Dow Jones Industrial Average

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dow Jones Industrial Average
Logo des Dow-Jones-Index’
Stammdaten
Staat Vereinigte Staaten
Börse New York Stock Exchange
ISIN US2605661048
WKN 969420
Symbol DJIA
RIC ^DJI
Bloomberg-Code INDU <INDEX>
Kategorie Aktienindex
Typ Kursindex
Familie Dow Jones

Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) – oder in Europa auch kurz Dow-Jones-Index genannt – ist einer von mehreren Aktienindizes, die von den Gründern des Wall Street Journals und des Unternehmens Dow Jones, Charles Dow (1851–1902) und Edward Jones (1856–1920), im Jahre 1884 geschaffen wurden.

Charles Dow stellte den Index zusammen, um die Entwicklung des US-amerikanischen Aktienmarktes zu messen. Der Dow-Jones-Index an der New York Stock Exchange (NYSE) ist nach dem Dow Jones Transportation Average der älteste noch bestehende Aktienindex der USA[1] und setzt sich heute aus 30 der größten US-Unternehmen zusammen.

Es gibt auch den sogenannten Dow Jones Industrial Average Total Return Index (DJITR). Bei diesem handelt es sich – wie der Name schon sagt – um einen Performanceindex.

Versionen[Bearbeiten]

Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) wird in verschiedenen Versionen berechnet, wobei in den Medien nahezu ausschließlich der Kursindex berücksichtigt wird. Der klassische Dow-Jones-Index enthält folglich keine Dividendenzahlungen und Bezugsrechtserlöse.

Es gibt jedoch auch den sogenannten Dow Jones Industrial Average Total Return Index (DJITR). In die Berechnung des Index fließen neben den Kursen auch die Dividendenzahlungen ein. Er wird deshalb als Performanceindex bezeichnet, also als Aktienindex, der neben der Wertsteigerung der Aktien auch die Kapitalvermehrung durch Dividenden nachzeichnet (Dividenden werden reinvestiert). Der DJITR startete am 30. September 1987 mit einem Basiswert von 2.639,20 Punkten.

Ein weiterer Index ist der Dow Jones Industrial Average Net Total Return Index. Dieser weist den Kurs zuzüglich Nettobardividende aus. Die Nettobardividende entspricht der Dividende abzüglich 30 Prozent Quellensteuer.[2]

Berechnung[Bearbeiten]

Dow Jones Industrial Average 1789–2012
Dow Jones Industrial Average 1896–2011

Der Dow Jones Industrial Average ist ein Kursindex und umfasst 30 US-amerikanische Unternehmen an der New York Stock Exchange (NYSE). Er wird ohne Dividenden, Bezugsrechte und Sonderzahlungen berechnet, das heißt er ist ein preisgewichteter Index. Der Indexstand wird ausschließlich auf Grund der Aktienkurse ermittelt und nur um Erträge aus Bezugsrechten und Sonderzahlungen bereinigt. Die Berechnung erfolgte ursprünglich anhand der Aufsummierung der einzelnen Aktienkurse und der anschließenden Division durch die Anzahl der Aktien im Index. Die Anzahl der Aktien im Streubesitz wird nicht berücksichtigt.

Der Dow-Jones-Index wird nach folgender Formel berechnet:

 \text{DJIA} = {\sum p \over d}

p – Kurse der Einzelwerte
d – Dow-Divisor

Die Aufnahme von Unternehmen in den Index und Indexausschlüsse folgen keinen festen Regeln, sondern unterliegen dem Ermessen der Herausgeber des Wall Street Journal. Die Berechnung wird während der NYSE-Handelszeit von 9:30 bis 16:00 Ortszeit (15:30 bis 22:00 MEZ) jede Sekunde aktualisiert. Aktien mit einem hohen Kurs fallen stärker in den Index ein als Aktien mit einem niedrigen Kurs. Bei Aktiensplits und Aktienzusammenlegungen wird der Dow-Jones-Index durch Korrekturfaktoren bereinigt.

Die Methode ist heute noch die gleiche wie bei Einführung des Index, jedoch wurde der Divisor geändert, um eine historische Kontinuität sicherzustellen. So haben Kapitalmaßnahmen oder Änderungen der Mitglieder eine Anpassung des Divisors zur Folge. Der jeweils aktuelle wird täglich im Wall Street Journal veröffentlicht.

Die Formel für die Berechnung einer Änderung des Divisors ist folgendermaßen:[3]

d_\text{t+1}=d_\text{t} \cdot \frac{\sum\nolimits C_\text{at} } {\sum\nolimits C_\text{t}}

dt+1 – Divisor, der für den Handelstag t+1 gelten soll
dt – Divisor für den Handelstag t
Cat – Schlusskurse der Komponenten für den Handelstag t, bereinigt um Gratisaktien, Aktiensplits, Ausgliederungen und betreffende sonstige Unternehmensmaßnahmen
Ct – Schlusskurse der Komponenten für den Handelstag t

Am 1. Oktober 1928 wurde die Summe aller Kurse der 30 Aktiengesellschaften durch 16,67 geteilt. Im Jahr 1986 fiel der Divisor erstmals unter eins. Seit dem 2. Juli 2010 steht der Wert bei 0,132129493.[4] Eine Kursbewegung um 1 US-Dollar bei den Aktien des Dow Jones entspricht somit einer Indexbewegung um 7,57 Punkte (1/0,132129493).[5]

Aussagekraft[Bearbeiten]

Die tatsächliche Aussagekraft des Dow-Jones-Indexes wird – trotz seiner Bekanntheit – oft kritisiert. Kernpunkt der Kritik ist, dass die Indexzusammensetzung vom Herausgeber einer Zeitung bestimmt wird. Die Eröffnungspreise der zu Grunde liegenden Aktien (Konstituenten) eines Tages sind nicht alle für den ersten Indexwert verfügbar, da deren Handel zu verschiedenen Zeiten beginnt. Daher muss für den Indexeröffnungswert teilweise der Schlusskurs des Vortages herangezogen werden, was aussagekräftige Sprünge erschwert. Zusätzlich ist der Index preisgewichtet, was zu einer Überbetonung von Aktien mit einem zahlenmäßig hohen Wert führt.

Zuletzt handelt es sich um einen Kursindex, in den die gezahlten Dividenden, die von den Kursen abgeschlagen werden (Dividendenabschlag), nicht einfließen wie bei Performanceindizes (beispielsweise dem DAX). Dadurch ist der Dow Jones nicht für eine langfristige Bewertung der Performance, im Gegensatz zum DAX aber für eine langfristige Betrachtung der Kursentwicklung der beinhalteten Aktien geeignet. Trotz dieser Kritik ist der Dow-Jones-Index der wichtigste Aktienindex. Er beeinflusst ungeachtet der Berechnung weltweit die Börsen.

Ein weiterer Unterschied zum DAX ist, dass sich die Zusammensetzung des Dow Jones nicht hauptsächlich nach quantitativen Kriterien wie dem Börsenwert richtet. So ist etwa das wertvollste Unternehmen der USA, Apple (Marktkapitalisierung am 30. März 2012 = 559 Milliarden US-Dollar),[6] nicht im Index gelistet, während einige Unternehmen, deren Börsenwert weit unterhalb der 30 größten in den Vereinigten Staaten liegt, im Dow Jones gelistet sind. Vielmehr orientiert sich die Zusammensetzung auch teilweise an der Historie, sodass mehrheitlich relativ alte, traditionsreiche Firmen, die sich über Jahrzehnte am Markt behaupten konnten, Teil des Index sind. Da deren Kurse geringeren Schwankungen unterliegen liegt die Volatilität des Dow Jones auch insgesamt deutlich unter der anderer Indizes wie etwa des DAX oder des EuroStoxx 50.

Aussetzung des Handels[Bearbeiten]

Volatilität des DJIA 1928–2010

Bei einer außergewöhnlichen Volatilität des Dow-Jones-Index wurde von der US-amerikanischen Börsenaufsicht United States Securities and Exchange Commission (SEC) beschlossen, die New York Stock Exchange (NYSE) nach einem Rückgang des Index von über 350 Punkten für eine halbe Stunde und von mehr als 550 Punkten für eine Stunde zu schließen. Die Regelung zur Aussetzung des Handels „Rule 80B“ (Trading Halts due to extraordinary Market Volatility) trat am 19. Oktober 1988 in Kraft.

Am 27. Oktober 1997 wurde der Handel an der Börse nach einem Rückgang der Kurse um 554,26 Punkte zum ersten Mal in der Geschichte unterbrochen. Am 15. April 1998 trat eine geänderte Fassung der „Rule 80B“ in Kraft.

Nach dieser Regel wird der Handel für eine Stunde ausgesetzt, falls bis 14:00 Uhr Ortszeit (20:00 Uhr MEZ) der Dow-Jones-Index im Vergleich zum Schlusskurs des vergangenen Tages um mehr als zehn Prozent fällt. Sinkt der Index zwischen 14:00 Uhr und 14:30 Uhr um zehn Prozent, schließt die Börse für eine halbe Stunde. Fallen die Kurse nach 14:30 Uhr um zehn Prozent, findet keine Unterbrechung statt.

Der Handel wird für zwei Stunden unterbrochen, falls die Verluste bis 13:00 Uhr mehr als 20 Prozent betragen. Bei einem Rückgang des Dow-Jones-Index zwischen 13:00 Uhr und 14:00 Uhr um 20 Prozent, wird der Handel für eine Stunde ausgesetzt. Fallen die Kurse nach 14:00 Uhr um 20 Prozent, schließt die Börse den Rest des Tages.

Wenn mehr als 30 Prozent Verluste auftreten, wird die Börse für diesen Tag ganz geschlossen, egal zu welcher Zeit die Verluste erreicht werden. Der Ablauf an der NASDAQ ist mit der „Rule 80B“ an der NYSE Euronext abgestimmt.[7]

Geschichte[Bearbeiten]

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Um einen Richtwert für die Beurteilung der Aktienkursschwankungen zu erhalten, entwickelte Charles Dow den US-amerikanischen Aktienindex „Dow Jones Average“, den Vorgänger des heutigen Dow-Jones-Index. Er wurde erstmals am 3. Juli 1884 im „Customers’ Afternoon Letter“ veröffentlicht und bestand zunächst aus elf Werten. Neun Aktien waren Eisenbahngesellschaften und zwei Industrieunternehmen (die Dampfschifffahrtsgesellschaft Pacific Mail Steamship Company und die Geldtransfergesellschaft Western Union).[8]

Der erste Dow Jones Average am 3. Juli 1884
Name Branche
Chicago, Milwaukee and St. Paul Railway Eisenbahngesellschaft
Chicago and North Western Railway Eisenbahngesellschaft
Delaware, Lackawanna and Western Railroad Eisenbahngesellschaft
Lake Shore and Michigan Southern Railway Eisenbahngesellschaft
Louisville and Nashville Railroad Eisenbahngesellschaft
Missouri Pacific Railway Eisenbahngesellschaft
New York Central Railroad Eisenbahngesellschaft
Northern Pacific Railroad Eisenbahngesellschaft
Pacific Mail Steamship Company Dampfschifffahrtsgesellschaft
Union Pacific Railway Eisenbahngesellschaft
Western Union Geldtransfergesellschaft

Eisenbahngesellschaften gehörten zur damaligen Zeit zu den größten Unternehmen in den USA. Industrieunternehmen wurden als eher spekulativ angesehen. Am 16. Februar 1885 erweiterte Charles Dow den Index auf 14 Unternehmen. Elf Monate später, am 2. Januar 1886, erfolgte eine Verkleinerung auf zwölf Werte. Am 9. April 1894 wurde die Zusammensetzung des Dow Jones Average erneut geändert. Die Anzahl der Unternehmen blieb bei zwölf.

Ende des 19. Jahrhunderts prosperierte die US-amerikanische Wirtschaft, und es entstanden durch zahlreiche Übernahmen große Industrieunternehmen. Der Informationsbedarf über diese Gesellschaften wuchs ständig. Daher kreierte Charles Dow für diesen Bereich den „Dow Jones Industrial Average“, auch als Dow-Jones-Index bezeichnet. Er wurde erstmals am 26. Mai 1896 im Wall Street Journal publiziert und bestand aus zwölf Aktienwerten. Von diesen zwölf Werten befindet sich nur General Electric heute noch im Index, wenn auch mit einer Unterbrechung von 1898 bis 1907.[8]

Der erste Dow Jones Industrial Average am 26. Mai 1896
Name Anmerkung
American Cotton Oil Company Vorgänger von Bestfoods, heute Teil von Unilever
American Sugar Company heute Amstar Holdings
American Tobacco Company bestand bis 1911
Chicago Gas Company später Peoples Energy Corporation
Distilling & Cattle Feeding Company heute Millennium Chemicals
General Electric bis heute im Index
Laclede Gas Light Company heißt heute The Laclede Group
National Lead Company heißt heute NL Industries
North American Company bestand bis 1946
Tennessee Coal, Iron and Railroad Company wurde 1907 von U.S. Steel gekauft
U.S. Leather Company 1952 aufgelöst
U.S. Rubber Company wurde 1990 von Michelin aufgekauft

Charles Dow addierte die Kurse der zwölf Aktien und dividierte die erhaltene Summe anschließend durch zwölf, bildete also das arithmetische Mittel. Die Erstnotiz des Dow-Jones-Index lag bei 40,94 Punkten. Sein Allzeittief markierte der Index nur zweieinhalb Monate später, als er am 8. August 1896 auf 28,48 Punkte fiel.[9] Im Herbst 1896 wurde der ursprüngliche Dow Jones Average um die Industrieunternehmen bereinigt und in „Dow Jones Railroad Average“ (DJRA, seit 1970 Dow Jones Transportation Average) umbenannt. Der DJRA startete am 8. September 1896 bei 48,55 Punkten. Eine Rückrechnung des Dow-Jones-Index erfolgte später auf Basis des Dow Jones Average bis 1885 (tägliche Kurse)[10] und auf Grundlage diverser Aktienindizes bis 1789 (monatliche Kurse).[11]

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Dow-Jones-Index von Januar 1904 bis Juli 1909
Börsenkrach 1929
Börsenkrach 1987

1907 erlebte die Wall Street eine schwere Bankenkrise. Am 14. März 1907 verlor der Dow-Jones-Index 8,29 Prozent, als die Aktien der Eisenbahngesellschaft Union Pacific Railroad, die zum großen Teil als Sicherheit für Finanzierungswechsel verwendet wurden, um 50 Punkte sanken. Am 21. Oktober 1907 verweigerte die National Bank of Commerce die Einlösung von Wechseln der Knickerbocker Trust Company, der damals drittgrößten Bank New Yorks. Einen Tag später löste ein Massenansturm auf die Knickerbocker Trust Company eine allgemeine Panik an der Wall Street aus. Die Banken forderten ihre Kredite zurück, die Aktienkurse an der Börse brachen ein. Ende 1907 notierte der Dow-Jones-Index um 37,73 Prozent niedriger als zum Jahresanfang.

Wegen des Ersten Weltkrieges war die Börse 1914 viereinhalb Monate geschlossen. Als die New York Stock Exchange am 12. Dezember 1914 wieder öffnete, schloss der Dow-Jones-Index bei 74,56 Punkten und damit um 4,4 Prozent über dem Schlussstand von 71,42 Punkten am 30. Juli des Jahres. In einigen Publikationen wird der 12. Dezember 1914 mit 24,39 Prozent als der Tag mit dem größten prozentualen Rückgang der Geschichte bezeichnet. In Wirklichkeit handelte es sich um eine Änderung in der Zusammensetzung des Index und nicht um einen tatsächlichen Rückgang. Am 4. Oktober 1916 veröffentlichte das Wall Street Journal erstmals einen Dow-Jones-Index mit 20 Aktien. Dieser wurde bis 12. Dezember 1914 auf einen Schlussstand von 54,62 Punkten zurückgerechnet und lag an diesem Tag um 26,7 Prozent unter dem Schlussstand für den Index mit zwölf Aktienwerten.[12][10]

Am 1. Oktober 1928 wurde die Anzahl der Aktienwerte auf 30 erhöht, und die Berechnung erfolgte fortan über einen bestimmten Divisor, der auch Aktiensplits berücksichtigt. Die Indexhöhe befand sich im Einklang mit dem vorherigen Index, der aus 20 Aktienwerten bestand. Eine Anpassung war somit nicht notwendig.

Den folgenreichsten Börsenkrach erlebte die Welt am 24. Oktober 1929. Dieser Tag ist als „Black Thursday“ („Schwarzer Donnerstag“) bekannt. In Europa kennt man den Tag wegen der Zeitverschiebung als „Schwarzen Freitag“, da es hier bereits nach Mitternacht war. Dieser Börsenkrach gilt als Auslöser der Weltwirtschaftskrise. Der eigentliche Kurssturz zog sich über Tage hin, und der folgende Bärenmarkt erreichte erst am 8. Juli 1932 seinen tiefsten Punkt. An diesem Tag lag der Dow-Jones-Index mit 41,22 Punkten um 89,19 Prozent unter seinem Höchststand vom 3. September 1929 mit 381,17 Punkten. Erst 25 Jahre später, am 23. November 1954, schloss der Index mit 382,74 Punkten wieder über dem Rekordstand von 1929.[9]

Den größten Anstieg an einem Tag erzielte der Index am 15. März 1933 mit 15,34 Prozent. Es war der erste Handelstag an der New York Stock Exchange seit 3. März 1933. Grund für die Handelsunterbrechung waren mehrere Bankfeiertage (National Banking Holidays), die wegen der Amtseinführung von Franklin D. Roosevelt als 32. US-Präsident erlassen wurden.

Am 9. Februar 1966 überwand der Dow-Jones-Index im Handelsverlauf mit 1.001,11 Punkten erstmals die 1.000-Punkte-Marke, beendete den Handelstag aber mit 995,15 Punkten. Am 14. November 1972 schloss er mit 1.003,16 Punkten erstmals über dieser Grenze. Bis 11. Januar 1973 stieg der Dow Jones bis auf einen Schlussstand von 1.051,70 Punkten. Während der Ölkrise von 1973 und der weltweiten Rezession von 1974 sank der Index bis 6. Dezember 1974 um 45,1 Prozent auf 577,60 Punkte.

Der bisher größte Sturz an einem Tag war der Schwarze Montag am 19. Oktober 1987, als der Wert des Dow-Jones-Index im Handelsverlauf zeitweise um 25,3 Prozent oder 569,18 Punkte sank. Zum Tagesschluss erholte sich der Index etwas. Er beendete den Handel mit einem Minus von 22,6 Prozent bei 1.738,74 Punkten. Der Börsenkrach breitete sich schnell auf alle wichtigen internationalen Handelsplätze aus. Bis Ende Oktober waren die Börsenkurse in Hongkong um 44,1 Prozent, in Australien um 42,4 Prozent, in Großbritannien um 26,0 Prozent, in Deutschland um 21,8 Prozent und in Japan um 12,5 Prozent gefallen. 15 Monate nach dem „schwarzen Montag“, am 24. Januar 1989, schloss der Dow Jones mit 2.256,43 Punkten wieder über seinem Niveau vor dem Börsenkrach.[13]

Am 19. Oktober 1988 wurde von der US-amerikanischen Börsenaufsicht United States Securities and Exchange Commission (SEC) die Regelung zur Aussetzung des Handels bei einer außergewöhnlichen Volatilität „Rule 80B“ (Trading Halts due to extraordinary Market Volatility) beschlossen. Am 15. April 1998 trat eine geänderte Fassung in Kraft.

In den 1990er Jahren stieg der Index rasant an. Am 21. November 1995 überwand er 5.000 Punkte und am 29. März 1999 den Wert von 10.000 Punkten. Am 14. Januar 2000 markierte der Dow Jones mit 11.722,98 Punkten einen Stand, der mehr als ein halbes Jahrzehnt der Allzeithöchststand blieb.

21. Jahrhundert[Bearbeiten]

Monatliches Handelsvolumen des DJIA in Aktien 1929–2012
Dow-Jones-Index von Juli 2001 bis Januar 2002
Dow-Jones-Index von Februar 2007 bis März 2009

Aufgrund der Terroranschläge in New York war die New York Stock Exchange zwischen dem 11. und 14. September 2001 für vier Handelstage geschlossen, da der gesamte Finanzdistrikt evakuiert wurde. Durch die Anschläge verloren fast alle Unternehmen, Händler und Banken in Manhattan Mitarbeiter oder Geschäftsfreunde. Nach Wiedereröffnung am Montag, den 17. September 2001, brach der Dow-Jones-Index um 7,13 Prozent ein.

Nach dem Platzen der Spekulationsblase im Technologiesektor (Dotcom-Blase) fiel der Aktienindex bis 9. Oktober 2002 auf einen Tiefststand von 7.286,27 Punkten. Das war ein Rückgang gegenüber dem Höchststand vom 14. Januar 2000 um 37,9 Prozent. Der 9. Oktober 2002 beendete die Talfahrt. Ab Herbst 2002 begann der Dow Jones wieder zu steigen. Am 11. Dezember 2003 erzielte er wieder einen Wert von über 10.000 Punkten (10.008,16). Am 19. Juli 2007 schloss der Dow-Jones-Index mit 14.000,41 Punkten zum ersten Mal in der Geschichte über der Marke von 14.000 Punkten. Einen neuen Rekord markierte der Aktienindex am 9. Oktober 2007 mit 14.164,53 Punkten.

Im Verlauf der internationalen Finanzkrise, die im Sommer 2007 in der US-Immobilienkrise ihren Ursprung hatte, begann der Dow Jones wieder zu sinken. Ab Herbst 2008 wirkte sich die Krise zunehmend auf die Realwirtschaft aus. In Folge brachen die Aktienkurse weltweit ein. Am 6. Oktober 2008 schloss der Dow Jones mit 9.955,50 Punkten erstmals seit 26. Oktober 2004 unter der Grenze von 10.000 Punkten. Im Zuge der Krise stieg die Volatilität des Index. Am 13. Oktober 2008 erzielte er mit einem Plus von 11,08 Prozent den größten prozentualen Tagesgewinn seit 21. September 1932. Zwei Tage später, am 15. Oktober 2008, markierte der Index mit einem Minus von 7,87 Prozent den größten prozentualen Tagesverlust seit 26. Oktober 1987. Auf den tiefsten Stand seit 14. April 1997 fiel der Dow Jones am 9. März 2009, als er den Handel mit 6.547,05 Punkten beendete. Seit dem Allzeithoch vom 9. Oktober 2007 entspricht das einem Rückgang um 53,8 Prozent. Das Handelsvolumen aller im Dow-Jones-Index gelisteten Unternehmen erreichte im März 2009 mit 10,56 Milliarden Aktien ein Allzeithoch.[14]

Der 9. März 2009 markiert den Wendepunkt der Talfahrt. Ab dem Frühjahr 2009 war der DJIA wieder auf dem Weg nach oben. Am 14. Oktober 2009 beendete er den Handel mit 10.015,86 Punkten erstmals seit dem 3. Oktober 2008 wieder über der 10.000-Punkte-Marke.

Am 6. Mai 2010 führten Panikverkäufe im Handelsverlauf zu dem, nach Punkten gemessen, massivsten Einbruch des Dow-Jones-Index in seiner Geschichte. Um 14:30 Uhr Ortszeit (20:30 Uhr MESZ) fiel der Index innerhalb von 15 Minuten auf 9.869,62 Punkte, was einem Verlust von 998,50 Zählern oder 9,19 Prozent entsprach. Binnen Minuten erholten sich die Kurse wieder. Der Dow Jones schloss bei 10.520,32 Punkten und damit mit einem Minus von 3,20 Prozent.[15] Am 30. September 2010 kamen die Commodity Futures Trading Commission und die United States Securities and Exchange Commission in einem gemeinsamen Bericht zu dem Ergebnis, dass es beim so genannten Flash Crash zu einer Liquiditätskrise gekommen sei, als ein einzelner Händler im Rahmen von Absicherungsgeschäften 75.000 E-Mini-Kontrakte im Wert von 4,1 Milliarden Dollar computergesteuert nur abhängig vom aktuellen Handelsvolumen verkauft habe.[16]

Am 29. April 2011 stieg der DJIA auf einen Schlussstand von 12.810,54 Punkten. Seit dem 9. März 2009 beträgt der Gewinn 95,7 Prozent. Die Abschwächung der globalen Konjunktur und die Verschärfung der Eurokrise führten zu einem Kurseinbruch des amerikanischen Leitindex. Am 3. Oktober 2011 beendete der Dow Jones den Handel bei 10.655,30 Punkten. Der Verlust seit dem Höchststand am 29. April 2011 beträgt 16,8 Prozent.

Die Ankündigung neuer Anleihekaufprogramme der Europäischen Zentralbank[17][18] und der US-Notenbank[19][20] in grundsätzlich unbegrenztem Umfang führte zu einer Erholung der Kurse am Aktienmarkt. Die monetären Impulse spielten eine größere Rolle bei der Kursbildung, als die weltweite Wirtschaftsabkühlung und die Lage der Unternehmen. Am 14. September 2012 schloss der Index bei 13.593,37 Punkten und damit um 27,6 Prozent höher als am 3. Oktober 2011.[21] Das Handelsvolumen aller im Dow-Jones-Index gelisteten Unternehmen fiel im August 2012 auf 2,27 Milliarden Aktien und damit auf den tiefsten Stand seit März 1997. Der Rückgang seit dem Allzeithoch im März 2009 lag bei 78,5 Prozent.[14] Danach setze eine neue Rallye ein, bei der am 18. September 2013 mit einem Schlusskurs von 15.676,94 Punkten ein neues Allzeithoch erreicht wurde.

Performance[Bearbeiten]

Der Dow-Jones-Index 1930–2008 mit Trendlinien (Verbindungslinien zwischen Hoch- und Tiefpunkten)
Der DJIA seit 3. Januar 2000 (logarithmische Version)

Der Dow-Jones-Index wurde bis 1885 (tägliche Kurse) und bis 1789 (monatliche Kurse) zurückgerechnet. Die Zeitreihe entstand durch eine Verkettung verschiedener Aktienindizes mit dem Dow Jones.[11][22]

  • Unabhängige Finanzmarktanalyse vor Juli 1831
  • Cleveland Trust Company Index von Juli 1831 bis Februar 1854
  • Clement-Burgess Index von März 1854 bis Juli 1871
  • Cowles Index of Industrial Stocks von August 1871 bis Juli 1897 und
  • Dow Jones Industrial Average ab August 1897

Im 19. und 20. Jahrhundert erzielte der Dow-Jones-Index eine unterschiedliche Performance. Zwischen dem 1. Januar 1801 und dem 31. Dezember 1900 wuchs der Index um 820,1 Prozent (durchschnittliche Jahresrendite: 2,2 Prozent) und zwischen dem 1. Januar 1901 und dem 31. Dezember 2000 um 20.726 Prozent (durchschnittliche Jahresrendite: 5,5 Prozent). Die Wertentwicklung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war dabei mit 3,1 Prozent pro Jahr kaum höher als im gesamten 19. Jahrhundert. Gründe sind die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise und des Zweiten Weltkrieges, die zu einem zwanzigjährigen Bärenmarkt (1929–1949) führten. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts lag die durchschnittliche Jahresrendite mit 8,0 Prozent deutlich über der Performance von 1801 bis 1950.

Die Stagnation des Dow Jones in den 1970er Jahren und die rasante Entwicklung in den 1980er und 1990er Jahren lässt sich an seiner Verdopplungsrate erkennen. Mehr als 14 Jahre dauerte es, bis sich der Index von 1.000 Punkte 1972 auf 2.000 Punkte 1987 verdoppelte. Die Verdopplung von 2.000 auf 4.000 Punkte im Jahre 1995 dauerte acht Jahre. Für die Verdopplung von 4.000 auf 8.000 Punkte im Jahre 1997 benötigte der Dow Jones zweieinhalb Jahre.

Anfang des 21. Jahrhunderts verlangsamte der Aktienindex seine Entwicklung wieder. Zwischen dem 1. Januar 2001 und dem 31. Dezember 2012 gewann er 21,5 Prozent an Wert (durchschnittliche Jahresrendite: 1,6 Prozent). Insgesamt stieg der Dow Jones Industrial Average auf Basis der Rückrechnung vom 31. Dezember 1789 bis zum 31. Dezember 2012 um 474.688 Prozent (durchschnittliche Jahresrendite: 3,9 Prozent).[10]

Beim klassischen Dow Jones Industrial Average handelt es sich um einen Kursindex, in den die gezahlten Dividenden, die von den Kursen abgeschlagen werden (Dividendenabschlag), nicht einfließen wie beim Performanceindex DAX. Dadurch ist der DJIA nicht für eine langfristige Bewertung der Performance, im Gegensatz zum DAX aber für eine langfristige Betrachtung der Kursentwicklung der beinhalteten Aktien geeignet. Ein Vergleich der Performance mit dem deutschen Aktienindex DAX ist deshalb nur über die Wertentwicklung des Dow Jones Industrial Average Total Return Index (DJITR) möglich. Beide Indizes starteten im Jahr 1987. Die Jahresperformance des US-Index war seitdem besser als beim DAX.

Der DJITR stieg zwischen dem 31. Dezember 1987 (1.956,03 Punkte) und dem 31. Dezember 2012 (24.987,40 Punkte) um 1.177,5 Prozent. Die durchschnittliche Jahresrendite liegt bei 10,7 Prozent.[23] Der DAX stieg im selben Zeitraum von 1.000,00 Punkten auf 7.612,39 Punkte (661,2 Prozent). Die durchschnittliche Jahresrendite beträgt 8,5 Prozent.[24][25]

Statistik[Bearbeiten]

Höchststände[Bearbeiten]

Die Übersicht zeigt die Allzeithöchststände des Dow Jones als Kursindex (ohne Dividenden) und als Performanceindex (mit Dividenden).[21][23]

Index Punkte Datum
Kursindex im Handelsverlauf 17.350,64 19. September 2014
Kursindex auf Schlusskursbasis 17.279,74 19. September 2014
Performanceindex im Handelsverlauf 34.493,75 19. September 2014
Performanceindex auf Schlusskursbasis 34.355,59 19. September 2014

Meilensteine[Bearbeiten]

Am 12. Januar 1906 stieg der Dow Jones mit einem Schlussstand von 100,25 Punkten zum ersten Mal über die Marke von 100 Punkten. Auf Grundlage des bis 1885 zurückgerechneten Index wurde die Grenze von 100 Punkten am 22. September 1916 mit einem Schlussstand von 100,77 Punkten erstmals überwunden. Weitere Meilensteine in der Entwicklung des Dow Jones waren die Überwindung der 1.000-Punkte-Marke 1972 und der 10.000-Punkte-Marke 1999.

Die Tabelle zeigt die Meilensteine des bis 1885 zurückgerechneten Dow-Jones-Index.[26][27]

Erster
Schlussstand
über
Schlussstand
in Punkten
Datum
50 50,47 13. März 1899
100 100,77 22. September 1916
500 500,24 12. März 1956
1.000 1.003,16 14. November 1972
1.500 1.511,70 11. Dezember 1985
2.000 2.002,25 8. Januar 1987
2.500 2.510,04 17. Juli 1987
3.000 3.004,46 17. April 1991
3.500 3.500,03 19. Mai 1993
4.000 4.003,33 23. Februar 1995
4.500 4.510,69 16. Juni 1995
5.000 5.022,55 21. November 1995
Erster
Schlussstand
über
Schlussstand
in Punkten
Datum
6.000 6.010,00 14. Oktober 1996
7.000 7.022,44 13. Februar 1997
8.000 8.038,88 16. Juli 1997
9.000 9.033,23 6. April 1998
10.000 10.006,79 29. März 1999
11.000 11.014,69 3. Mai 1999
12.000 12.011,73 19. Oktober 2006
13.000 13.089,89 25. April 2007
14.000 14.000,41 19. Juli 2007
15.000 15.056,20 7. Mai 2013
16.000 16.009,99 21. November 2013
17.000 17.068,26 3. Juli 2014

Die besten Tage[Bearbeiten]

Der größte prozentuale Anstieg an einem Tag ereignete sich am 15. März 1933, als der Dow Jones Industrial Average um 15,34 Prozent stieg. Hierbei ist zu beachten, dass es der erste Handelstag an der New York Stock Exchange seit 3. März 1933 war. Grund für die Handelsunterbrechung waren mehrere Bankfeiertage (National Banking Holidays), die wegen der Amtseinführung von Franklin D. Roosevelt als 32. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika erlassen wurden.[28]

Die Tabelle zeigt die besten Tage des bis 1885 zurückgerechneten Dow-Jones-Index.[29][30][31]

Rang Datum Schlussstand
in Punkten
Veränderung
in Punkten
Veränderung
in %
1 15. Mär. 1933 62,10 8,26 15,34
2 06. Okt. 1931 99,34 12,86 14,87
3 30. Okt. 1929 258,47 28,40 12,34
4 21. Sep. 1932 75,16 7,67 11,36
5 13. Okt. 2008 9.387,61 936,42 11,08
6 28. Okt. 2008 9.065,12 889,35 10,88
7 21. Okt. 1987 2.027,85 186,84 10,15
8 03. Aug. 1932 58,22 5,06 9,52
9 11. Feb. 1932 78,60 6,80 9,47
10 14. Nov. 1929 217,28 18,59 9,36
11 18. Dez. 1931 80,69 6,90 9,35
12 13. Feb. 1932 85,82 7,22 9,19
13 06. Mai  1932 59,01 4,91 9,08
14 19. Apr. 1933 68,31 5,66 9,03
15 08. Okt. 1931 105,79 8,47 8,70
16 10. Juni 1932 48,94 3,62 7,99
17 05. Sep. 1939 148,12 10,03 7,26
18 03. Juni 1931 130,37 8,67 7,12
19 06. Jan. 1932 76,31 5,07 7,12
20 23. Mär. 2009 7.775,86 497,48 6,84
21 14. Okt. 1932 63,84 4,08 6,83
22 15. Mär. 1907 59,58 3,74 6,70
23 13. Nov. 2008 8.835,25 552,59 6,67
24 27. Juli 1893 27,00 1,68 6,64
25 20. Juni 1931 138,96 8,65 6,64
26 24. Juli 1933 94,28 5,86 6,63
27 21. Nov. 2008 8.046,42 494,13 6,54
28 02. Aug. 1893 28,48 1,74 6,51
29 19. Juni 1933 95,99 5,76 6,38
30 10. Mai  1901 52,50 3,14 6,36
31 24. Juli 2002 8.191,29 488,95 6,35
32 06. Aug. 1932 66,56 3,96 6,33
33 10. Nov. 1932 65,54 3,87 6,28
34 13. Jan. 1932 84,36 4,97 6,26
35 29. Apr. 1933 77,66 4,56 6,24
36 20. Okt. 1937 134,56 7,71 6,08
37 23. Sep. 1931 115,99 6,59 6,02
38 20. Okt. 1987 1.841,01 102,27 5,88
39 31. Okt. 1929 273,51 15,04 5,82
40 20. Apr. 1933 72,27 3,96 5,80
41 10. Mär. 2009 6.926,49 379,44 5,80
42 25. Okt. 1937 134,43 7,28 5,73
43 02. Mai  1898 35,60 1,90 5,65
44 04. Nov. 1932 61,53 3,25 5,58
45 28. Mär. 1898 33,21 1,75 5,56
46 22. Aug. 1932 70,87 4,03 5,49
47 22. Dez. 1916 95,09 4,93 5,47
48 11. Okt. 1932 61,66 3,19 5,46
49 29. Juli 2002 8.711,88 447,49 5,42
50 04. Okt. 1933 98,60 5,05 5,40

Die schlechtesten Tage[Bearbeiten]

Der größte prozentuale Rückgang an einem Tag ereignete sich am 19. Oktober 1987, als der Dow Jones Industrial Average um 22,61 Prozent fiel. In einigen Publikationen wird der 12. Dezember 1914 mit 24,39 Prozent als der schlechteste Börsentag der Geschichte bezeichnet. In Wirklichkeit handelte es sich um eine Neuberechnung aufgrund einer Änderung in der Zusammensetzung des Index und nicht um einen tatsächlichen Rückgang.[12][10] Am 17. September 2001, als der Dow-Jones-Index um 7,13 Prozent fiel, war vorher an der Börse wegen der Terroranschläge am 11. September 2001 für mehrere Tage kein Handel möglich.[28]

Die Tabelle zeigt die schlechtesten Tage des bis 1885 zurückgerechneten Dow-Jones-Index.[29][30][31]

Rang Datum Schlussstand
in Punkten
Veränderung
in Punkten
Veränderung
in %
1 19. Okt. 1987 1.738,74 −508,00 −22,61
2 28. Okt. 1929 260,64 −38,33 −12,82
3 29. Okt. 1929 230,07 −30,57 −11,73
4 06. Nov. 1929 232,13 −25,55 −9,92
5 18. Dez. 1899 42,69 −4,08 −8,72
6 20. Dez. 1895 29,42 −2,74 −8,52
7 12. Aug. 1932 63,11 −5,79 −8,40
8 14. Mär. 1907 55,84 −5,05 −8,29
9 26. Okt. 1987 1.793,93 −156,83 −8,04
10 15. Okt. 2008 8.577,91 −733,08 −7,87
11 21. Juli 1933 88,71 −7,55 −7,84
12 18. Okt. 1937 125,73 −10,57 −7,75
13 01. Dez. 2008 8.149,09 −679,95 −7,70
14 26. Juli 1893 25,32 −2,02 −7,39
15 09. Okt. 2008 8.579,19 −678,91 −7,33
16 01. Feb. 1917 88,52 −6,91 −7,24
17 27. Okt. 1997 7.161,15 −554,26 −7,18
18 05. Okt. 1932 66,07 −5,09 −7,15
19 17. Sep. 2001 8.920,70 −684,81 −7,13
20 24. Sep. 1931 107,79 −8,20 −7,07
21 20. Juli 1933 96,26 −7,32 −7,07
22 29. Sep. 2008 10.365,45 −777,68 −6,98
23 13. Okt. 1989 2.569,26 −190,58 −6,91
24 30. Juli 1914 52,32 −3,88 −6,90
25 08. Jan. 1988 1.911,31 −140,58 −6,85
26 11. Nov. 1929 220,39 −16,14 −6,82
27 14. Mai  1940 128,27 −9,36 −6,80
28 05. Okt. 1931 86,48 −6,29 −6,78
29 21. Mai  1940 114,13 −8,30 −6,78
30 26. Juli 1934 85,51 −6,06 −6,62
31 26. Sep. 1955 455,56 −31,89 −6,54
32 31. Aug. 1998 7.539,07 −512,61 −6,37
33 23. Okt. 1929 305,85 −20,66 −6,33
34 31. Mai  1932 44,74 −2,96 −6,21
35 21. Sep. 1933 97,56 −6,43 −6,18
36 14. Dez. 1904 48,18 −3,11 −6,06
37 09. Mai  1901 49,36 −3,18 −6,05
38 12. Dez. 1929 243,14 −15,30 −5,92
39 19. Nov. 1937 118,13 −7,35 −5,86
40 23. Nov. 1932 59,47 −3,69 −5,84
41 16. Juni 1930 230,05 −14,20 −5,81
42 04. Nov. 1929 257,68 −15,83 −5,79
43 28. Mai  1962 576,93 −34,95 −5,71
44 22. Okt. 2008 8.519,21 −514,45 −5,69
45 14. Sep. 1932 65,88 −3,97 −5,68
46 14. Apr. 2000 10.305,77 −617,78 −5,66
47 03. Sep. 1946 178,68 −10,51 −5,56
48 20. Nov. 2008 7.552,29 −444,99 −5,56
49 08. Aug. 2011 10.809,85 −634,76 −5,55
50 22. Jan. 1932 78,81 −4,61 −5,53

Die besten Wochen[Bearbeiten]

Die beste Woche in der Geschichte des Dow-Jones-Index endete am 6. August 1932 mit einem Gewinn von 22,67 Prozent, gefolgt von der Woche vom 25. Juni 1938 mit einem Plus von 16,52 Prozent und der Woche vom 13. Februar 1932 mit einem Gewinn von 15,27 Prozent.

Die Tabelle zeigt die besten Wochen des bis 1885 zurückgerechneten Dow-Jones-Index. Das Datum bezieht sich auf den letzten Handelstag der Woche.[30][32]

Rang Woche Schlussstand
in Punkten
Veränderung
in Punkten
Veränderung
in %
1 06. Aug. 1932 66,56 12,30 22,67
2 25. Juni 1938 131,94 18,71 16,52
3 13. Feb. 1932 85,82 11,37 15,27
4 22. Apr. 1933 72,24 9,36 14,89
5 10. Okt. 1931 105,61 12,84 13,84
6 30. Juli 1932 54,26 6,42 13,42
7 27. Juni 1931 156,93 17,97 12,93
8 24. Sep. 1932 74,83 8,39 12,63
9 11. Okt. 1974 658,17 73,61 12,59
10 27. Aug. 1932 75,61 8,43 12,55
11 18. Mär. 1933 60,56 6,72 12,48
12 15. Aug. 1903 38,80 4,09 11,78
13 27. Mai  1933 89,61 9,40 11,72
14 10. Nov. 1900 48,70 4,89 11,17
15 20. Aug. 1982 869,29 81,24 10,31
16 07. Dez. 1929 263,46 24,51 10,26
17 28. Okt. 1933 92,01 8,37 10,01
18 28. Nov. 2008 8.829,04 782,62 9,73
19 10. Dez. 1932 61,25 5,42 9,71
20 07. Nov. 1931 115,60 10,17 9,65
21 07. Mai  1898 36,92 3,22 9,55
22 05. Aug. 1993 28,69 2,48 9,46
23 09. Sep. 1939 150,91 12,82 9,28
24 30. Dez. 1899 48,41 4,04 9,11
25 12. Nov. 1932 68,04 5,63 9,02
26 13. Mär. 2009 7.223,98 597,04 9,01
27 16. Juli 1932 45,29 3,66 8,79
28 08. Okt. 1982 986,85 79,11 8,72
29 21. Mär. 2003 8.521,97 662,26 8,43
30 09. Juni 1934 98,90 7,49 8,19

Die schlechtesten Wochen[Bearbeiten]

Die schlechteste Woche in der Geschichte des Dow-Jones-Index endete am 10. Oktober 2008 mit einem Verlust von 18,15 Prozent, gefolgt von der Woche vom 22. Juli 1933 mit einem Minus von 16,66 Prozent und der Woche vom 18. Mai 1940 mit einem Verlust von 15,48 Prozent.

Die Tabelle zeigt die schlechtesten Wochen des bis 1885 zurückgerechneten Dow-Jones-Index. Das Datum bezieht sich auf den letzten Handelstag der Woche.[30][32]

Rang Woche Schlussstand
in Punkten
Veränderung
in Punkten
Veränderung
in %
1 10. Okt. 2008 8.451,19 −1.874,19 −18,15
2 22. Juli 1933 88,42 −17,68 −16,66
3 18. Mai  1940 122,43 −22,42 −15,48
4 08. Okt. 1932 61,17 −10,92 −15,15
5 21. Dez. 1895 28,29 −4,91 −14,79
6 21. Sep. 2001 8.235,81 −1.369,70 −14,26
7 03. Okt. 1931 92,77 −14,59 −13,59
8 08. Nov. 1929 236,53 −36,98 −13,52
9 17. Sep. 1932 66,44 −10,10 −13,20
10 23. Okt. 1987 1.950,76 −295,98 −13,17
11 21. Okt. 1933 83,64 −11,95 −12,50
12 12. Dez. 1931 78,93 −11,21 −12,44
13 08. Mai  1915 62,77 −8,74 −12,22
14 21. Juni 1930 215,30 −28,95 −11,85
15 08. Dez. 1928 257,33 −33,47 −11,51
16 26. Mär. 1938 106,63 −13,80 −11,46
17 30. Juli 1914 52,32 −6,04 −10,36
18 08. Aug. 1896 24,36 −2,73 −10,08
19 28. Mai  1932 47,70 −5,34 −10,07
20 19. Sep. 1931 111,74 −12,11 −9,78
21 14. Mai  1932 52,48 −5,56 −9,58
22 09. Apr. 1932 64,48 −6,82 −9,57
23 18. Juli 1896 27,24 −2,87 −9,53
24 16. Okt. 1987 2.246,73 −235,48 −9,49
25 20. Nov. 1937 120,45 −12,60 −9,47
26 25. Juli 1903 35,95 −3,68 −9,29
27 11. Okt. 1930 193,05 −18,05 −8,55
28 31. Okt. 1929 273,51 −25,46 −8,52
29 29. Juli 1893 26,21 −2,42 −8,45
30 21. Nov. 1931 97,42 −8,93 −8,40

Die besten Monate[Bearbeiten]

Der beste Monat in der Geschichte des Dow-Jones-Index war der April 1933 mit einem Gewinn von 40,18 Prozent, gefolgt vom August 1932 mit einem Plus von 34,83 Prozent und dem Juli 1932 mit einem Gewinn um 26,66 Prozent.

Die Tabelle zeigt die besten Monate des bis 1789 zurückgerechneten Dow-Jones-Index.[30][11][33]

Rang Monat Schlussstand
in Punkten
Veränderung
in Punkten
Veränderung
in %
1  Apr. 1933 77,66 22,26 40,18
2  Aug. 1932 73,16 18,90 34,83
3  Juli 1932 54,26 11,42 26,66
4  Dez. 1857 11,92 2,47 26,14
5  Juni 1938 133,88 26,14 24,26
6  Juli 1837 13,83 2,61 23,26
7  Mai  1843 7,83 1,31 20,09
8  Nov. 1857 9,45 1,46 18,27
9  Apr. 1915 71,78 10,95 18,00
10  Mai  1842 7,04 1,04 17,33
11  Juni 1931 150,18 21,72 16,91
12  Nov. 1928 293,38 41,22 16,35
13  Dez. 1843 11,22 1,57 16,27
14  Jan. 1837 16,96 2,35 16,08
15  Jan. 1863 20,71 2,81 15,70
16  Jan. 1861 12,27 1,62 15,21
17  Sep. 1824 14,38 1,89 15,13
18  Apr. 1834 15,91 2,08 15,04
19  Mai  1898 38,50 4,92 14,65
20  Aug. 1897 40,01 5,06 14,48
21  Jan. 1976 975,28 122,87 14,41
22  Nov. 1904 52,58 6,56 14,25
23  Jan. 1975 703,69 87,45 14,19
24  Okt. 1840 10,70 1,31 13,95
25  Mai  1835 23,48 2,87 13,93
26  Jan. 1987 2.158,04 262,09 13,82
27  Feb. 1836 21,65 2,60 13,65
28  Mai  1919 105,50 12,62 13,59
29  Sep. 1939 152,54 18,13 13,49
30  Mai  1933 88,11 10,45 13,46

Die schlechtesten Monate[Bearbeiten]

Der schlechteste Monat in der Geschichte des Dow-Jones-Index war der September 1931 mit einem Verlust von 30,70 Prozent, gefolgt vom März 1938 mit einem Minus von 23,67 Prozent und dem April 1932 mit einem Verlust von 23,43 Prozent.

Die Tabelle zeigt die schlechtesten Monate des bis 1789 zurückgerechneten Dow-Jones-Index.[30][11][33]

Rang Monat Schlussstand
in Punkten
Veränderung
in Punkten
Veränderung
in %
1  Sep. 1931 96,61 −42,80 −30,70
2  Mär. 1938 98,95 −30,69 −23,67
3  Apr. 1932 56,11 −17,17 −23,43
4  Okt. 1987 1.993,53 −602,75 −23,22
5  Mai  1940 116,22 −32,21 −21,70
6  Okt. 1857 7,99 −2,08 −20,66
7  Okt. 1929 273,51 −69,94 −20,36
8  Mai  1932 44,74 −11,37 −20,26
9  Juli 1893 26,07 −5,89 −18,43
10  Juni 1930 226,34 −48,73 −17,72
11  Sep. 1857 10,07 −2,16 −17,66
12  Dez. 1931 77,90 −15,97 −17,01
13  Jan. 1842 6,78 −1,31 −16,19
14  Feb. 1933 51,39 −9,51 −15,62
15  Aug. 1998 7.539,07 −1.344,22 −15,13
16  Mai  1931 128,46 −22,73 −15,03
17  Okt. 1907 42,12 −7,32 −14,81
18  Sep. 1930 204,90 −35,52 −14,77
19  Juni 1877 22,08 −3,75 −14,52
20  Nov. 1860 11,29 −1,87 −14,21
21  Juli 1903 37,06 −6,07 −14,07
22  Nov. 1973 822,25 −134,33 −14,04
23  Okt. 2008 9.336,93 −1.513,73 −13,95
24  Sep. 1903 33,44 −5,39 −13,88
25  Mär. 1841 8,09 −1,30 −13,84
26  Okt. 1932 61,90 −9,66 −13,50
27  Nov. 1919 103,60 −15,32 −12,88
28  Sep. 1937 154,57 −22,84 −12,87
29  Nov. 1929 238,95 −34,56 −12,64
30  Dez. 1899 48,24 −6,92 −12,55

Jährliche Entwicklung[Bearbeiten]

Das beste Jahr in der Geschichte des Dow-Jones-Index war 1915 mit einem Gewinn von 81,66 Prozent, gefolgt von 1843 mit einem Plus von 72,09 Prozent und 1814 mit einem Gewinn von 68,58 Prozent. Das schlechteste Jahr war 1931 mit einem Verlust von 52,67 Prozent, gefolgt von 1807 mit einem Minus von 46,35 Prozent und 1801 mit einem Verlust von 38,37 Prozent.

In einigen Publikationen wird 1914 mit einem Rückgang um 30,72 Prozent als eines der schlechtesten Jahre der Geschichte bezeichnet. In Wirklichkeit handelte es sich um eine Neuberechnung aufgrund einer Änderung in der Zusammensetzung des Index. Der Dow Jones Industrial Average schloss in diesem Jahr gegenüber 1913 mit einem Minus von 5,09 Prozent.[12]

Die Tabelle zeigt die jährliche Entwicklung des bis 1789 zurückgerechneten Dow-Jones-Index.[11][10][34]

Jahr Schlussstand
in Punkten
Veränderung
in Punkten
Veränderung
in %
1789 2,76
1790 3,39 0,63 22,83
1791 3,66 0,27 7,96
1792 3,20 −0,46 −12,57
1793 3,54 0,34 10,63
1794 4,35 0,81 22,88
1795 4,11 −0,24 −5,52
1796 3,55 −0,56 −13,63
1797 3,25 −0,30 −8,45
1798 3,99 0,74 22,77
1799 4,63 0,64 16,04
1800 5,63 1,00 21,60
1801 3,47 −2,16 −38,37
1802 3,89 0,42 12,10
1803 4,22 0,33 8,48
1804 6,26 2,04 48,34
1805 6,38 0,12 1,92
1806 6,71 0,33 5,17
1807 3,60 −3,11 −46,35
1808 5,55 1,95 54,17
1809 6,69 1,14 20,54
1810 5,61 −1,08 −16,14
1811 5,31 −0,30 −5,35
1812 4,59 −0,72 −13,56
1813 5,06 0,47 10,24
1814 8,53 3,47 68,58
1815 8,83 0,30 3,52
1816 8,68 −0,15 −1,70
1817 10,13 1,45 16,71
1818 11,03 0,90 8,88
1819 9,92 −1,11 −10,06
1820 11,35 1,43 14,42
1821 12,02 0,67 5,90
1822 11,60 −0,42 −3,49
1823 12,25 0,65 5,60
1824 13,04 0,79 6,45
1825 11,51 −1,53 −11,73
1826 11,37 −0,14 −1,22
1827 11,71 0,34 2,99
1828 11,07 −0,64 −5,47
1829 11,87 0,80 7,23
1830 13,76 1,89 15,92
1831 12,00 −1,76 −12,79
1832 15,91 3,91 32,58
1833 15,13 −0,78 −4,90
1834 17,74 2,61 17,25
1835 18,78 1,04 5,86
1836 14,61 −4,17 −22,20
1837 12,78 −1,83 −12,53
1838 11,22 −1,56 −12,21
1839 9,13 −2,09 −18,63
1840 9,91 0,78 8,54
1841 8,09 −1,82 −18,37
1842 6,52 −1,57 −19,41
1843 11,22 4,70 72,09
1844 12,52 1,30 11,59
1845 13,31 0,79 6,31
1846 13,04 −0,27 −2,03
1847 13,04 0,00 0,00
1848 13,04 0,00 0,00
1849 13,57 0,53 4,06
1850 17,48 3,91 28,81
1851 16,70 −0,78 −4,46
1852 21,13 4,43 26,53
1853 18,00 −3,13 −14,81
1854 12,87 −5,13 −28,50
1855 13,80 0,93 7,23
1856 15,94 2,14 15,51
1857 11,92 −4,02 −25,22
1858 9,90 −2,02 −16,95
1859 9,03 −0,87 −8,79
1860 10,65 1,62 17,94
1861 12,02 1,37 12,86
1862 17,90 5,88 48,92
1863 25,34 7,44 41,56
1864 24,12 −1,22 −4,81
1865 26,07 1,95 8,08
1866 25,93 −0,14 −0,54
1867 26,97 1,04 4,01
1868 29,44 2,47 9,16
1869 25,35 −4,09 −13,89
1870 26,34 0,99 3,91
1871 29,99 3,65 13,86
1872 34,85 4,86 16,21
1873 31,80 −3,05 −8,75
1874 33,74 1,94 6,10
1875 31,94 −1,80 −5,33
1876 30,27 −1,67 −5,23
1877 24,58 −5,69 −18,80
1878 25,13 0,55 2,24
1879 30,27 5,14 20,45
1880 30,13 −0,14 −0,46
1881 34,99 4,86 16,13
1882 32,63 −2,36 −6,74
1883 30,41 −2,22 −6,80
1884 28,46 −1,95 −6,41
1885 39,29 10,83 38,05
1886 41,03 1,74 4,43
1887 37,58 −3,45 −8,41
1888 39,39 1,81 4,82
1889 41,56 2,17 5,51
1890 35,68 −5,88 −14,15
1891 41,97 6,29 17,63
1892 39,21 2,76 6,58
1893 29,57 −9,64 −24,59
1894 29,40 −0,17 −0,57
1895 30,07 0,67 2,28
1896 29,56 −0,51 −1,70
1897 36,07 6,51 22,02
1898 44,18 8,11 22,48
1899 48,24 4,06 9,19
1900 51,62 3,38 7,01
1901 47,13 −4,49 −8,70
1902 46,93 −0,20 −0,42
1903 35,85 −11,08 −23,61
1904 50,82 14,97 41,76
1905 70,23 19,41 38,19
1906 68,88 −1,35 −1,92
1907 42,89 −25,99 −37,73
1908 62,89 20,00 46,63
1909 72,31 9,42 14,98
1910 59,40 −12,91 −17,85
1911 59,63 0,23 0,39
1912 64,15 4,52 7,58
1913 57,51 −6,64 −10,35
1914 54,58 −2,93 −5,09
1915 99,15 44,57 81,66
1916 95,00 −4,15 −4,19
1917 74,38 −20,62 −21,71
1918 82,20 7,82 10,51
1919 107,23 25,03 30,45
1920 71,95 −35,28 −32,90
1921 81,10 9,15 12,72
1922 98,73 17,63 21,74
1923 95,52 −3,21 −3,25
1924 120,51 24,99 26,16
1925 156,66 36,15 30,00
1926 157,20 0,54 0,34
1927 202,40 45,20 28,75
1928 300,00 97,60 48,22
1929 248,48 −51,52 −17,17
1930 164,58 −83,90 −33,77
1931 77,90 −86,68 −52,67
1932 59,93 −17,97 −23,07
1933 99,90 39,97 66,69
1934 104,04 4,14 4,14
1935 144,13 40,09 38,53
1936 179,90 35,77 24,82
1937 120,85 −59,05 −32,82
1938 154,76 33,91 28,06
1939 150,24 −4,52 −2,92
1940 131,13 −19,11 −12,72
1941 110,96 −20,17 −15,38
1942 119,40 8,44 7,61
1943 135,89 16,49 13,81
1944 152,32 16,43 12,09
1945 192,91 40,59 26,65
1946 177,20 −15,71 −8,14
1947 181,16 3,96 2,23
1948 177,30 −3,86 −2,13
1949 200,13 22,83 12,88
1950 235,41 35,28 17,63
1951 269,23 33,82 14,37
1952 291,90 22,67 8,42
1953 280,90 −11,00 −3,77
1954 404,39 123,49 43,96
1955 488,40 84,01 20,77
1956 499,47 11,07 2,27
1957 435,69 −63,78 −12,77
1958 583,65 147,96 33,96
1959 679,36 95,71 16,40
1960 615,89 −63,47 −9,34
1961 731,14 115,25 18,71
1962 652,10 −79,04 −10,81
1963 762,95 110,85 17,00
1964 874,13 111,18 14,57
1965 969,26 95,13 10,88
1966 785,69 −183,57 −18,94
1967 905,11 119,42 15,20
1968 943,75 38,64 4,27
1969 800,36 −143,39 −15,19
1970 838,92 38,56 4,82
1971 890,20 51,28 6,11
1972 1.020,02 129,82 14,58
1973 850,86 −169,16 −16,58
1974 616,24 −234,62 −27,57
1975 852,41 236,17 38,32
1976 1.004,65 152,24 17,86
1977 831,17 −173,48 −17,27
1978 805,01 −26,16 −3,15
1979 838,74 33,73 4,19
1980 963,99 125,25 14,93
1981 875,00 −88,99 −9,23
1982 1.046,54 171,54 19,60
1983 1.258,64 212,10 20,27
1984 1.211,57 −47,07 −3,74
1985 1.546,67 335,10 27,66
1986 1.895,95 349,28 22,58
1987 1.938,83 42,88 2,26
1988 2.168,57 229,74 11,85
1989 2.753,20 584,63 26,96
1990 2.633,66 −119,54 −4,34
1991 3.168,83 535,17 20,32
1992 3.301,11 132,28 4,17
1993 3.754,09 452,98 13,72
1994 3.834,44 80,35 2,14
1995 5.117,12 1.282,68 33,45
1996 6.448,27 1.331,15 26,01
1997 7.908,25 1.459,98 22,64
1998 9.181,43 1.273,18 16,10
1999 11.497,12 2.315,69 25,22
2000 10.786,85 −710,27 −6,18
2001 10.021,50 −765,35 −7,10
2002 8.341,63 −1.679,87 −16,76
2003 10.453,92 2.112,29 25,32
2004 10.783,01 329,09 3,15
2005 10.717,50 −65,51 −0,61
2006 12.463,15 1.745,65 16,29
2007 13.264,82 801,67 6,43
2008 8.776,39 −4.488,43 −33,84
2009 10.428,05 1.651,66 18,82
2010 11.577,51 1.149,46 11,02
2011 12.217,56 640,05 5,53
2012 13.104,14 886,58 7,26
2013 16.576,66 3.472,52 26,50

Bullenmärkte[Bearbeiten]

Der längste Bullenmarkt des Dow-Jones-Index dauerte zwischen 1990 und 1998 insgesamt 2.836 Tage. Der Bullenmarkt mit dem größten Gewinn ereignete sich zwischen 1923 und 1929. Investoren gewannen in dieser Zeit mit Aktien 344,5 Prozent. Seit 1900 gab es nach einer Studie des US-amerikanischen Analysehauses Ned Davis Research 36 zyklische Bullenmärkte mit einer durchschnittlichen Dauer von 751 Tagen (Median = 614 Tage). Der durchschnittliche Gewinn lag bei 85,6 Prozent (Median = 69,1 Prozent).

Bullenmärkte sind nach einer Definition von Ned Davis Research Kursgewinne des Dow-Jones-Index von mindestens 30 Prozent nach Ablauf von 50 Tagen, ein Anstieg des Index um 13 Prozent nach Ablauf von 155 Tagen oder ein 30-Prozent-Reversal im geometrischen Value Line Composite Index seit 1965.[35]

Anfang Schlussstand
in Punkten
Ende Schlussstand
in Punkten
Veränderung
in %
Tage
24. Sep. 1900 38,80 17. Juni 1901 57,33 47,8 266
09. Nov. 1903 30,88 19. Jan. 1906 75,45 144,4 802
15. Nov. 1907 38,83 19. Nov. 1909 73,64 89,7 735
25. Sep. 1911 53,43 30. Sep. 1912 68,97 29,1 371
24. Dez. 1914 53,17 21. Nov. 1916 110,15 107,2 698
19. Dez. 1917 65,95 03. Nov. 1919 119,62 81,4 684
24. Aug. 1921 63,90 20. Mär. 1923 105,38 64,9 573
27. Okt. 1923 85,76 03. Sep. 1929 381,17 344,5 2.138
13. Nov. 1929 198,69 17. Apr. 1930 294,07 48,0 155
08. Juli 1932 41,22 07. Sep. 1932 79,93 93,9 61
27. Feb. 1933 50,16 05. Feb. 1934 110,74 120,8 343
26. Juli 1934 85,51 10. Mär. 1937 194,40 127,3 958
31. Mär. 1938 98,95 12. Nov. 1938 158,41 60,1 226
08. Apr. 1939 121,44 12. Sep. 1939 155,92 28,4 157
28. Apr. 1942 92,92 29. Mai  1946 212,50 128,7 1.492
17. Mai  1947 163,21 15. Juni 1948 193,16 18,4 395
13. Juni 1949 161,60 05. Jan. 1953 293,79 81,8 1.302
14. Sep. 1953 255,49 06. Apr. 1956 521,05 103,9 935
22. Okt. 1957 419,79 05. Jan. 1960 685,47 63,3 805
25. Okt. 1960 566,05 13. Dez. 1961 734,91 29,8 414
26. Juni 1962 535,76 09. Feb. 1966 995,15 85,7 1.324
07. Okt. 1966 744,32 03. Dez. 1968 985,21 32,4 788
26. Mai  1970 631,16 28. Apr. 1971 950,82 50,6 337
23. Nov. 1971 797,97 11. Jan. 1973 1.051,70 31,8 415
06. Dez. 1974 577,60 21. Sep. 1976 1.014,79 75,7 655
28. Feb. 1978 742,12 08. Sep. 1978 907,74 22,3 192
21. Apr. 1980 759,13 27. Apr. 1981 1.024,05 34,9 371
12. Aug. 1982 776,92 29. Nov. 1983 1.287,20 65,7 474
24. Juli 1984 1.086,57 25. Aug. 1987 2.722,42 150,6 1.127
19. Okt. 1987 1.738,74 16. Juli 1990 2.999,75 72,5 1.001
11. Okt. 1990 2.365,10 17. Juli 1998 9.337,97 294,8 2.836
31. Aug. 1998 7.539,07 14. Jan. 2000 11.722,98 55,5 501
21. Sep. 2001 8.235,81 19. Mär. 2002 10.635,25 29,1 179
09. Okt. 2002 7.286,27 09. Okt. 2007 14.164,53 94,4 1.826
09. Mär. 2009 6.547,05 29. Apr. 2011 12.810,54 95,7 781
03. Okt. 2011 10.655,30   

Bärenmärkte[Bearbeiten]

Der längste Bärenmarkt des Dow-Jones-Index dauerte zwischen 1939 und 1942 insgesamt 959 Tage. Der Bärenmarkt mit dem größten Verlust ereignete sich zwischen 1930 und 1932. Investoren verloren in dieser Zeit mit Aktien 86,0 Prozent. Seit 1901 gab es nach einer Studie des US-amerikanischen Analysehauses Ned Davis Research 36 zyklische Bärenmärkte mit einer durchschnittlichen Dauer von 406 Tagen (Median = 363 Tage). Der durchschnittliche Verlust lag bei 30,8 Prozent (Median = 26,9 Prozent).

Bärenmärkte sind nach einer Definition von Ned Davis Research Kursverluste des Dow-Jones-Index von mindestens 30 Prozent nach Ablauf von 50 Tagen, ein Rückgang des Index um 13 Prozent nach Ablauf von 145 Tagen oder ein 30-Prozent-Reversal im geometrischen Value Line Composite Index seit 1965.[35]

Anfang Schlussstand
in Punkten
Ende Schlussstand
in Punkten
Veränderung
in %
Tage
17. Juni 1901 57,33 09. Nov. 1903 30,88 −46,1 875
19. Jan. 1906 75,45 15. Nov. 1907 38,83 −48,5 665
19. Nov. 1909 73,64 25. Sep. 1911 53,43 −27,4 675
30. Sep. 1912 68,97 30. Juli 1914 52,32 −24,1 668
21. Nov. 1916 110,15 19. Dez. 1917 65,95 −40,1 393
03. Nov. 1919 119,62 24. Aug. 1921 63,90 −46,6 660
20. Mär. 1923 105,38 27. Okt. 1923 85,76 −18,6 221
03. Sep. 1929 381,17 13. Nov. 1929 198,69 −47,9 71
17. Apr. 1930 294,07 08. Juli 1932 41,22 −86,0 813
07. Sep. 1932 79,93 27. Feb. 1933 50,16 −37,2 173
05. Feb. 1934 110,74 26. Juli 1934 85,51 −22,8 171
10. Mär. 1937 194,40 31. Mär. 1938 98,95 −49,1 386
12. Nov. 1938 158,41 08. Apr. 1939 121,44 −23,3 147
12. Sep. 1939 155,92 28. Apr. 1942 92,92 −40,4 959
29. Mai  1946 212,50 17. Mai  1947 163,21 −23,2 353
15. Juni 1948 193,16 13. Juni 1949 161,60 −16,3 363
05. Jan. 1953 293,79 14. Sep. 1953 255,49 −13,0 252
06. Apr. 1956 521,05 22. Okt. 1957 419,79 −19,4 564
05. Jan. 1960 685,47 25. Okt. 1960 566,05 −17,4 294
13. Dez. 1961 734,91 26. Juni 1962 535,76 −27,1 195
09. Feb. 1966 995,15 07. Okt. 1966 744,32 −25,2 240
03. Dez. 1968 985,21 26. Mai  1970 631,16 −35,9 539
28. Apr. 1971 950,82 23. Nov. 1971 797,97 −16,1 209
01. Jan. 1973 1.051,70 06. Dez. 1974 577,60 −45,1 694
21. Sep. 1976 1.014,79 28. Feb. 1978 742,12 −26,9 525
08. Sep. 1978 907,74 21. Apr. 1980 759,13 −16,4 591
27. Apr. 1981 1.024,05 12. Aug. 1982 776,92 −24,1 472
29. Nov. 1983 1.287,20 24. Juli 1984 1.086,57 −15,6 238
25. Aug. 1987 2.722,42 19. Okt. 1987 1.738,74 −36,1 55
16. Juli 1990 2.999,75 11. Okt. 1990 2.365,10 −21,2 87
17. Juli 1998 9.337,97 31. Aug. 1998 7.539,07 −19,3 45
14. Jan. 2000 11.722,98 21. Sep. 2001 8.235,81 −29,7 616
19. Mär. 2002 10.635,25 09. Okt. 2002 7.286,27 −31,5 204
09. Okt. 2007 14.164,53 09. Mär. 2009 6.547,05 −53,8 517
29. Apr. 2011 12.810,54 03. Okt. 2011 10.655,30 −16,8 157

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Größtes Unternehmen war am 6. Juli 2013 IBM mit einer Gewichtung von 11,23 Prozent. Die nach Gewichtung zehn größten Aktiengesellschaften besaßen einen Anteil von 56,04 Prozent an der Gesamtgewichtung des Index. General Electric ist am längsten Mitglied im Dow-Jones-Index. Es war eines der zwölf Unternehmen, die im 1896 neu eingeführten Index gelistet wurden und ist das einzige der ersten zwölf, das sich bis heute – mit einer Unterbrechung von 1898 bis 1907 – im Index gehalten hat.[8]

Der Dow Jones Industrial Average setzt sich aus folgenden Unternehmen zusammen (Stand: 7. Februar 2014).[36]

Name Branche Logo Indexgewichtung in % Aufnahme
3M1 Mischkonzern 3M-Logo.svg 5,30 09. Aug. 1976
American Express Banken American Express Logo.svg 3,54 30. Aug. 1982
AT&T2 Telekommunikation Att logo.svg 1,31 01. Nov. 1999
Boeing Flugzeugbau Boeing-Logo.svg 5,16 12. Mär. 1987
Caterpillar Maschinenbau Caterpillar logo.svg 3,86 06. Mai  1991
Chevron Öl und Gas Chevron Logo.svg 4,56 19. Feb. 2008
Cisco Informations-Technologie Cisco logo.svg 0,92 08. Juni 2009
Coca-Cola Nahrungsmittel The Coca-Cola Company logo.svg 1,54 12. Mär. 1987
Disney Medien, Freizeit TWDC Logo.svg 3,08 06. Mai  1991
DuPont Chemie Du Pont Logo.svg 2,58 20. Nov. 1935
ExxonMobil3 Öl und Gas ExxonMobil Logo.svg 3,68 01. Okt. 1928
General Electric Elektrotechnik Logo General Electric.svg 1,02 07. Nov. 1907
Goldman Sachs Investmentbanking Goldman Sachs.svg 6,58 23. Sep. 2013
Home Depot Einzelhandel TheHomeDepot logo.svg 3,11 01. Nov. 1999
IBM Informations-Technologie IBM logo.svg 7,21 29. Juni 1979
Intel Informations-Technologie Intel-logo.svg 0,98 01. Nov. 1999
Johnson & Johnson Pharma, Konsumgüter Johnson&Johnson Logo.svg 3,66 17. Mär. 1997
JPMorgan Chase4 Banken J P Morgan Chase Logo 2008 1.svg 2,30 06. Mai  1991
McDonald’s Konsumgüter McDonald's Golden Arches.svg 3,90 30. Okt. 1985
Merck & Co., Inc. Pharma Merck-logousa.svg 2,23 29. Juni 1979
Microsoft Software Microsoft logo and wordmark.svg 1,49 01. Nov. 1999
Nike Sportartikelhersteller Logo NIKE.svg 2,96 23. Sep. 2013
Pfizer Pharma Pfizer Logo.svg 1,27 08. Apr. 2004
Procter & Gamble Konsumgüter Procter and Gamble Logo.svg 3,14 26. Mai  1932
Travelers Banken Travelers logo.svg 3,29 08. Juni 2009
United Technologies5 Luftfahrt, Klimatechnik, Aufzüge United technologies logo.svg 4,50 14. Mär. 1939
UnitedHealth Versicherungen United-health-group.svg 2,90 24. Sep. 2012
Verizon Communications Telekommunikation Verizon Logo.svg 1,90 08. Apr. 2004
Visa Inc. Finanzdienstleistungen Logo Visa.svg 9,02 23. Sep. 2013
Wal-Mart Einzelhandel New Walmart Logo.svg 3,00 17. Mär. 1997
1 1976 Aufnahme als Minnesota Mining and Manufacturing
2 1999 Aufnahme als SBC Communications
3 1928 Aufnahme als Standard Oil (N.J.)
4 1991 Aufnahme als J.P. Morgan & Company
5 1939 Aufnahme als United Aircraft

Weitere Aktienindizes in den USA[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dow Jones Industrial Average – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dow Jones Averages: Dow Jones Transportation Average
  2. Jblaustein.de: Ausländische Quellensteuer
  3. Dow Jones Indexes: Methodik
  4. CME Group: Historical Divisor Changes (PDF; 186 kB)
  5. The University of Texas at El Paso: A simple way to financially interpret changes in the Dow Jones Industrial Average, vom 18. August 2011
  6. Financial Times: FT Global 500 March 2012 (PDF; 68 kB)
  7. NYSE Euronext: Rule 80B
  8. a b c Dow Jones Indexes: Aktienwerte seit 1884
  9. a b MD Leasing: Geschichte
  10. a b c d e MeasuringWorth: DJIA ab 1885 (täglich)
  11. a b c d e Stock Price Record, by Months, 1789 to Date. In: Cycles Magazine, Foundation for the Study of Cycles, 1965, Bd. 16, S. 162
  12. a b c Wall Street Journal: The Day Stocks Rose but the Dow Plunged, vom 1. Oktober 2008
  13. Yahoo: Indizes Welt – Aktuelle und historische Kurse
  14. a b Stooq: DJIA ab 1896 (täglich)
  15. Der Spiegel: Kurssturz an der Wall Street – Börsianer zweifeln an der "Fat Finger"-Theorie, vom 7. Mai 2010
  16. Handelsblatt: Was den US-Börsencrash im Mai verursachte, vom 1. Oktober 2010
  17. Spiegel Online: Aufkauf von Staatsanleihen: Anleger bejubeln Draghis Euro-Versprechen, 26. Juli 2012
  18. Spiegel Online: EZB-Ratssitzung: Draghi kündigt unbegrenzte Anleihekäufe an, 6. September 2012
  19. Spiegel Online: Fed-Chef: Bernanke setzt auf die große Geldflut, 13. September 2012
  20. Spiegel Online: Anleihekauf: US-Notenbank startet neues Konjunkturprogramm, 12. Dezember 2012
  21. a b Yahoo: DJIA ab 1928 (täglich)
  22. John B. Bradshaw: A Preliminary Inquiry Into the Possibility of a Relationship Between Long Term Variations in Tidal Potential and Fluctuations in an Economic Time Series. (PDF; 13,4 MB) In: Cycles Magazine, Foundation for the Study of Cycles, Vol. 31, No. 1, 1980
  23. a b Google Finance: Historische Kurse des DJITR
  24. Stooq: DAX ab 1959 (täglich)
  25. Yahoo: DAX ab 1990 (täglich)
  26. Finfacts: Statistik
  27. NYSE TV: Meilensteine und Allzeithoch
  28. a b NYSE Euronext: Handelsunterbrechungen an der NYSE seit 1885 (PDF; 142 kB)
  29. a b Wall Street Journal: Beste und schlechteste Tage
  30. a b c d e f Bryan Taylor: GFD Guide to Best and Worst Investment Periods. Global Financial Data, 2002.
  31. a b EconStats: DJIA ab 1901 (täglich)
  32. a b EconStats: DJIA ab 1901 (wöchentlich)
  33. a b EconStats: DJIA ab 1901 (monatlich)
  34. 1Stock1: DJIA ab 1975 (jährlich)
  35. a b Chicago Tribune: What to expect from a bear market, vom 10. Juli 2008
  36. indexArb: Zusammensetzung