Downloading Nancy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Downloading Nancy
Originaltitel Downloading Nancy
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2008
Länge ca. 102 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Johan Renck
Drehbuch Pamela Cuming,
Lee Ross
Produktion Jason Essex,
Igor Kovacevich,
David D. Moore,
Stephen Onda,
Cole Payne
Musik Krister Linder
Kamera Christopher Doyle
Schnitt Henrik Hanson,
Johan Söderberg
Besetzung

Downloading Nancy ist ein US-amerikanischer Thriller aus dem Jahr 2008. Regie führte Johan Renck, das Drehbuch schrieben Pamela Cuming und Lee Ross.

Handlung[Bearbeiten]

Borderlinerin Nancy wurde schon als Kind missbraucht, erstickt in einer gefühlsarmen Ehe mit dem emotionalen Eiszapfen Albert und ritzt sich Arme und Beine auf, um durch den Schmerz wenigstens etwas zu fühlen. Eines Tages bricht Nancy ohne Abschied nach Baltimore auf, um sich dort von dem perversen Louis ermorden zu lassen, während ihr Mann daheim nicht wahrhaben will, dass er verlassen wurde. Ausgerechnet Louis verliebt sich in Nancy, für die Liebe jedoch Schmerz bedeutet. Trotzdem erfüllt Louis endlich Nancys sehnlichsten Wunsch und besucht deren Ehemann Albert, dem er diese Geschichte im Verlauf des Filmes erzählt.

Der Film endet damit, dass Albert Jahre nach Nancys Tod aufgenommene Videos aus den Nachrichten ansieht, in denen von Nancys Tod und Louis, der eine Lebenslange Haftstrafe wegen des Mordes an Nancy verbüßt, berichtet wird. Albert hat angefangen, sich selbst zu ritzen und besucht wegen seiner Schuldgefühle nun selbst einen Psychologen.

Kritiken[Bearbeiten]

Todd McCarthy schrieb am 23. Januar 2008 in der Online-Ausgabe der Zeitschrift Variety, der Film sei ein Werk des „morbiden psychischen Sadomasochismus. Er wirke eher wie ein europäischer Film als ein Independentfilm aus den USA. Seine kommerziellen Aussichten seien – zumindest in den Vereinigten Staaten – „geringer als Null“.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film nahm am Sundance Film Festival 2008 als Wettbewerbsbeitrag teil, wodurch Johan Renck für den Großen Jurypreis nominiert wurde.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Los Angeles, in Shreveport (Louisiana) und in Regina (Saskatchewan) gedreht.[2] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 3 Millionen US-Dollar.[3] Die Weltpremiere fand am 21. Januar 2008 auf dem Sundance Film Festival statt.[4] Den Titelsong Into my arms nahm Renck mit seinem Landsmann Joakim Berg auf.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Todd McCarthy, abgerufen am 28. Januar 2008
  2. Drehorte für Downloading Nancy, abgerufen am 28. Januar 2008
  3. Box office / business für Downloading Nancy, abgerufen am 28. Januar 2008
  4. Premierendaten für Downloading Nancy, abgerufen am 28. Januar 2008