunnel
Stølåkvølvet (ca. 1 400 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Nystugubekk (ca. 400 m)
Tunnel
Høgsnyta (ca. 1 000 m)
Bahnhof, Station
393,23 Kongsvoll (1921, ferngesteuert seit 12. Januar 1969)
Bahnhof, Station
381,74 Hjerkinn (1921, ferngesteuert seit 1998)
Bahnhof ohne Personenverkehr
372,42 Vålåsjø (1921, Bhf bis 1. Oktober 1958, Pers.-Halt bis
Strecke – geradeaus
27. Mai 1990, stillgelegt 15. November 1992, Neueröffnung 2012)
Bahnhof ohne Personenverkehr
361,65 Fokstua (1921, bis 1. Januar 1969 Pers.-Halt)
Tunnel
Grønbogen (Kehrtunnel, ca. 750 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Raumabanen
Bahnhof, Station
343,04 Dombås (1913)
   
336,90 Skeievoll (1944)
Bahnhof, Station
330,82 Dovre (1913)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Lågen
   
321,83 Brennhaug (1913)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
317,15 Rosten (1944)
   
308,92 Sel (1913)
   
307,27 Sel (1994)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Kleivimellom
Bahnhof, Station
297,24 Otta (1897)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Otta
   
291,59 km Sandbu (1914)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Lågen
   
286,35 Sjoa (1896)
Bahnhof, Station
276,57 Kvam (1896)
Bahnhof, Station
266,50 Vinstra (1896)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Sandvoll
   
260,00 Harpefoss (1896)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
259,36 Fron (1967)
Bahnhof ohne Personenverkehr
256,61 Sør-Fron (1914)
   
252,46 Hundorp (1896)
   
248,63 Frya (1926)
   
Nebengleis zum Industriegebiet Frya
Bahnhof, Station
242,55 Ringebu (1896)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Lågen
   
Strande
   
235,39 Kvitfjell (1992)[2]
   
232,19 Fåvang (1896)
   
Årnes
   
224,15 Losna (1896)
   
214,35 Tretten (1894)
   
203,24 Øyer (1894)
   
Hafjell (1994)
Haltepunkt, Haltestelle
196,82 Hunderfossen (1894)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Lågen
   
191,68 Fåberg (1894)
   
187,75 Hove (1991)
Bahnhof, Station
184,48 Lillehammer (1894)
   
181,50 Kråkodden (1957)
Tunnel
Skogsodden (ca. 250 m)
   
174,71 Bergseng (1894)
   
168,47 Brøttum (1894)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
162,91 Bergsvika (1993)
   
159,81 Ring (1894)
Bahnhof, Station
155,95 Moelv (1894)
   
152,48 Ringsaker (1894)
   
148,23 Rudshøgda (1915)
   
Tokstad
   
144,20 Veldre (1894)
   
Stigen
Bahnhof, Station
139,90 Brumunddal (1894)
   
133,19 Jessnes (1894)
   
Ulvestua
   
Furuberget
   
129,08 Martodden (1959)
   
Nordvika
   
Melkefabrikken
Bahnhof, Station
126,26 Hamar (1862)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Rørosbanen
   
121,88 Gubberud (1882)
   
119,25 Ottestad (1880)
   
Vevlingstad
Bahnhof, Station
114,42 Stange (1880)
   
Rønehagen
   
110,21 Sørli (1992)
   
107,47 Steinsrud (1882)
   
Fansrud
Bahnhof, Station
101,77 Tangen (1880)
   
Skaberud
   
96,99 Espa (1880)
   
Mjøsvang
   
89,81 Strandlykkja (1882)
   
Skrårud
   
84,05 Morskogen (1880)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
79,710 Molykkja (1993)
   
Ørbekk
Brücke über Wasserlauf (groß)
Minnesund
   
75,33 Minnesund (1880)
Bahnhof, Station
67,51 Eidsvoll (1854)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Hovedbanen nach Oslo S
Tunnel
Tunnel (ca. 400 m)
Haltepunkt, Haltestelle
63,30 Eidsvoll Verk (1998)
Tunnel
62,35 Bekkedalshøgda (ca. 1650 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterquerung der Rollbahnen (ca. 850 m)
Bahnhof, Station
51,85 Flughafen Oslo-Gardermoen (1998)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
42,22 Langeland Verbindungsgleis zur Hovedbane
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Hovedbanen
Bahnhof, Station
36,38 Kløfta (1854)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Verbindungsgleis zur Hovedbane
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Verbindungsgleis zur Hovedbane
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Kongsvingerbanen
Bahnhof, Station
20,95 Lillestrøm (1854)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Nitelva
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Hovedbanen von Oslo
Tunnel
Romeriksporten (14 580 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Etterstad Gjøvikbanen
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Vålerenga Hovedbanen
   
2,17 Kværner (1958–1977)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Grønland Nebengleis von Lodalen
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Østfoldbanen
Bahnhof, Station
Oslo S
Strecke – geradeaus

Die Dovrebane ist eine Bahnstrecke von Oslo nach Trondheim in Norwegen.

Allgemeines[Bearbeiten]

Während ursprünglich nur die Strecke von Dombås nach Støren als Dovrebanen bezeichnet wurde, gilt dieser Name heute für die gesamte Strecke von Oslo nach Trondheim. Der Streckenabschnitt von Trondheim nach Støren ist auch ein Abschnitt der Rørosbane.[3]

Die Strecke folgt im Allgemeinen wie die Europastraße 6 den alten Verkehrsströmen von Oslo in die Gegend von Trondheim.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Strecke wurde im Laufe von 70 Jahren gebaut. Die Jahre der Eröffnung der Streckenabschnitte:

1970 wurde die Strecke elektrifiziert.

Die Streckenabschnitte[Bearbeiten]

Oslo – Lillehammer[Bearbeiten]

Das Teilstück Oslo–Eidsvoll, die Hovedbane, war die erste Eisenbahnstrecke Norwegens. Sie wurde von George Stephenson erbaut. Formal war die Strecke bis 4. März 1926 eine Privatbahn.

Hauptartikel: Hovedbanen

Mit dem Bau des neuen Flughafens in Gardermoen wurde, teilweise parallel zur bestehenden Trassierung, eine neue Strecke gebaut, die bis Gardermoen die erste Hochgeschwindigkeitsstrecke Norwegens bildet.

Die Fahrzeit bis Eidsvoll, wo die erste norwegische Verfassung verabschiedet wurde, beträgt etwa eine Stunde. Kurz danach erreicht man den Mjøsa-See, den größten Binnensee Norwegens, bei Minnesund.

Weiter geht es über Hamar, Brumunddal und Moelv nach Lillehammer, der Stadt der Olympischen Winterspiele 1994.

Lillehammer – Dombås[Bearbeiten]

Nach Lillehammer durchfährt die Dovrebahn das Tal Gudbrandsdalen. Im Gudbrandsdalen liegt Hunderfossen und das Norwegische Straßenbaumuseum. Weiter folgen die Orte Tretten, Fåvang, Ringebu und Otta.

In Dombås zweigt die Raumabane nach Åndalsnes ab.

Dombås – Trondheim[Bearbeiten]

Bahnhof Drivstua 1975

Von Dombås geht es ins Gebirge. Um einen Höhenunterschied von 293 m zu überwinden, wird eine Tunnelkehre durchfahren. Weiter geht es durch den Fokstumyra, einen Nationalpark. Orte, die durchfahren werden, sind Oppdal, Støren und Berkåk.

Nach 6½ Stunden wird die Stadt Trondheim erreicht. Von hier verkehren Züge weiter bis Bodø und Östersund in Schweden. Außerdem besteht ein Übergang zu Schiffen der Hurtigruten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dovrebanen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stasjoner og holdeplasser. dovrebanen.com, abgerufen am 29. August 2014 (norwegisch).
  2. Jan-Geert Lukner: Skandinavien Winter 1994. Abgerufen am 29. August 2014.
  3. Aktuelle Strecke bei jernbaneverket.no (norw.)